Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Zusammenhang zwischen Handys und Gehirntumoren

20.01.2006


Großangelegte Studie ergab keine Erhöhung des Krebsrisikos



Die bisher größte Studie zu diesem Thema hat keine Beweise für einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Mobiltelefonen und Gehirntumoren nachgewiesen. Britische Wissenschafter interviewten 966 in Großbritannien lebende Tumorpatienten und 1.716 gesunde Kontrollpersonen. Die Befragungen wurden zwischen Dezember 2000 und Februar 2004 durchgeführt. Die epidemiologische Erhebung ergab keine Hinweise dafür, dass das Telefonieren mit einem Handy das Risiko der Entstehung eines Tumors erhöhte oder dass ein verstärkter Handyeinsatz das Risiko erhöhte.



Nachgewiesen wurde ein Zusammenhang zwischen der Position des Tumors und der Seite des Kopfes mit der Patienten am häufigsten telefonierten. Als die Händigkeit der Betroffenen berücksichtigt wurde, die der entsprechenden Kopfseite entspricht, ergab sich kein Zusammenhang. Die Wissenschafter gehen aufgrund der Ergebnisse der gesamten Studie davon aus, dass es sich bei diesem Zusammenhang um eine Abweichung gehandelt hat. Sie halten es für wahrscheinlich, dass die Patienten sich nicht richtig an ihre Handynutzung erinnerten, um so eine Erklärung für den Tumor zu haben. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im British Medical Journal veröffentlicht.

Die aktuelle Studie wurde von den Universitäten Leeds, Manchester und Nottingham in Zusammenarbeit mit dem Institute of Cancer Research durchgeführt. Die Finanzierung übernahmen die britische Regierung und einige Mobiltelefonhersteller. Diese Studie ist Teil des derzeit laufenden größeren Forschungsprojekts Interphone, das schließlich Daten aus 13 verschiedenen Ländern erfassen soll.

In der Vergangenheit haben mehrere Studien einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Mobiltelefonen und der Entstehung von Gehirntumoren nahe gelegt. Mitautor Anthony Swerdlow von der Health Protection Agency warnte davor, uneingeschränkte Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen der aktuellen Studie zu ziehen. Der relativ kurze Zeitraum der starken Handynutzung mache es schwer, eindeutige Folgerungen zu ziehen. Es werde noch für lange Zeit eine gewisse Unsicherheit geben. Lennart Hardell von der Örebro unviersitet http://www.oru.se stellt die Gültigkeit der Forschungsergebnisse in Frage. Er publizierte im Mai 2005 die Ergebnisse einer in Schweden durchgeführten Studie, die einen Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Mobiltelefonen in ländlichen Regionen und einem erhöhten Risiko einer Krebserkrankung im Gehirn herstellt. Hardell erklärte gegenüber New Scientist, dass Interviews mit Gehirntumorpatienten problematisch sein könnten, da sie fallweise auch unter kognitiven Problemen leiden. Der Wissenschafter geht davon aus, dass es noch mindestens zehn Jahre dauern wird, bis sichere Aussagen über die Langzeitrisiken des Einsatzes von Mobiltelefonen gemacht werden können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://bmj.bmjjournals.com
http://www.icr.ac.uk
http://www.hpa.org.uk

Weitere Berichte zu: Gehirntumor Handy Handynutzung Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte