Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherer aber gestresster: Unbefristet und befristet

06.02.2006


Beschäftigte im Vergleich


Europäische Studie PSYCONES untersucht die Situation befristet und unbefristet Beschäftigter. Überraschendes Ergebnis: "Unbefristet Beschäftigte berichten häufiger über schlechteres Allgemeinbefinden als befristet Beschäftigte.", so Prof. Dr. Gisela Mohr vom Institut für Psychologie II der Universität Leipzig.

In einer groß angelegten systematischen Studie wurde die Gesundheit, Zufriedenheit sowie das Verhältnis zu Arbeitgebern von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in temporären Arbeitsverhältnissen untersucht und diese den unbefristet Beschäftigten gegenübergestellt. Es handelt sich bei der Studie um das EU-Forschungsprojekt PSYCONES (Psychological Contracts across Employment Situations), das in Deutschland unter Leitung von Prof. Dr. Gisela Mohr, Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie am Institut für Psychologie II der Universität Leipzig, in Kooperation mit sieben weiteren Forschungseinrichtungen in Schweden (Projektleitung: Prof. Kerstin Isaksson), England, Spanien, den Niederlanden, Belgien sowie Israel durchgeführt wurde. Insgesamt wurden 5289 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus über 200 Organisationen des produzierenden Gewerbes (vorrangig der Lebensmittelindustrie), des Einzelhandels sowie des Bildungswesens sowie Personalverantwortliche der Unternehmen befragt.


Hintergrund der Studie: Das Interesse nach einer "just-in-time" Nutzung der menschlichen Arbeitskraft hat durch zunehmenden globalen Konkurrenzkampf und Dienstleistungsorientierung, weitreichenden technologischen Entwicklungen sowie einer angespannten Arbeitsmarktsituation in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen

Mehr Zeitdruck bei Unbefristeten

Entgegen den ursprünglichen Annahmen berichteten unbefristet Beschäftigte über schlechteres allgemeines Befinden als ihre befristet eingestellte Kolleginnen und Kollegen. Festangestellte berichten zwar über mehr Freiheiten in der Ausführung ihrer Tätigkeit und können ihre Fähigkeiten vor allem in höher qualifizierten Tätigkeiten besser einbringen, gleichzeitig denken sie aber auch häufiger über Probleme bei der Arbeit nach und leiden deutlich stärker unter Zeitdruck als temporär Beschäftigte.

Der potentielle Verlust des Arbeitsplatzes stellt für unbefristet Beschäftigte eine weitere bedeutende Belastung dar, die als gravierender empfunden wird, als bei einem von vornherein befristeten Arbeitsverhältnis.

Der Psychologische Vertrag: Bedeutender Faktor für die Arbeitszufriedenheit

Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass Psychologische Verträge einen sehr bedeutenden Faktor in der Erklärung von Zufriedenheit, Motivation und Gesundheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer darstellen. Der psychologische Vertrag beinhaltet die "Spielregeln" der Zusammenarbeit, die selbstverständlich vorausgesetzt, aber nicht formal festgehalten sind. Er enthält die gegenseitigen Erwartungen, Versprechen und Verpflichtungen im Hinblick auf Arbeitszeiteinhaltung (z.B. immer pünktlich sein) Arbeitsinhalte und Karriereaussichten, aber auch Aspekte der Arbeitssicherheit und Entlohnung.

Dabei kommt es nicht so sehr darauf an, wie viele Versprechen oder Verpflichtungen wahrgenommen werden, sondern ob diese auch tatsächlich eingehalten werden. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die mehr eingehaltene Versprechen erhalten, sind zufriedener mit ihrer Arbeit, stärker an die Firma gebunden und zeigen eine geringere Kündigungsabsicht. Individuelle Bedeutung erfährt der Psychologische Vertrag auch in den Auswirkungen auf Wohlbefinden, Gesundheit und Lebensqualität der Beschäftigten.

Unbefristet Beschäftigte haben höhere Erwartungshaltung

Arbeitgeber gaben am häufigsten an, Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine faire Behandlung, ein angenehmes Arbeitsklima, einen sicheren Arbeitsplatz sowie Weiterentwicklungsmöglichkeiten zu versprechen - dies allerdings häufiger Unbefristeten. Aus Sicht der Arbeitgeber, versprach die Mehrheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unabhängig von einer Befristung des Vertrages Normen zu respektieren, pünktlich zu sein sowie die an sie gerichteten Leistungserwartungen zu erfüllen.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern nehmen aus Ihrer Sicht jedoch weniger häufig Versprechen bezüglich Karrieremöglichkeiten wahr, was zu einem erlebten Ungleichgewicht führt. So entsteht der Eindruck, dass Sie mehr in die Arbeit investieren, als sie zurück bekommen. Unbefristet Beschäftigte scheinen zudem höhere Erwartungen als befristetet Beschäftigte zu haben. Sie nehmen häufiger eine Verletzung des Psychologischen Vertrages wahr und bringen daher im Durchschnitt auch den Arbeitgebern gegenüber geringeres Vertrauen entgegen.

Gründe der Arbeitgeber für die Befristung von Arbeitsverhältnissen

Es wurden 202 Personalverantwortliche aus den beteiligten Unternehmen befragt. Die drei häufigsten Gründe für die Befristung eines Arbeitsvertrages waren:

1. Zeitlich begrenzter höherer Bedarf an Arbeitskräften durch die momentane Auftragslage

2. Ersatz für kurz- oder langfristige Ausfälle fest angestellter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

3. Probezeit vor einem unbefristeten Vertragsverhältnis

Deutsche Arbeitgeber: Gleichstellung von befristet und unbefristet Beschäftigten

Insgesamt gaben nur knapp über die Hälfte der Arbeitgeber an befristet und unbefristet Beschäftige gleich zu behandeln, wobei die deutschen Arbeitgeber im internationalen Vergleich häufiger angeben, keine Unterschiede bei ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in verschiedenen Arbeitsverträgen zu machen. Festangestellte erhalten im Durchschnitt vor allem mehr Fortbildungsangebote sowie häufiger Leistungsrückmeldungen.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Gisela Mohr
Telefon: 0341 97-35952
E-Mail: mohr@uni-leipzig.de

Dipl. psych. Thomas Rigotti
Telefon: 0341 97-35928
E-Mail: rigotti@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~apsycho/aktuell.html
http:// www.uv.es/~psycon

Weitere Berichte zu: Arbeitnehmer Psychologie Verpflichtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie