Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hotelperformance 2005: Der Mittlere Osten hatte die Nase vorn

01.02.2006


Aktuelle HotelBenchmark Survey von Deloitte untersucht den Hotelmarkt in Europa, Asien und Mittlerer Osten

... mehr zu:
»Mitgliedsunternehmen

Während des Jahres 2005 setzte sich der positive Trend des Vorjahres fort und alle Regionen, die im Rahmen des "HotelBenchmark[TM] Survey" von Deloitte erfasst werden, verzeichneten ein positives RevPAR-Wachstum. Zwischen Europa, Asien und dem Mittleren Osten gab es jedoch deutliche Unterschiede.

Die Hotels im Mittleren Osten behielten das zweite Jahr in Folge ihre pole position. Sie verzeichneten ein zweistelliges RevPAR-Wachstum von 21,4 Prozent bezogen auf 2005. In Asien verlangsamte sich das Wachstum. Nach dem Rekordjahr 2004, der RevPAR stieg damals um 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, blieb das RevPAR Wachstum mit 9,1 Prozent im Jahr 2005 jedoch auf einem hohen Niveau. In Europa setzte sich das kontinuierliche Wachstum fort, erwartungsgemäß stieg der Revpar in dieser Region vergleichsweise moderat (4,1 Prozent im Jahr 2005).


Wachstumsfaktoren der Kontinente

"2005 war kein einfaches Jahr für die Hotel Industrie. Wieder war die Branche mit Naturkatastrophen und dem weltweiten Terrorismus konfrontiert. Die Hotels konnten die Auswirkungen allerdings besser und vor allem schneller wegstecken als in den Vorjahren", sagt Benjamin Ploppa, Manager des Industriebereichs Hospitality bei Deloitte.

Die Ankünfte internationaler Besucher stiegen weiterhin an. Die neusten Schätzungen der World Tourism Organisation (UNWTO) gehen davon aus, dass das Wachstum im Jahr 2005 um rund 5-6 Prozent gestiegen ist. Die Zahl der Ankünfte internationaler Besucher erreicht somit erstmals die 800 Millionen Grenze. Auch wenn das Wachstum im Vergleich zu 2004 (10,7 Prozent) voraussichtlich geringer ausfällt, verdeutlicht die kontinuierlich positive Entwicklung das außergewöhnliche Potenzial der Branche. Die international wachsende Reisetätigkeit ist einer der wesentlichen Gründe für das fortgesetzte Wachstum der Hotelerträge.

Die Investitionstätigkeit in Asien ist weiterhin außerordentlich hoch. Angesichts der großen Bevölkerungszahl und des verhältnismäßig wenig erschlossenen Hotelmarktes bestehen große Potenziale. Die Öffnung dieses gigantischen Marktes zeigt sich unter anderem auch an der Zunahme der Low-Cost-Airlines und der Erleichterung der Visa-Bestimmungen.

Dadurch wird vor allem das Reisen auf regionaler Ebene gefördert. Aber auch die Ankünfte internationaler Besucher konnten um rund 10 Prozent gesteigert werden.

Im Mittleren Osten wurden alle Erwartungen im Jahr 2005 wieder einmal übertroffen. In dieser Region ist die Welle der Investitionen ungebrochen. Dies betrifft nicht nur Hotels, sondern auch Flughäfen oder touristische Einrichtungen. In einigen Gegenden ist jedoch bereits ein Überangebot vorhanden. Auch der asiatische Markt folgt dieser Entwicklung.

Benjamin Ploppa erläutert: "Für die Hotels in Europa war das Jahr 2005 sehr durchwachsen, insgesamt gesehen scheint die Konsolidierungsphase jedoch zu Ende zu gehen. Die letzten Jahre haben dazu geführt, dass viele Hoteliers sich den Bedürfnissen ihrer Gäste angepasst und sich besser positioniert haben und verhalten optimistisch in die Zukunft blicken."

Politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und Sportereignisse wirkten sich auch 2005 wieder unmittelbar auf die Hotellerie aus. Die Begräbnisfeier des Papstes im April ließ die durchschnittlichen Netto-Zimmerraten in Rom auf eine Rekordmarke von EUR 80 steigen. Im Gegensatz dazu wurden die Feierlichkeiten für die Olympischen Spiele 2012 in London jäh unterbrochen, als die Terroranschläge im Juli 2005 die britische Hauptstadt erschütterten und dabei 52 Personen ums Leben kamen. Die Anschläge führten dazu, dass die Londoner Hotels im August die niedrigste Auslastung verzeichneten, die jemals in diesem Monat registriert wurde.

Prognose 2006

Die Hotel Industrie zeigt sich aber insgesamt im Jahr 2005 robust und gut aufgestellt für die kommenden Jahre. Sicherlich werden der Mittlere Osten und Asien auch 2006 ihren starken Wachstumskurs fortsetzen, während sich in Europa ein kontinuierliches Wachstum abzeichnet. Neue Marken versuchen auch in diesem traditionellen Markt Fuß zu fassen und etablierte Hotels beziehungsweise Hotelgesellschaften haben gute Chancen durch Professionalität und Flexibilität ihre Wettbewerbsposition zu behaupten beziehungsweise auszubauen.

Die Studie

Die HotelBenchmark Studie von Deloitte ist die größte unabhängige Quelle für Performance-Daten aus dem Hotelgewerbe außerhalb Nordamerikas. Aus den für über 6.000 Hotels und 1,2 Millionen Zimmern erfassten Daten werden folgende Einzelreports erstellt:

- Vier regionale Preis- und Belegungsreports für die Regionen Asien/Pazifik, Europa, Mittel- und Südamerika sowie Mittlerer Osten/Afrika.

- 11 landes- bzw. städtespezifische Preis- und Belegungsreports für Australien, Belgien & Holland, China, Deutschland, Großbritannien, Italien, Katar, Neuseeland, Spanien, Südafrika und London.

- Rentabilitätsstudien für Deutschland und London.

- Eine jährliche Rentabilitätsstudie auf Basis von Performance-Daten aus allen Weltregionen.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften