Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falschfahrer-Transport & Verkehrsbranche entwickelt sich gegen den Trend

23.01.2006


Zahlungsmoral und Konjunkturaussichten in Deutschland entwickeln sich weiter positiv

Die leichte Erholung der Konjunktur in Deutschland hat sich auch im vierten Quartal 2005 erneut positiv auf die Zahlungsmoral der Unternehmen in Deutschland ausgewirkt. Angeführt von der Druck- und Verlagsbranche, die im vierten Quartal 2005 ihre Rechnungen von allen untersuchten Branchen am pünktlichsten zahlte, konnten 12 von mittlerweile insgesamt 18 von D&B untersuchten Branchen ihre Zahlungsmoral sowohl gegenüber dem dritten Quartal 2005 als auch gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern. Die Zahlungsmoral der Gesamtwirtschaft verbesserte sich bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen im Vergleich zum dritten Quartal 2005 leicht um 0,1% auf 67,34%, gegenüber dem Vorjahr um 0,34%.

Hüter der Zahlungsmoral sind im vierten Quartal 2005 neben der Druck- und Verlagsbranche mit 76,86% bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen vor allem die Branchen Telekommunikation (73,62%) und Zeitarbeit (73,51%). Auch im Vergleich zum Jahr 2004 können beide Branchen ein dickes Plus bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen verzeichnen (Telekommunikation, +3,23% und Zeitarbeit, +5,26%). Selbst notorische Spätzahler wie die Baubranche (58,54%; +0,38%) und das Handwerk (63,87%; +0,87%) konnten ihre Zahlungsmoral gegenüber dem Vorjahr leicht verbessern.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen. Diese bilden die Basis für die Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen.

Ebenso wie die Zahlungsmoral haben sich auch die Konjunkturaussichten zum Ende Jahres noch einmal verbessert. Der Geschäftsklima-Index des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. erreichte im Monat Dezember seinen höchsten Wert für das Jahr 2005. Auch die Konjunkturaussichten für 2006 lassen hoffen. Laut der Konjunkturprognose des Instituts wird das reale Bruttoinlandsprodukt im Jahresdurchschnitt 2006 um 1,7% steigen und damit noch einmal um 0,8% mehr als in 2005.

Allerdings folgen nicht alle Branchen dem Aufwärtstrend bei der Zahlungsmoral. Den Kontrast zu Branchen wie dem Druck- und Verlagsgewerbe bilden die Baubranche sowie Transport & Verkehr, deren Zahlungsmoral immer noch weit unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft liegt. "Leider gibt es immer noch Unternehmen, die sich mittlerweile daran gewöhnt haben ihre Rechnungen immer später oder im schlimmsten Fall gar nicht zu bezahlen", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(r) Programms bei D&B. Außenstände und Ausfallrisiken für die Lieferanten sind oft die Folge, so Filipovic weiter, die im Vorfeld oft nur durch Frühwarn-Indikatoren minimiert werden können.

Die Baubranche ist von den untersuchten Branchen diejenige mit den meisten ernsten Beanstandungen. Zumindest kann sie im Vergleich zum dritten Quartal 2005 (+0,88%) als auch im Vergleich zum Vorjahr (+0,38%) eine Verbesserung bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen verzeichnen, bleibt mit 58,54% dennoch unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft.

Die Transport & Verkehrsbranche bildet sogar das neue Schlusslicht in der Zahlungsmoral (58,44% bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen). War der Wert bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen in den vergangenen Monaten schon weit unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft, wird dieser Trend durch die Jahresbetrachtung bestätigt. Im Vergleich zu 2004 sank er um 1,42%. Gründe für die weiter sinkende Zahlungsmoral sind die immer geringeren Margen. Weniger die LKW- Maut, durch Vorfinanzierung oft bereits abgedeckt, als viel mehr die immer noch steigenden Benzinpreise und der starke Wettbewerbsdruck aus Osteuropa belasten die Branche aufs Äußerste.

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Informationen und Analysen für das Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Auf Basis dieser Informationen können Unternehmen sichere Unternehmens-Entscheidungen treffen, Risiken minimieren, Potenziale ausnutzen und Kosten reduzieren.

D&B Analysetools unterstützen Unternehmen ihre besten Lieferanten- und Kundenbeziehungen in Echtzeit zu identifizieren und analysieren, Prozesse zu optimieren, Beschaffungspreise zu senken sowie zusätzliche Markt- und Kundenpotenziale zu erschließen.

Firmen aller Größen und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen seit über 160 Jahren dieses Angebot zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse Mit dem DunTrade Programm bietet D&B seit über 25 Jahren Informationen zu Zahlungserfahrungen und gilt als Pionier im Sammeln und Auswerten von Rechnungsinformationen weltweit.

D&B stellt alle notwendigen und aktuellen Informationen - mit der weltweit einzigartigen D-U-N-S (R) Nummer - unkompliziert und effizient zur Verfügung. Der neunstellige Code dient zur eindeutigen Identifizierung von Geschäftspartnern auf der D&B Datenbank mit Informationen zu mehr als 100 Millionen Unternehmen aus über 200 Ländern. Die D-U-N-S (R) Nummer wird u.a. von dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), dem Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), von den Vereinten Nationen, der Europäischen Kommission und der ISO als Standard anerkannt, empfohlen und eingesetzt.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften