Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oranges Licht für den Versicherungsmarkt in der Ukraine?

16.01.2006


Die Versicherungsbranche in der Ukraine hat sich im Zuge der orangenen Revolution vor gut einem Jahr zu einem der interes-santesten Wachstumsmärkte für ausländische Investoren entwickelt. Der Anteil der Versicherungsgewinne am Bruttoinlandsprodukt 2004 erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent. Branchenweit verzeichneten die Versicherungssparten drei-stellige Zuwachsraten, angeführt von dem Prämienaufkommen der Haftpflichtversiche-rer mit einem Plus von 347 Prozent. Dabei hat sich die Summe der Prämienerlöse im vierten Quartal 2004 mehr als verdoppelt. Das ist das Ergebnis einer Studie über die Markteintrittschancen und Risiken in den ukrainischen Versicherungsmarkt, die PPI Consulting Group gemeinsam mit der Beratungsgesellschaft Inov Finance erstellt hat.


Trotz der Wachstumssprünge steckt die Versicherungswirtschaft in der Ukraine mit einem Gesamtvolumen von nur 2,9 Milliarden Euro noch in den Kinderschuhen. Nur wenige ausländische Investoren haben sich bisher im Land engagiert. Die Münchener Rück, Swiss Re und Zürich Versicherung schlossen beispielsweise eine Kooperation mit dem zweitgrößten ukrainischen Lebensversicherer, der AKB Garant. Denn die Gründung von Niederlassungen bleibt ausländischen Instituten nach den Bestimmun-gen zur Versicherungswirtschaft verwehrt. Das Regulierungsgesetz für das Versiche-rungswesen erlaubt neben Kooperationen ausschließlich Firmengründungen in der Ukraine nach den Vorschriften des nationalen Gesellschaftsrechts. Bisher haben etwa 40 ausländische Investoren Anteile an ukrainischen Versicherungshäusern erworben. Der Schwerpunkt des Engagements lag dabei bei den Lebensversicherungen. Dem Lebensversicherungsgeschäft werden große Wachstumschancen eingeräumt. Von insgesamt 387 Anbietern haben sich bisher nur 45 Häuser auf diese Sparte speziali-siert. "Es existiert kein adäquates Vertriebsnetz für Finanzdienstleistungen und Versi-cherungen. Daher erwarten wir, dass auch die Banken kurzfristig Versicherungsproduk-te in ihr Produktportfolio aufnehmen", so Maik Neubauer, Geschäftsführer der PPI Con-sulting Group. Branchenweit hinkt die Ukraine beim Prämienaufkommen im Vergleich zu anderen osteuropäischen Ländern noch immer weit hinterher. Im Nachbarland Un-garn lag der Prämiendurchschnitt pro Einwohner 2004 bei rund 180 Euro. In der Ukrai-ne mit gut 60 Euro um zwei Drittel niedriger. Die Kehrseite dieser Schwäche ist ein ent-sprechend hoher Nachholbedarf. Denn Landesweit verfügen 89,3 Prozent der Bevölke-rung über keinerlei Versicherungsschutz. "Wenn sich der Anteil der Versicherten künftig über neue Gesetze zur Pflichtversicherung auf 50 Prozent erhöht, schätzen wir ein ein Marktpotential von über 1,4 Milliarden Euro", so Neubauer. Derzeit werden die größten Prämiengewinne mit freiwilligen Sachversicherungen großer Geschäftskunden erwirt-schaftet. Im Vergleich zum größten Lebensversicherer Alico mit einem Premiumgewinn von 1,6 Millionen Euro kam der führende Sachversicherer Lemma auf 24,6 Millionen Euro. Noch steht die Ampel für den Marktzugang wegen der beschränkten Beteili-gungsmöglichkeiten ausländischer Investoren und der noch nicht stabilen politischen Verhältnisse noch nicht auf grün. Über die Kooperationsmöglichkeiten und die Wachs-tumschancen ist das Licht in der Ukraine aber auf Orange umgesprungen.

Die PPI Consulting Group GmbH verknüpft die Strategiekompetenz eines klassischen Unternehmensberaters mit dem Technologie-Know-how von PPI. Vor dem Hintergrund des langjährigen Innovationsstaus in fast allen Branchen unterstützt die PPI Consulting Group ihre Kunden aus den Bereichen Finanzwirtschaft, Telekommunikation und Technologie bei der Einführung neuer Geschäfts- und IT-Strategien.


Unter dem Dach der PPI Aktiengesellschaft ergänzt die PPI Consulting Group GmbH seit April 2005 als Management- und IT Strategieberatung mit Standorten in Hamburg und Frankfurt am Main das Angebot der PPI AG.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ppi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten