Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer aber gestresster: Unbefristet und befristet

06.02.2006


Beschäftigte im Vergleich


Europäische Studie PSYCONES untersucht die Situation befristet und unbefristet Beschäftigter. Überraschendes Ergebnis: "Unbefristet Beschäftigte berichten häufiger über schlechteres Allgemeinbefinden als befristet Beschäftigte.", so Prof. Dr. Gisela Mohr vom Institut für Psychologie II der Universität Leipzig.

In einer groß angelegten systematischen Studie wurde die Gesundheit, Zufriedenheit sowie das Verhältnis zu Arbeitgebern von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in temporären Arbeitsverhältnissen untersucht und diese den unbefristet Beschäftigten gegenübergestellt. Es handelt sich bei der Studie um das EU-Forschungsprojekt PSYCONES (Psychological Contracts across Employment Situations), das in Deutschland unter Leitung von Prof. Dr. Gisela Mohr, Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie am Institut für Psychologie II der Universität Leipzig, in Kooperation mit sieben weiteren Forschungseinrichtungen in Schweden (Projektleitung: Prof. Kerstin Isaksson), England, Spanien, den Niederlanden, Belgien sowie Israel durchgeführt wurde. Insgesamt wurden 5289 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus über 200 Organisationen des produzierenden Gewerbes (vorrangig der Lebensmittelindustrie), des Einzelhandels sowie des Bildungswesens sowie Personalverantwortliche der Unternehmen befragt.


Hintergrund der Studie: Das Interesse nach einer "just-in-time" Nutzung der menschlichen Arbeitskraft hat durch zunehmenden globalen Konkurrenzkampf und Dienstleistungsorientierung, weitreichenden technologischen Entwicklungen sowie einer angespannten Arbeitsmarktsituation in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen

Mehr Zeitdruck bei Unbefristeten

Entgegen den ursprünglichen Annahmen berichteten unbefristet Beschäftigte über schlechteres allgemeines Befinden als ihre befristet eingestellte Kolleginnen und Kollegen. Festangestellte berichten zwar über mehr Freiheiten in der Ausführung ihrer Tätigkeit und können ihre Fähigkeiten vor allem in höher qualifizierten Tätigkeiten besser einbringen, gleichzeitig denken sie aber auch häufiger über Probleme bei der Arbeit nach und leiden deutlich stärker unter Zeitdruck als temporär Beschäftigte.

Der potentielle Verlust des Arbeitsplatzes stellt für unbefristet Beschäftigte eine weitere bedeutende Belastung dar, die als gravierender empfunden wird, als bei einem von vornherein befristeten Arbeitsverhältnis.

Der Psychologische Vertrag: Bedeutender Faktor für die Arbeitszufriedenheit

Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass Psychologische Verträge einen sehr bedeutenden Faktor in der Erklärung von Zufriedenheit, Motivation und Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darstellen. Der psychologische Vertrag beinhaltet die "Spielregeln" der Zusammenarbeit, die selbstverständlich vorausgesetzt, aber nicht formal festgehalten sind. Er enthält die gegenseitigen Erwartungen, Versprechen und Verpflichtungen im Hinblick auf Arbeitszeiteinhaltung (z.B. immer pünktlich sein) Arbeitsinhalte und Karriereaussichten, aber auch Aspekte der Arbeitssicherheit und Entlohnung.

Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, wie viele Versprechen oder Verpflichtungen wahrgenommen werden, sondern ob diese auch tatsächlich eingehalten werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mehr eingehaltene Versprechen erhalten, sind zufriedener mit ihrer Arbeit, stärker an die Firma gebunden und zeigen eine geringere Kündigungsabsicht. Individuelle Bedeutung erfährt der Psychologische Vertrag auch in den Auswirkungen auf Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität der Beschäftigten.

Unbefristet Beschäftigte haben höhere Erwartungshaltung

Arbeitgeber gaben am häufigsten an, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine faire Behandlung, ein angenehmes Arbeitsklima, einen sicheren Arbeitsplatz sowie Weiterentwicklungsmöglichkeiten zu versprechen - dies allerdings häufiger Unbefristeten. Aus Sicht der Arbeitgeber, versprach die Mehrheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unabhängig von einer Befristung des Vertrages Normen zu respektieren, pünktlich zu sein sowie die an sie gerichteten Leistungserwartungen zu erfüllen.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nehmen aus Ihrer Sicht jedoch weniger häufig Versprechen bezüglich Karrieremöglichkeiten wahr, was zu einem erlebten Ungleichgewicht führt. So entsteht der Eindruck, dass Sie mehr in die Arbeit investieren, als sie zurück bekommen. Unbefristet Beschäftigte scheinen zudem höhere Erwartungen als befristetet Beschäftigte zu haben. Sie nehmen häufiger eine Verletzung des Psychologischen Vertrages wahr und bringen daher im Durchschnitt auch den Arbeitgebern gegenüber geringeres Vertrauen entgegen.

Gründe der Arbeitgeber für die Befristung von Arbeitsverhältnissen

Es wurden 202 Personalverantwortliche aus den beteiligten Unternehmen befragt. Die drei häufigsten Gründe für die Befristung eines Arbeitsvertrages waren:

1. Zeitlich begrenzter höherer Bedarf an Arbeitskräften durch die momentane Auftragslage

2. Ersatz für kurz- oder langfristige Ausfälle fest angestellter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

3. Probezeit vor einem unbefristeten Vertragsverhältnis

Deutsche Arbeitgeber: Gleichstellung von befristet und unbefristet Beschäftigten

Insgesamt gaben nur knapp über die Hälfte der Arbeitgeber an befristet und unbefristet Beschäftige gleich zu behandeln, wobei die deutschen Arbeitgeber im internationalen Vergleich häufiger angeben, keine Unterschiede bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in verschiedenen Arbeitsverträgen zu machen. Festangestellte erhalten im Durchschnitt vor allem mehr Fortbildungsangebote sowie häufiger Leistungsrückmeldungen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Gisela Mohr
Telefon: 0341 97-35952
E-Mail: mohr@uni-leipzig.de

Dipl. psych. Thomas Rigotti
Telefon: 0341 97-35928
E-Mail: rigotti@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~apsycho/aktuell.html
http:// www.uv.es/~psycon

Weitere Berichte zu: Arbeitnehmer Psychologie Verpflichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften