Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Mastdarmkrebs garantiert Schlüssellochchirurgie gleiche Sicherheit wie offene OP

24.01.2006


Studie der Chirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch veröffentlicht



Die minimalinvasive Entfernung des Rektumkarzinoms (Mastdarmkrebs) ist offenen chirurgischen Verfahren zumindest gleichwertig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Langzeituntersuchung der Chirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch. Die Bucher Erfahrungen werden durch eine parallel dazu durchgeführte Literaturstudie bestätigt. Mastdarmkrebs gehört mit jährlich 17.000 Neuerkrankungen zu den häufigen Krebsarten in Deutschland.



In der Chirurgischen Klinik des HELIOS Klinikums Berlin-Buch wurden zwischen 1992 und 2003 insgesamt 1.000 Darmoperationen mit Hilfe der Schlüssellochchirurgie durchgeführt. Darunter waren 601 Patienten mit gutartigen Erkrankungen und 399 Patienten mit Darmkrebs. Von diesen Krebspatienten litten wiederum 205 an einem Kolon- und 194 an einem Rektumkarzinom.

Während die Fachwelt die "Schlüssellochchirurgie" bei gutartigen Erkrankungen akzeptiert, wird der Einsatz der minimalinvasiven Technik bei bösartigen Tumoren und speziell beim Mastdarm-krebs kontrovers diskutiert. Skeptiker befürchten, dass die minimalinvasive Chirurgie nicht in der Lage ist, die Krebszellen mit der gleichen Sicherheit zu entfernen wie durch offene Verfahren. Befürchtet wird ferner eine Tumorverschleppung über die feinen Instrumente (Trokare). Diese sogenannten "port-site"-Metastasen wurden in der Frühzeit der minimalinvasiven Chirurgie häufiger vermutet.

Nach der Bucher Untersuchung bestehen jedoch bezüglich der Tumorradikalität keine Nachteile gegenüber den offenen Operationsverfahren. Betrachtet man die allgemeine Operationssituation sogar erhebliche Vorteile. So beträgt die Fünf-Jahres-Überlebensrate nach einem kurativen Eingriff 76,9 Prozent. Schließt man die Patienten aus, die aus anderer Ursache als ihrem Tumorleiden verstarben, sogar 87,7 Prozent. Eine "port-site"-Metastase wurde lediglich bei einem Patienten (0,5 Prozent) beobachted, der unter einem metastasierten Tumorleiden litt.

Parallel dazu werteten die Bucher Chirurgen in einer Literaturstudie 25 weltweit erschienene Studien mit 2.038 Patienten mit Mastdarmkrebs, die sich einem Eingriff per Schlüssellochchirurgie unterzogen haben. Nach kurativen Eingriffen betrug die 5-Jahres-Überlebenszeit in den meisten Studien mehr als 65 Prozent. Bei drei Patienten wurden "port-site"-Metastasen entdeckt.

"Mit einer Rate von 0,13 Prozent kann aus unserer Sicht die Diskussion um eine potentielle laparoskopiebedingte Tumorzellverschleppung definitiv beendet werden", lautet der Bucher Kommentar.

Während in Buch keiner der 200 Patienten nach einem minimalinvasiven Eingriff verstarb, lag die postoperative Sterblichkeit in den 25 Kliniken, die im Rahmen der Literaturstudie ausgewertet wurden, zwischen 0 und 25 Prozent. Allerdings zeigt sich auch hier: Übung macht den Meister. In Kliniken mit Erfahrung aus mehr als 100 laparoskopischen Darmeingriffen lag die nachoperative Sterb-lichkeit unter 2,5 Prozent.

Fazit der Bucher Chirurgen: "Die sorgfältige Analyse der eigenen Ergebnisse und der Literaturdaten zeigt, dass die laparoskopische Rektumresektion in Bezug auf die Tumorradikalität und Überlebenszeit der Patienten der konventionellen Chirurgie mindestens ebenbürtig ist." Auch habe man nach minimalinvasiven Eingriffen keine erhöhte Komplikationsrate - wie Darmverschlüsse (Ileus), Narbenbrüche und Anastomoseninsuffizienzen (undichte Darmnähte)- feststellen können.

Hingegen habe die Schlüssellochchirurgie für den Patienten gegenüber den
konventionellen Verfahren eine Reihe wichtiger Vorteile: geringeres Operationstrauma, geringerer Blutverlust, weniger Schmerzen, kürzerer stationärer Aufenthalt und ein besseres kosmetisches Ergebnis mit kleinen Narben.

Pressekontakt:
HELIOS Klinikum Berlin-Buch.
Hermann Müller
Telefon: +49 30 94 01 - 20 84
E-Mail: hemueller@berlin.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/berlin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie