Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Kliniken rüsten sich für den Wettbewerb

13.01.2006

Der deutsche Klinikmarkt ist weiterhin steigendem Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Dies spiegelt sich in dem anhaltenden Privatisierungstrend wider. Drei von vier Kliniken rechnen bis 2008 mit strukturellen Änderungen infolge des zunehmenden Wettbewerbs und Kostendrucks. Das ergibt der aktuelle "Krankenhaus Trend" von Steria Mummert Consulting in Kooperation mit der Fachzeitschrift "kma".

Ein effektiveres Klinikmanagement sowie betriebswirtschaftliches Handeln sind in deutschen Krankenhäusern mittlerweile genauso wichtig wie die medizinische Versorgung. So setzen mehr als drei Viertel der 112 befragten Fach- und Führungskräfte mit hoher und sehr hoher Priorität auf die Einführung eines kaufmännischen Führungs- und Steuerungssystems. Für die gleiche Anzahl der Befragten hat die medizinische Leistung und Pflege oberste Priorität. Risikomanagement im Krankenhaus sowie die Umsetzung einer Kostenträgerrechnung zur Schaffung von Transparenz bei Kosten und Erlösen gehören für rund 90 Prozent der Kliniken zu einer modernen Krankenhausführung dazu. Acht von zehn Klinikentscheidern halten die innerbetriebliche Leistungsverrechnung und Profit-Center-Strukturen für unverzichtbar. Begriffe wie beispielsweise Balanced Scorecard sind im Klinikalltag keine Fremdwörter mehr und gehören für die Mehrheit der Entscheider zu den notwendigen Steuerungsinstrumenten im Krankenhaus.

Der Notfallversorgung widmen die Kliniken besonders viel Aufmerksamkeit - vor allem aus strategischen Gründen: um neue Patienten zu gewinnen und Erlöse langfristig zu sichern. Fast 40 Prozent der Krankenhäuser halten den Aufbau von zentralen Noteinheiten in den nächsten drei Jahren für unausweichlich. Dabei sehen öffentliche und private Trägerschaften unterschiedliche Investitionsbedarfe. Während nahezu jedes zweite öffentliche Krankenhaus seine Planungen für die Noteinheiten bereits abgeschlossen hat, trifft dies nur auf jede vierte private Klinik zu, was durch die z. T. unterschiedliche fachliche Ausrichtung und Bedeutung der Akutversorgung bedingt sein kann. Von den Investitionen in die Notfallversorgung versprechen sich die Krankenhausbetriebe in erster Linie eine höhere Patientenbindung: Mehr als 80 Prozent der Befragten erwarten, dass sich die Wartezeiten verkürzen und die Patientenzufriedenheit steigt. Weitere 70 Prozent rechnen mit einer Verbesserung der medizinischen Versorgung. Die Erlössituation spielt dabei eine eher untergeordnete Rolle. So kalkuliert nur knapp mehr als die Hälfte der Befragten, dass sich die Kosten durch eine zentrale Notfalleinheit im Vergleich zur herkömmlichen Organisation reduzieren lassen.

Nahezu 90 Prozent der Befragten halten einen Zentral-OP gegenüber einer dezentralen Lösung für effektiver und effizienter. Knapp die Hälfte der Kliniken hat auch bereits einen zentralen OP-Bereich aufgebaut. Bei Organisation und Prozessmanagement besteht aber weiterhin Optimierungsbedarf. Insbesondere Universitätskliniken und Krankenhäuser der Maximalversorgung weisen hier Defizite auf. Die fachübergreifende Nutzung der OP-Säle sorgt nach Ansicht einer deutlichen Mehrheit (84,6 Prozent) grundsätzlich für bessere Auslastungszahlen. Für den reibungslosen Ablauf des OP-Betriebs sind laut Expertenmeinung eine kontinuierliche Planung sowie ein professionelles Management des OPs unabdingbar. Drei von vier Kliniken setzen hierbei auf einen verantwortlichen OP-Manager, dem die gesamte Planung, Koordination und Steuerung für den zentralen Operationsbereich obliegt.

Die geplanten strukturellen Veränderungen betreffen auch das Klinikpersonal: Infolge der Optionen im Rahmen der Neuregelung des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) denken drei von vier Kliniken über alternative Vergütungsmodelle nach oder beabsichtigen aus den herkömmlichen Tarifverträgen auszusteigen. Auch bei der Anzahl der Beschäftigten spiegelt sich dieser Trend zu Einsparungen wider: Erwarteten im Mai 2005 noch 30 Prozent der Kliniken einen höheren Personalbedarf, sind es jetzt nur noch 24 Prozent. Mehr als 40 Prozent rechnen mit einem gleich bleibenden Mitarbeiterbestand; 34,5 Prozent denken an Entlassungen. Das entspricht einem Rückgang um 7,3 Prozentpunkte im Vergleich zu einer Befragung im Dezember 2004.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Berichte zu: Notfallversorgung Tarifvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie