Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Mastdarmkrebs garantiert Schlüssellochchirurgie gleiche Sicherheit wie offene OP

24.01.2006


Studie der Chirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch veröffentlicht



Die minimalinvasive Entfernung des Rektumkarzinoms (Mastdarmkrebs) ist offenen chirurgischen Verfahren zumindest gleichwertig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeituntersuchung der Chirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch. Die Bucher Erfahrungen werden durch eine parallel dazu durchgeführte Literaturstudie bestätigt. Mastdarmkrebs gehört mit jährlich 17.000 Neuerkrankungen zu den häufigen Krebsarten in Deutschland.



In der Chirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch wurden zwischen 1992 und 2003 insgesamt 1.000 Darmoperationen mit Hilfe der Schlüssellochchirurgie durchgeführt. Darunter waren 601 Patienten mit gutartigen Erkrankungen und 399 Patienten mit Darmkrebs. Von diesen Krebspatienten litten wiederum 205 an einem Kolon- und 194 an einem Rektumkarzinom.

Während die Fachwelt die "Schlüssellochchirurgie" bei gutartigen Erkrankungen akzeptiert, wird der Einsatz der minimalinvasiven Technik bei bösartigen Tumoren und speziell beim Mastdarm-krebs kontrovers diskutiert. Skeptiker befürchten, dass die minimalinvasive Chirurgie nicht in der Lage ist, die Krebszellen mit der gleichen Sicherheit zu entfernen wie durch offene Verfahren. Befürchtet wird ferner eine Tumorverschleppung über die feinen Instrumente (Trokare). Diese sogenannten "port-site"-Metastasen wurden in der Frühzeit der minimalinvasiven Chirurgie häufiger vermutet.

Nach der Bucher Untersuchung bestehen jedoch bezüglich der Tumorradikalität keine Nachteile gegenüber den offenen Operationsverfahren. Betrachtet man die allgemeine Operationssituation sogar erhebliche Vorteile. So beträgt die Fünf-Jahres-Überlebensrate nach einem kurativen Eingriff 76,9 Prozent. Schließt man die Patienten aus, die aus anderer Ursache als ihrem Tumorleiden verstarben, sogar 87,7 Prozent. Eine "port-site"-Metastase wurde lediglich bei einem Patienten (0,5 Prozent) beobachted, der unter einem metastasierten Tumorleiden litt.

Parallel dazu werteten die Bucher Chirurgen in einer Literaturstudie 25 weltweit erschienene Studien mit 2.038 Patienten mit Mastdarmkrebs, die sich einem Eingriff per Schlüssellochchirurgie unterzogen haben. Nach kurativen Eingriffen betrug die 5-Jahres-Überlebenszeit in den meisten Studien mehr als 65 Prozent. Bei drei Patienten wurden "port-site"-Metastasen entdeckt.

"Mit einer Rate von 0,13 Prozent kann aus unserer Sicht die Diskussion um eine potentielle laparoskopiebedingte Tumorzellverschleppung definitiv beendet werden", lautet der Bucher Kommentar.

Während in Buch keiner der 200 Patienten nach einem minimalinvasiven Eingriff verstarb, lag die postoperative Sterblichkeit in den 25 Kliniken, die im Rahmen der Literaturstudie ausgewertet wurden, zwischen 0 und 25 Prozent. Allerdings zeigt sich auch hier: Übung macht den Meister. In Kliniken mit Erfahrung aus mehr als 100 laparoskopischen Darmeingriffen lag die nachoperative Sterb-lichkeit unter 2,5 Prozent.

Fazit der Bucher Chirurgen: "Die sorgfältige Analyse der eigenen Ergebnisse und der Literaturdaten zeigt, dass die laparoskopische Rektumresektion in Bezug auf die Tumorradikalität und Überlebenszeit der Patienten der konventionellen Chirurgie mindestens ebenbürtig ist." Auch habe man nach minimalinvasiven Eingriffen keine erhöhte Komplikationsrate - wie Darmverschlüsse (Ileus), Narbenbrüche und Anastomoseninsuffizienzen (undichte Darmnähte)- feststellen können.

Hingegen habe die Schlüssellochchirurgie für den Patienten gegenüber den
konventionellen Verfahren eine Reihe wichtiger Vorteile: geringeres Operationstrauma, geringerer Blutverlust, weniger Schmerzen, kürzerer stationärer Aufenthalt und ein besseres kosmetisches Ergebnis mit kleinen Narben.

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin-Buch.
Hermann Müller
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise