Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faszination Marathon... Eine Analyse der Marathonszene in Deutschland 2005

31.01.2006


Die Running Szene boomt in Deutschland! Insbesondere die Faszination am Marathon ergreift immer mehr Menschen. Lauf-Events sind bei Läufern, Zuschauern, Organisatoren und Sponsoren gleichermaßen beliebt. Oftmals wird die klassische Marathondistanz durch zusätzliche Laufstrecken und ein attraktives Rahmenprogramm ergänzt. Die Anzahl der Laufveranstaltungen sowie die Entwicklung der Teilnehmer- und auch Zuschauerzahlen belegen diesen Trend.



Am Lehrstuhl für Sportmanagement von Prof. Dr. Thomas Bezold an der Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn in Künzelsau wurden die organisatorischen Strukturen der Marathonszene in Deutschland 2005 und die damit verbundenen Managementaspekte aufgegriffen und im Rahmen einer Diplomarbeit von Herrn Markus Kaiser, Sportmanagement-Student im 8. Semester, empirisch analysiert und ausgewertet. Die nachfolgende Zusammenfassung stellt die wichtigsten Ergebnisse der Studie vor, bei Interesse stellen wir Ihnen den gesamten Artikel (5 Seiten), der genaue statistische Angaben und Tabellen zu den Ergebnissen beinhaltet, gerne zur Verfügung.



Laufveranstaltungen erlebten in den letzten fünf Jahren einen regelrechten Boom in Deutschland, dem die Veranstalter auf verschiedene Weise begegnen. In Bezug auf die Teilnehmer lassen sich drei Cluster konstruieren: Kleine Laufveranstaltungen mit bis 500 Teilnehmern, mittlere Laufveranstaltungen mit 500 bis 2500 Teilnehmern sowie große Laufveranstaltungen mit über 2500 Teilnehmern, wobei letztere nochmals in Mega-Veranstaltungen ab 15 000 Teilnehmern eingeteilt werden können. In organisatorischer Hinsicht wird im Rahmen einer kooperativen Verbundorganisation auf die wachsenden organisatorischen Herausforderungen reagiert, die die traditionell nicht gewinnorientierten Vereine, teilweise mit verbandlicher Unterstützung, mit kommerziellen Organisationen kooperieren lässt. Dabei hat der Verein seine beherrschende Stellung bewahrt, auch wenn er bei den großen City-Marathons durch kommerzielle Veranstaltungs- oder Marketingagenturen abgelöst wurde. In personeller Hinsicht spielt dabei die Nutzung von ehrenamtlichen Kräften nach wie vor eine zentrale Rolle. In technischer Hinsicht hat der "ChampionChip" bei der Zeitmessung eine sehr breite Akzeptanz erreicht. Die wichtigsten finanziellen Einnahmequellen stellen durch alle Größenklassen hinweg die Teilnahmegebühren und das Sponsoring dar, wobei die große Mehrheit der Veranstalter mit einem Sponsorenpool von 10-20 Partnern arbeitet. Circa ein Drittel nutzt bereits ein kommerzielles Namingright. Startnummern, Banden, eine eigene Internetpräsenz und Start-/Zielbrücken sind die beliebtesten Sponsoringmaßnahmen. Bei den Sponsoren dominieren Firmen aus Sportartikelindustrie und -handel sowie aus Lebensmittel- und Getränkeindustrie. In der Kommunikation mit der Laufszene ist die Nutzung des Internets für Information und Anmeldeformalitäten nicht mehr wegzudenken. Darüber hinaus stellen die Mund-zu-Mund-Propaganda unter den Läufern, Printanzeigen in regionaler Presse und Fachzeitschriften sowie die Präsenz bei anderen Laufevents die wichtigsten Medien dar. Der Laufkalender in Deutschland lässt, was die Auswahl anbetrifft, kaum Wünsche offen. Während der Hauptsaison von April bis Oktober hat man im Durchschnitt pro Wochenende fünf bis sechs Marathons zur Auswahl. Bei der großen Mehrheit der Laufevents werden neben der klassischen Marathondistanz im Durchschnitt noch drei bis vier weitere Strecken und/oder andere Disziplinen wie Inliner oder Nordic Walking angeboten, wobei die Halbmarathondistanz, 10km-Läufe sowie kurze Strecken für Kinder und Jugendliche am beliebtesten sind.

Quellenverzeichnis:
Kaiser, M.: Analyse der Marathonszene in Deutschland 2005. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Reinhold-Würth-Hochschule der Hochschule Heilbronn in Künzelsau, Studiengang BK "Betriebswirtschaft und Kultur-, Freizeit- und Sportmanagement", 2005.

Für weitergehende Informationen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. Thomas Bezold
Lehrstuhl für Sportmanagement
Reinhold-Würth-Hochschule der
Hochschule Heilbronn in Künzelsau
Daimlerstraße 35
74653 Künzelsau
Tel. 0740-1306251
Mobil 0173-2106822
Email: bezold@hs-heilbronn.de

Martina Braesel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heilbronn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie