Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Zusammenhang zwischen Handys und Gehirntumoren

20.01.2006


Großangelegte Studie ergab keine Erhöhung des Krebsrisikos



Die bisher größte Studie zu diesem Thema hat keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Mobiltelefonen und Gehirntumoren nachgewiesen. Britische Wissenschafter interviewten 966 in Großbritannien lebende Tumorpatienten und 1.716 gesunde Kontrollpersonen. Die Befragungen wurden zwischen Dezember 2000 und Februar 2004 durchgeführt. Die epidemiologische Erhebung ergab keine Hinweise dafür, dass das Telefonieren mit einem Handy das Risiko der Entstehung eines Tumors erhöhte oder dass ein verstärkter Handyeinsatz das Risiko erhöhte.



Nachgewiesen wurde ein Zusammenhang zwischen der Position des Tumors und der Seite des Kopfes mit der Patienten am häufigsten telefonierten. Als die Händigkeit der Betroffenen berücksichtigt wurde, die der entsprechenden Kopfseite entspricht, ergab sich kein Zusammenhang. Die Wissenschafter gehen aufgrund der Ergebnisse der gesamten Studie davon aus, dass es sich bei diesem Zusammenhang um eine Abweichung gehandelt hat. Sie halten es für wahrscheinlich, dass die Patienten sich nicht richtig an ihre Handynutzung erinnerten, um so eine Erklärung für den Tumor zu haben. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

Die aktuelle Studie wurde von den Universitäten Leeds, Manchester und Nottingham in Zusammenarbeit mit dem Institute of Cancer Research durchgeführt. Die Finanzierung übernahmen die britische Regierung und einige Mobiltelefonhersteller. Diese Studie ist Teil des derzeit laufenden größeren Forschungsprojekts Interphone, das schließlich Daten aus 13 verschiedenen Ländern erfassen soll.

In der Vergangenheit haben mehrere Studien einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Mobiltelefonen und der Entstehung von Gehirntumoren nahe gelegt. Mitautor Anthony Swerdlow von der Health Protection Agency warnte davor, uneingeschränkte Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen der aktuellen Studie zu ziehen. Der relativ kurze Zeitraum der starken Handynutzung mache es schwer, eindeutige Folgerungen zu ziehen. Es werde noch für lange Zeit eine gewisse Unsicherheit geben. Lennart Hardell von der Örebro unviersitet http://www.oru.se stellt die Gültigkeit der Forschungsergebnisse in Frage. Er publizierte im Mai 2005 die Ergebnisse einer in Schweden durchgeführten Studie, die einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Mobiltelefonen in ländlichen Regionen und einem erhöhten Risiko einer Krebserkrankung im Gehirn herstellt. Hardell erklärte gegenüber New Scientist, dass Interviews mit Gehirntumorpatienten problematisch sein könnten, da sie fallweise auch unter kognitiven Problemen leiden. Der Wissenschafter geht davon aus, dass es noch mindestens zehn Jahre dauern wird, bis sichere Aussagen über die Langzeitrisiken des Einsatzes von Mobiltelefonen gemacht werden können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://bmj.bmjjournals.com
http://www.icr.ac.uk
http://www.hpa.org.uk

Weitere Berichte zu: Gehirntumor Handy Handynutzung Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics