Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Falschfahrer-Transport & Verkehrsbranche entwickelt sich gegen den Trend

23.01.2006


Zahlungsmoral und Konjunkturaussichten in Deutschland entwickeln sich weiter positiv

Die leichte Erholung der Konjunktur in Deutschland hat sich auch im vierten Quartal 2005 erneut positiv auf die Zahlungsmoral der Unternehmen in Deutschland ausgewirkt. Angeführt von der Druck- und Verlagsbranche, die im vierten Quartal 2005 ihre Rechnungen von allen untersuchten Branchen am pünktlichsten zahlte, konnten 12 von mittlerweile insgesamt 18 von D&B untersuchten Branchen ihre Zahlungsmoral sowohl gegenüber dem dritten Quartal 2005 als auch gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern. Die Zahlungsmoral der Gesamtwirtschaft verbesserte sich bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen im Vergleich zum dritten Quartal 2005 leicht um 0,1% auf 67,34%, gegenüber dem Vorjahr um 0,34%.

Hüter der Zahlungsmoral sind im vierten Quartal 2005 neben der Druck- und Verlagsbranche mit 76,86% bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen vor allem die Branchen Telekommunikation (73,62%) und Zeitarbeit (73,51%). Auch im Vergleich zum Jahr 2004 können beide Branchen ein dickes Plus bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen verzeichnen (Telekommunikation, +3,23% und Zeitarbeit, +5,26%). Selbst notorische Spätzahler wie die Baubranche (58,54%; +0,38%) und das Handwerk (63,87%; +0,87%) konnten ihre Zahlungsmoral gegenüber dem Vorjahr leicht verbessern.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen. Diese bilden die Basis für die Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen.

Ebenso wie die Zahlungsmoral haben sich auch die Konjunkturaussichten zum Ende Jahres noch einmal verbessert. Der Geschäftsklima-Index des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. erreichte im Monat Dezember seinen höchsten Wert für das Jahr 2005. Auch die Konjunkturaussichten für 2006 lassen hoffen. Laut der Konjunkturprognose des Instituts wird das reale Bruttoinlandsprodukt im Jahresdurchschnitt 2006 um 1,7% steigen und damit noch einmal um 0,8% mehr als in 2005.

Allerdings folgen nicht alle Branchen dem Aufwärtstrend bei der Zahlungsmoral. Den Kontrast zu Branchen wie dem Druck- und Verlagsgewerbe bilden die Baubranche sowie Transport & Verkehr, deren Zahlungsmoral immer noch weit unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft liegt. "Leider gibt es immer noch Unternehmen, die sich mittlerweile daran gewöhnt haben ihre Rechnungen immer später oder im schlimmsten Fall gar nicht zu bezahlen", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(r) Programms bei D&B. Außenstände und Ausfallrisiken für die Lieferanten sind oft die Folge, so Filipovic weiter, die im Vorfeld oft nur durch Frühwarn-Indikatoren minimiert werden können.

Die Baubranche ist von den untersuchten Branchen diejenige mit den meisten ernsten Beanstandungen. Zumindest kann sie im Vergleich zum dritten Quartal 2005 (+0,88%) als auch im Vergleich zum Vorjahr (+0,38%) eine Verbesserung bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen verzeichnen, bleibt mit 58,54% dennoch unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft.

Die Transport & Verkehrsbranche bildet sogar das neue Schlusslicht in der Zahlungsmoral (58,44% bei vereinbarungsgemäßen Zahlungen). War der Wert bei den vereinbarungsgemäßen Zahlungen in den vergangenen Monaten schon weit unter dem Durchschnitt der Gesamtwirtschaft, wird dieser Trend durch die Jahresbetrachtung bestätigt. Im Vergleich zu 2004 sank er um 1,42%. Gründe für die weiter sinkende Zahlungsmoral sind die immer geringeren Margen. Weniger die LKW- Maut, durch Vorfinanzierung oft bereits abgedeckt, als viel mehr die immer noch steigenden Benzinpreise und der starke Wettbewerbsdruck aus Osteuropa belasten die Branche aufs Äußerste.

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Informationen und Analysen für das Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Auf Basis dieser Informationen können Unternehmen sichere Unternehmens-Entscheidungen treffen, Risiken minimieren, Potenziale ausnutzen und Kosten reduzieren.

D&B Analysetools unterstützen Unternehmen ihre besten Lieferanten- und Kundenbeziehungen in Echtzeit zu identifizieren und analysieren, Prozesse zu optimieren, Beschaffungspreise zu senken sowie zusätzliche Markt- und Kundenpotenziale zu erschließen.

Firmen aller Größen und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen seit über 160 Jahren dieses Angebot zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse Mit dem DunTrade Programm bietet D&B seit über 25 Jahren Informationen zu Zahlungserfahrungen und gilt als Pionier im Sammeln und Auswerten von Rechnungsinformationen weltweit.

D&B stellt alle notwendigen und aktuellen Informationen - mit der weltweit einzigartigen D-U-N-S (R) Nummer - unkompliziert und effizient zur Verfügung. Der neunstellige Code dient zur eindeutigen Identifizierung von Geschäftspartnern auf der D&B Datenbank mit Informationen zu mehr als 100 Millionen Unternehmen aus über 200 Ländern. Die D-U-N-S (R) Nummer wird u.a. von dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), dem Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), von den Vereinten Nationen, der Europäischen Kommission und der ISO als Standard anerkannt, empfohlen und eingesetzt.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie