Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falschfahrer-Transport & Verkehrsbranche entwickelt sich gegen den Trend

23.01.2006


Zahlungsmoral und Konjunkturaussichten in Deutschland entwickeln sich weiter positiv

Die leichte Erholung der Konjunktur in Deutschland hat sich auch im vierten Quartal 2005 erneut positiv auf die Zahlungsmoral der Unternehmen in Deutschland ausgewirkt. Angeführt von der Druck- und Verlagsbranche, die im vierten Quartal 2005 ihre Rechnungen von allen untersuchten Branchen am pünktlichsten zahlte, konnten 12 von mittlerweile insgesamt 18 von D&B untersuchten Branchen ihre Zahlungsmoral sowohl gegenüber dem dritten Quartal 2005 als auch gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern. Die Zahlungsmoral der Gesamtwirtschaft verbesserte sich bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen im Vergleich zum dritten Quartal 2005 leicht um 0,1% auf 67,34%, gegenüber dem Vorjahr um 0,34%.

Hüter der Zahlungsmoral sind im vierten Quartal 2005 neben der Druck- und Verlagsbranche mit 76,86% bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen vor allem die Branchen Telekommunikation (73,62%) und Zeitarbeit (73,51%). Auch im Vergleich zum Jahr 2004 können beide Branchen ein dickes Plus bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen verzeichnen (Telekommunikation, +3,23% und Zeitarbeit, +5,26%). Selbst notorische Spätzahler wie die Baubranche (58,54%; +0,38%) und das Handwerk (63,87%; +0,87%) konnten ihre Zahlungsmoral gegenüber dem Vorjahr leicht verbessern.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen. Diese bilden die Basis für die Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen.

Ebenso wie die Zahlungsmoral haben sich auch die Konjunkturaussichten zum Ende Jahres noch einmal verbessert. Der Geschäftsklima-Index des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. erreichte im Monat Dezember seinen höchsten Wert für das Jahr 2005. Auch die Konjunkturaussichten für 2006 lassen hoffen. Laut der Konjunkturprognose des Instituts wird das reale Bruttoinlandsprodukt im Jahresdurchschnitt 2006 um 1,7% steigen und damit noch einmal um 0,8% mehr als in 2005.

Allerdings folgen nicht alle Branchen dem Aufwärtstrend bei der Zahlungsmoral. Den Kontrast zu Branchen wie dem Druck- und Verlagsgewerbe bilden die Baubranche sowie Transport & Verkehr, deren Zahlungsmoral immer noch weit unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft liegt. "Leider gibt es immer noch Unternehmen, die sich mittlerweile daran gewöhnt haben ihre Rechnungen immer später oder im schlimmsten Fall gar nicht zu bezahlen", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(r) Programms bei D&B. Außenstände und Ausfallrisiken für die Lieferanten sind oft die Folge, so Filipovic weiter, die im Vorfeld oft nur durch Frühwarn-Indikatoren minimiert werden können.

Die Baubranche ist von den untersuchten Branchen diejenige mit den meisten ernsten Beanstandungen. Zumindest kann sie im Vergleich zum dritten Quartal 2005 (+0,88%) als auch im Vergleich zum Vorjahr (+0,38%) eine Verbesserung bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen verzeichnen, bleibt mit 58,54% dennoch unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft.

Die Transport & Verkehrsbranche bildet sogar das neue Schlusslicht in der Zahlungsmoral (58,44% bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen). War der Wert bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen in den vergangenen Monaten schon weit unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft, wird dieser Trend durch die Jahresbetrachtung bestätigt. Im Vergleich zu 2004 sank er um 1,42%. Gründe für die weiter sinkende Zahlungsmoral sind die immer geringeren Margen. Weniger die LKW- Maut, durch Vorfinanzierung oft bereits abgedeckt, als viel mehr die immer noch steigenden Benzinpreise und der starke Wettbewerbsdruck aus Osteuropa belasten die Branche aufs Äußerste.

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Informationen und Analysen für das Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Auf Basis dieser Informationen können Unternehmen sichere Unternehmens-Entscheidungen treffen, Risiken minimieren, Potenziale ausnutzen und Kosten reduzieren.

D&B Analysetools unterstützen Unternehmen ihre besten Lieferanten- und Kundenbeziehungen in Echtzeit zu identifizieren und analysieren, Prozesse zu optimieren, Beschaffungspreise zu senken sowie zusätzliche Markt- und Kundenpotenziale zu erschließen.

Firmen aller Größen und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen seit über 160 Jahren dieses Angebot zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse Mit dem DunTrade Programm bietet D&B seit über 25 Jahren Informationen zu Zahlungserfahrungen und gilt als Pionier im Sammeln und Auswerten von Rechnungsinformationen weltweit.

D&B stellt alle notwendigen und aktuellen Informationen - mit der weltweit einzigartigen D-U-N-S (R) Nummer - unkompliziert und effizient zur Verfügung. Der neunstellige Code dient zur eindeutigen Identifizierung von Geschäftspartnern auf der D&B Datenbank mit Informationen zu mehr als 100 Millionen Unternehmen aus über 200 Ländern. Die D-U-N-S (R) Nummer wird u.a. von dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), dem Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), von den Vereinten Nationen, der Europäischen Kommission und der ISO als Standard anerkannt, empfohlen und eingesetzt.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie