Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

,White Paper‘ dokumentiert Umweltvorteile verbesserter Kfz- Klimaanlagen

23.01.2006


Wie die Studie ,Improved Mobile Air Conditioning Program (I-MAC) –
Global Implementation Will Provide Significant Environmental Benefits‘
zeigt, lässt sich die weltweite Emission von CO2-Äquivalenten aus Kfz-
Klimaanlagen, die mit R-134a betrieben werden, durch neue, im Rahmen
des I-MAC-Forschungsprogramms untersuchte Technologien bis zum Jahr
2020 um insgesamt mehr als 870 Mio. Tonnen verringern.


In einem kürzlich veröffentlichten ,White Paper‘ vergleicht DuPont die umweltbeeinflussenden Potenziale von Kfz-Klimaanlagen, die mit den Kältemitteln R-134a einerseits und Kohlendioxid (CO2) andererseits betrieben werden, über deren gesamten Lebenszyklus. Zudem bewertet der Bericht die möglichen Umweltvorteile bei einer weltweiten Umsetzung der Technologien, die im Rahmen des ,Improved Mobile Air Conditioning‘ (I-MAC) Forschungsprogramms untersucht werden. Die Veröffentlichung ,Improved Mobile Air Conditioning Program (I-MAC) – Global Implementation Will Provide Significant Environmental Benefits‘ steht auf der neu gestalteten Website www.refrigerants.dupont.com zum Download bereit.


Direkter Link: http://www.refrigerants.dupont.com/Suva/en_US/pdf/k10795.pdf Die Dokumentation zeigt, dass sich mit den neuen, von den vier I-MACTeams entwickelten Technologien bis 2020 jährlich 10 bis 20 Mrd. Liter Kraftstoff einsparen ließen. Dies und reduzierte Kältemittelemissionen könnten 2020 jährlich die Emission von weltweit mehr als 120 Mio. Tonnen CO2-Äquivalenten verhindern. Damit wären signifikante Umwelt- und Kostenvorteile möglich.

„Als Gründungsmitglied von I-MAC weiß DuPont, wie wichtig es ist, die Auswirkungen von Kältemitteln auf die Umwelt zu verringern“, so Mark Baunchalk, Global Business Manager – Kältemittel von DuPont Fluorochemicals. „Durch diese Initiative können wir die Erfahrung der Kooperationspartner bündeln und so verbesserte Kfz-Klimaanlagen mit R-134a entwickeln. Diese Dokumentation verdeutlicht auch die bisher erreichten Erfolge.“


2005 haben die vier I-MAC Teams, denen Experten für Entwicklung, Betrieb und Wartung von Kfz-Klimaanlagen angehören, bestehende Systeme verbessert. Dabei konnten sie den Energieverbrauch um 30 % und die R-134a-Emissionen aus den Systemen während Betrieb, Wartung und Entsorgung um 50 % senken. In den kommenden fünf bis zehn Jahren werden die Teams eine neue Generation von Technologien für den Praxiseinsatz entwickeln, die die hohen Leistungsanforderungen an Klimaanlagen in modernen Kfz ebenso wie neue Sicherheits- und Umweltvorschriften erfüllen – bei angemessenen Kosten. „Wir sind stolz auf den Fortschritt von I-MAC und hoffen, auch weiterhin die Zukunft dieser Branche damit zu beeinflussen“, so Baunchalk.

I-MAC ist eine 2004 begründete internationale Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Energieeffizienz von Kfz-Klimaanlagen deutlich zu steigern und dabei gleichzeitig die Treibhausgas-Emissionen drastisch zu senken.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für E. I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften. FLCHEM-EU-2005-05-d

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com
http://www.refrigerants.dupont.com
http://www.refrigerants.dupont.com/Suva/en_US/pdf/k10795.pdf

Weitere Berichte zu: DuPont I-MAC Kfz-Klimaanlage Klimaanlage Umweltvorteil White

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie