Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China und Indien stellen westliche Unternehmen vor eine Geduldsprobe

27.01.2006


Neue Studie von Deloitte empfiehlt langfristige Investitionen - Volles Marktpotenzial erst in mehreren Jahrzehnten zu erwarten


Bis China und Indien das Potenzial auf dem Markt für TMT (Technologie, Medien und Telekommunikation) entwickelt haben, das viele Technologieunternehmen jetzt schon ausschöpfen möchten, kann es unter Umständen noch Jahrzehnte dauern. Eine aktuelle Studie von Deloitte dämpft allzu hohe Erwartungen im Westen.

"Die Chancen in China und Indien werden von den europäischen Ländern schon seit langem hoch eingeschätzt. Man geht davon aus, dass diese Märkte in den kommenden Jahren alle anderen in den Schatten stellen werden", so Frank M. Hülsberg, Partner Technology, Media and Telecommunications von Deloitte. "Westliche Technologieunternehmen stehen unter enormem Druck, dieses Potenzial für sich zu nutzen. Dabei dürfen die Risiken jedoch nicht übersehen werden."


Beide Länder weisen hohe Bevölkerungszahlen und eine wachsende Mittelschicht auf, deren verfügbares Einkommen stetig ansteigt. In China wird diese Mittelschicht bis 2010 auf 100 Millionen Menschen anwachsen und damit die Bevölkerungszahlen des größten europäischen Landes übertreffen. Indiens gehobener Mittelstand zählt schon jetzt mindestens 62 Millionen Menschen. Diese Bevölkerungssegmente bilden potenzielle Märkte für Produkte und Dienstleistungen, die äußerst ertragreich sein könnten und keinesfalls ignoriert werden dürfen. In beiden Ländern wird sich das Wirtschaftswachstum jedoch aufgrund knapper Rohstoffe - von Stahl bis Wasser - und steigender Preise - von Bau- bis Lohnkosten - nicht im bisherigen Maße fortsetzen. Die mehr als eine Milliarde zählende Bevölkerung Indiens verteilt sich auf Hunderttausende von Ansiedlungen, in denen Hunderte von Sprachen gesprochen werden und deren Infrastruktur größtenteils schlecht entwickelt ist.

"Der TMT-Markt in China und Indien birgt zweifellos großes Potenzial, aber er wird nicht explosiv wachsen, sondern langsam und stetig", so Hülsberg weiter. "Um von diesem Potenzial zu profitieren, werden Unternehmen langfristig in den Aufbau lokalen Know-hows investieren müssen. Sie werden lernen müssen, der ungeheuren Komplexität dieser Länder gerecht zu werden. Und sie werden gezwungen sein, langfristige, auf angemessene Erwartungen basierende Perspektiven zu entwickeln."

Kurzfristige Lieferanten, langfristige Märkte

In China und Indien produzieren zu lassen, wird immer mehr zur wettbewerblichen Notwendigkeit und ist für manche TMT-Unternehmen schon seit Jahren unumgänglich. Kurzfristig können sie dadurch Kosten senken und Gewinnspannen erhöhen. Doch es gibt auch langfristige Vorteile. Wer geschäftlich bereits in den Zukunftsmärkten tätig ist, sammelt Erfahrung. Dieses Know-how kann im Zuge der Lockerung von Eigentumsbeschränkungen und dem Anstieg des verfügbaren Einkommens nutzbringend eingesetzt werden.

"One Size Fits All" - ein gefährlicher Irrtum

Unternehmen der TMT-Branche müssen sich vor Augen führen, dass China und Indien sehr vielfältige und verschiedenartige Märkte sind. Obwohl sie häufig in einem Atemzug genannt werden, unterscheiden sie sich in mehreren grundlegenden Aspekten: Sprache, Kultur, Bildung, Verbraucherverhalten und Kaufvorlieben.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Know-how Mitgliedsunternehmen Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit