Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

,White Paper‘ dokumentiert Umweltvorteile verbesserter Kfz- Klimaanlagen

23.01.2006


Wie die Studie ,Improved Mobile Air Conditioning Program (I-MAC) –
Global Implementation Will Provide Significant Environmental Benefits‘
zeigt, lässt sich die weltweite Emission von CO2-Äquivalenten aus Kfz-
Klimaanlagen, die mit R-134a betrieben werden, durch neue, im Rahmen
des I-MAC-Forschungsprogramms untersuchte Technologien bis zum Jahr
2020 um insgesamt mehr als 870 Mio. Tonnen verringern.


In einem kürzlich veröffentlichten ,White Paper‘ vergleicht DuPont die umweltbeeinflussenden Potenziale von Kfz-Klimaanlagen, die mit den Kältemitteln R-134a einerseits und Kohlendioxid (CO2) andererseits betrieben werden, über deren gesamten Lebenszyklus. Zudem bewertet der Bericht die möglichen Umweltvorteile bei einer weltweiten Umsetzung der Technologien, die im Rahmen des ,Improved Mobile Air Conditioning‘ (I-MAC) Forschungsprogramms untersucht werden. Die Veröffentlichung ,Improved Mobile Air Conditioning Program (I-MAC) – Global Implementation Will Provide Significant Environmental Benefits‘ steht auf der neu gestalteten Website www.refrigerants.dupont.com zum Download bereit.


Direkter Link: http://www.refrigerants.dupont.com/Suva/en_US/pdf/k10795.pdf Die Dokumentation zeigt, dass sich mit den neuen, von den vier I-MACTeams entwickelten Technologien bis 2020 jährlich 10 bis 20 Mrd. Liter Kraftstoff einsparen ließen. Dies und reduzierte Kältemittelemissionen könnten 2020 jährlich die Emission von weltweit mehr als 120 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenten verhindern. Damit wären signifikante Umwelt- und Kostenvorteile möglich.

„Als Gründungsmitglied von I-MAC weiß DuPont, wie wichtig es ist, die Auswirkungen von Kältemitteln auf die Umwelt zu verringern“, so Mark Baunchalk, Global Business Manager – Kältemittel von DuPont Fluorochemicals. „Durch diese Initiative können wir die Erfahrung der Kooperationspartner bündeln und so verbesserte Kfz-Klimaanlagen mit R-134a entwickeln. Diese Dokumentation verdeutlicht auch die bisher erreichten Erfolge.“


2005 haben die vier I-MAC Teams, denen Experten für Entwicklung, Betrieb und Wartung von Kfz-Klimaanlagen angehören, bestehende Systeme verbessert. Dabei konnten sie den Energieverbrauch um 30 % und die R-134a-Emissionen aus den Systemen während Betrieb, Wartung und Entsorgung um 50 % senken. In den kommenden fünf bis zehn Jahren werden die Teams eine neue Generation von Technologien für den Praxiseinsatz entwickeln, die die hohen Leistungsanforderungen an Klimaanlagen in modernen Kfz ebenso wie neue Sicherheits- und Umweltvorschriften erfüllen – bei angemessenen Kosten. „Wir sind stolz auf den Fortschritt von I-MAC und hoffen, auch weiterhin die Zukunft dieser Branche damit zu beeinflussen“, so Baunchalk.

I-MAC ist eine 2004 begründete internationale Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Energieeffizienz von Kfz-Klimaanlagen deutlich zu steigern und dabei gleichzeitig die Treibhausgas-Emissionen drastisch zu senken.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E. I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften. FLCHEM-EU-2005-05-d

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.refrigerants.dupont.com
http://www.refrigerants.dupont.com/Suva/en_US/pdf/k10795.pdf

Weitere Berichte zu: DuPont I-MAC Kfz-Klimaanlage Klimaanlage Umweltvorteil White

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics