Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falschfahrer-Transport & Verkehrsbranche entwickelt sich gegen den Trend

23.01.2006


Zahlungsmoral und Konjunkturaussichten in Deutschland entwickeln sich weiter positiv

Die leichte Erholung der Konjunktur in Deutschland hat sich auch im vierten Quartal 2005 erneut positiv auf die Zahlungsmoral der Unternehmen in Deutschland ausgewirkt. Angeführt von der Druck- und Verlagsbranche, die im vierten Quartal 2005 ihre Rechnungen von allen untersuchten Branchen am pünktlichsten zahlte, konnten 12 von mittlerweile insgesamt 18 von D&B untersuchten Branchen ihre Zahlungsmoral sowohl gegenüber dem dritten Quartal 2005 als auch gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern. Die Zahlungsmoral der Gesamtwirtschaft verbesserte sich bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen im Vergleich zum dritten Quartal 2005 leicht um 0,1% auf 67,34%, gegenüber dem Vorjahr um 0,34%.

Hüter der Zahlungsmoral sind im vierten Quartal 2005 neben der Druck- und Verlagsbranche mit 76,86% bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen vor allem die Branchen Telekommunikation (73,62%) und Zeitarbeit (73,51%). Auch im Vergleich zum Jahr 2004 können beide Branchen ein dickes Plus bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen verzeichnen (Telekommunikation, +3,23% und Zeitarbeit, +5,26%). Selbst notorische Spätzahler wie die Baubranche (58,54%; +0,38%) und das Handwerk (63,87%; +0,87%) konnten ihre Zahlungsmoral gegenüber dem Vorjahr leicht verbessern.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen. Diese bilden die Basis für die Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen.

Ebenso wie die Zahlungsmoral haben sich auch die Konjunkturaussichten zum Ende Jahres noch einmal verbessert. Der Geschäftsklima-Index des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. erreichte im Monat Dezember seinen höchsten Wert für das Jahr 2005. Auch die Konjunkturaussichten für 2006 lassen hoffen. Laut der Konjunkturprognose des Instituts wird das reale Bruttoinlandsprodukt im Jahresdurchschnitt 2006 um 1,7% steigen und damit noch einmal um 0,8% mehr als in 2005.

Allerdings folgen nicht alle Branchen dem Aufwärtstrend bei der Zahlungsmoral. Den Kontrast zu Branchen wie dem Druck- und Verlagsgewerbe bilden die Baubranche sowie Transport & Verkehr, deren Zahlungsmoral immer noch weit unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft liegt. "Leider gibt es immer noch Unternehmen, die sich mittlerweile daran gewöhnt haben ihre Rechnungen immer später oder im schlimmsten Fall gar nicht zu bezahlen", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(r) Programms bei D&B. Außenstände und Ausfallrisiken für die Lieferanten sind oft die Folge, so Filipovic weiter, die im Vorfeld oft nur durch Frühwarn-Indikatoren minimiert werden können.

Die Baubranche ist von den untersuchten Branchen diejenige mit den meisten ernsten Beanstandungen. Zumindest kann sie im Vergleich zum dritten Quartal 2005 (+0,88%) als auch im Vergleich zum Vorjahr (+0,38%) eine Verbesserung bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen verzeichnen, bleibt mit 58,54% dennoch unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft.

Die Transport & Verkehrsbranche bildet sogar das neue Schlusslicht in der Zahlungsmoral (58,44% bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen). War der Wert bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen in den vergangenen Monaten schon weit unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft, wird dieser Trend durch die Jahresbetrachtung bestätigt. Im Vergleich zu 2004 sank er um 1,42%. Gründe für die weiter sinkende Zahlungsmoral sind die immer geringeren Margen. Weniger die LKW- Maut, durch Vorfinanzierung oft bereits abgedeckt, als viel mehr die immer noch steigenden Benzinpreise und der starke Wettbewerbsdruck aus Osteuropa belasten die Branche aufs Äußerste.

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Informationen und Analysen für das Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Auf Basis dieser Informationen können Unternehmen sichere Unternehmens-Entscheidungen treffen, Risiken minimieren, Potenziale ausnutzen und Kosten reduzieren.

D&B Analysetools unterstützen Unternehmen ihre besten Lieferanten- und Kundenbeziehungen in Echtzeit zu identifizieren und analysieren, Prozesse zu optimieren, Beschaffungspreise zu senken sowie zusätzliche Markt- und Kundenpotenziale zu erschließen.

Firmen aller Größen und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen seit über 160 Jahren dieses Angebot zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse Mit dem DunTrade Programm bietet D&B seit über 25 Jahren Informationen zu Zahlungserfahrungen und gilt als Pionier im Sammeln und Auswerten von Rechnungsinformationen weltweit.

D&B stellt alle notwendigen und aktuellen Informationen - mit der weltweit einzigartigen D-U-N-S (R) Nummer - unkompliziert und effizient zur Verfügung. Der neunstellige Code dient zur eindeutigen Identifizierung von Geschäftspartnern auf der D&B Datenbank mit Informationen zu mehr als 100 Millionen Unternehmen aus über 200 Ländern. Die D-U-N-S (R) Nummer wird u.a. von dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), dem Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), von den Vereinten Nationen, der Europäischen Kommission und der ISO als Standard anerkannt, empfohlen und eingesetzt.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen