Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China und Indien stellen westliche Unternehmen vor eine Geduldsprobe

27.01.2006


Neue Studie von Deloitte empfiehlt langfristige Investitionen - Volles Marktpotenzial erst in mehreren Jahrzehnten zu erwarten


Bis China und Indien das Potenzial auf dem Markt für TMT (Technologie, Medien und Telekommunikation) entwickelt haben, das viele Technologieunternehmen jetzt schon ausschöpfen möchten, kann es unter Umständen noch Jahrzehnte dauern. Eine aktuelle Studie von Deloitte dämpft allzu hohe Erwartungen im Westen.

"Die Chancen in China und Indien werden von den europäischen Ländern schon seit langem hoch eingeschätzt. Man geht davon aus, dass diese Märkte in den kommenden Jahren alle anderen in den Schatten stellen werden", so Frank M. Hülsberg, Partner Technology, Media and Telecommunications von Deloitte. "Westliche Technologieunternehmen stehen unter enormem Druck, dieses Potenzial für sich zu nutzen. Dabei dürfen die Risiken jedoch nicht übersehen werden."


Beide Länder weisen hohe Bevölkerungszahlen und eine wachsende Mittelschicht auf, deren verfügbares Einkommen stetig ansteigt. In China wird diese Mittelschicht bis 2010 auf 100 Millionen Menschen anwachsen und damit die Bevölkerungszahlen des größten europäischen Landes übertreffen. Indiens gehobener Mittelstand zählt schon jetzt mindestens 62 Millionen Menschen. Diese Bevölkerungssegmente bilden potenzielle Märkte für Produkte und Dienstleistungen, die äußerst ertragreich sein könnten und keinesfalls ignoriert werden dürfen. In beiden Ländern wird sich das Wirtschaftswachstum jedoch aufgrund knapper Rohstoffe - von Stahl bis Wasser - und steigender Preise - von Bau- bis Lohnkosten - nicht im bisherigen Maße fortsetzen. Die mehr als eine Milliarde zählende Bevölkerung Indiens verteilt sich auf Hunderttausende von Ansiedlungen, in denen Hunderte von Sprachen gesprochen werden und deren Infrastruktur größtenteils schlecht entwickelt ist.

"Der TMT-Markt in China und Indien birgt zweifellos großes Potenzial, aber er wird nicht explosiv wachsen, sondern langsam und stetig", so Hülsberg weiter. "Um von diesem Potenzial zu profitieren, werden Unternehmen langfristig in den Aufbau lokalen Know-hows investieren müssen. Sie werden lernen müssen, der ungeheuren Komplexität dieser Länder gerecht zu werden. Und sie werden gezwungen sein, langfristige, auf angemessene Erwartungen basierende Perspektiven zu entwickeln."

Kurzfristige Lieferanten, langfristige Märkte

In China und Indien produzieren zu lassen, wird immer mehr zur wettbewerblichen Notwendigkeit und ist für manche TMT-Unternehmen schon seit Jahren unumgänglich. Kurzfristig können sie dadurch Kosten senken und Gewinnspannen erhöhen. Doch es gibt auch langfristige Vorteile. Wer geschäftlich bereits in den Zukunftsmärkten tätig ist, sammelt Erfahrung. Dieses Know-how kann im Zuge der Lockerung von Eigentumsbeschränkungen und dem Anstieg des verfügbaren Einkommens nutzbringend eingesetzt werden.

"One Size Fits All" - ein gefährlicher Irrtum

Unternehmen der TMT-Branche müssen sich vor Augen führen, dass China und Indien sehr vielfältige und verschiedenartige Märkte sind. Obwohl sie häufig in einem Atemzug genannt werden, unterscheiden sie sich in mehreren grundlegenden Aspekten: Sprache, Kultur, Bildung, Verbraucherverhalten und Kaufvorlieben.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Know-how Mitgliedsunternehmen Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie