Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hotelperformance 2005: Der Mittlere Osten hatte die Nase vorn

01.02.2006


Aktuelle HotelBenchmark Survey von Deloitte untersucht den Hotelmarkt in Europa, Asien und Mittlerer Osten

... mehr zu:
»Mitgliedsunternehmen

Während des Jahres 2005 setzte sich der positive Trend des Vorjahres fort und alle Regionen, die im Rahmen des "HotelBenchmark[TM] Survey" von Deloitte erfasst werden, verzeichneten ein positives RevPAR-Wachstum. Zwischen Europa, Asien und dem Mittleren Osten gab es jedoch deutliche Unterschiede.

Die Hotels im Mittleren Osten behielten das zweite Jahr in Folge ihre pole position. Sie verzeichneten ein zweistelliges RevPAR-Wachstum von 21,4 Prozent bezogen auf 2005. In Asien verlangsamte sich das Wachstum. Nach dem Rekordjahr 2004, der RevPAR stieg damals um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, blieb das RevPAR Wachstum mit 9,1 Prozent im Jahr 2005 jedoch auf einem hohen Niveau. In Europa setzte sich das kontinuierliche Wachstum fort, erwartungsgemäß stieg der Revpar in dieser Region vergleichsweise moderat (4,1 Prozent im Jahr 2005).


Wachstumsfaktoren der Kontinente

"2005 war kein einfaches Jahr für die Hotel Industrie. Wieder war die Branche mit Naturkatastrophen und dem weltweiten Terrorismus konfrontiert. Die Hotels konnten die Auswirkungen allerdings besser und vor allem schneller wegstecken als in den Vorjahren", sagt Benjamin Ploppa, Manager des Industriebereichs Hospitality bei Deloitte.

Die Ankünfte internationaler Besucher stiegen weiterhin an. Die neusten Schätzungen der World Tourism Organisation (UNWTO) gehen davon aus, dass das Wachstum im Jahr 2005 um rund 5-6 Prozent gestiegen ist. Die Zahl der Ankünfte internationaler Besucher erreicht somit erstmals die 800 Millionen Grenze. Auch wenn das Wachstum im Vergleich zu 2004 (10,7 Prozent) voraussichtlich geringer ausfällt, verdeutlicht die kontinuierlich positive Entwicklung das außergewöhnliche Potenzial der Branche. Die international wachsende Reisetätigkeit ist einer der wesentlichen Gründe für das fortgesetzte Wachstum der Hotelerträge.

Die Investitionstätigkeit in Asien ist weiterhin außerordentlich hoch. Angesichts der großen Bevölkerungszahl und des verhältnismäßig wenig erschlossenen Hotelmarktes bestehen große Potenziale. Die Öffnung dieses gigantischen Marktes zeigt sich unter anderem auch an der Zunahme der Low-Cost-Airlines und der Erleichterung der Visa-Bestimmungen.

Dadurch wird vor allem das Reisen auf regionaler Ebene gefördert. Aber auch die Ankünfte internationaler Besucher konnten um rund 10 Prozent gesteigert werden.

Im Mittleren Osten wurden alle Erwartungen im Jahr 2005 wieder einmal übertroffen. In dieser Region ist die Welle der Investitionen ungebrochen. Dies betrifft nicht nur Hotels, sondern auch Flughäfen oder touristische Einrichtungen. In einigen Gegenden ist jedoch bereits ein Überangebot vorhanden. Auch der asiatische Markt folgt dieser Entwicklung.

Benjamin Ploppa erläutert: "Für die Hotels in Europa war das Jahr 2005 sehr durchwachsen, insgesamt gesehen scheint die Konsolidierungsphase jedoch zu Ende zu gehen. Die letzten Jahre haben dazu geführt, dass viele Hoteliers sich den Bedürfnissen ihrer Gäste angepasst und sich besser positioniert haben und verhalten optimistisch in die Zukunft blicken."

Politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und Sportereignisse wirkten sich auch 2005 wieder unmittelbar auf die Hotellerie aus. Die Begräbnisfeier des Papstes im April ließ die durchschnittlichen Netto-Zimmerraten in Rom auf eine Rekordmarke von EUR 80 steigen. Im Gegensatz dazu wurden die Feierlichkeiten für die Olympischen Spiele 2012 in London jäh unterbrochen, als die Terroranschläge im Juli 2005 die britische Hauptstadt erschütterten und dabei 52 Personen ums Leben kamen. Die Anschläge führten dazu, dass die Londoner Hotels im August die niedrigste Auslastung verzeichneten, die jemals in diesem Monat registriert wurde.

Prognose 2006

Die Hotel Industrie zeigt sich aber insgesamt im Jahr 2005 robust und gut aufgestellt für die kommenden Jahre. Sicherlich werden der Mittlere Osten und Asien auch 2006 ihren starken Wachstumskurs fortsetzen, während sich in Europa ein kontinuierliches Wachstum abzeichnet. Neue Marken versuchen auch in diesem traditionellen Markt Fuß zu fassen und etablierte Hotels beziehungsweise Hotelgesellschaften haben gute Chancen durch Professionalität und Flexibilität ihre Wettbewerbsposition zu behaupten beziehungsweise auszubauen.

Die Studie

Die HotelBenchmark Studie von Deloitte ist die größte unabhängige Quelle für Performance-Daten aus dem Hotelgewerbe außerhalb Nordamerikas. Aus den für über 6.000 Hotels und 1,2 Millionen Zimmern erfassten Daten werden folgende Einzelreports erstellt:

- Vier regionale Preis- und Belegungsreports für die Regionen Asien/Pazifik, Europa, Mittel- und Südamerika sowie Mittlerer Osten/Afrika.

- 11 landes- bzw. städtespezifische Preis- und Belegungsreports für Australien, Belgien & Holland, China, Deutschland, Großbritannien, Italien, Katar, Neuseeland, Spanien, Südafrika und London.

- Rentabilitätsstudien für Deutschland und London.

- Eine jährliche Rentabilitätsstudie auf Basis von Performance-Daten aus allen Weltregionen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie