Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An-Institut erforscht die Entwicklung ostdeutscher Hochschulen - Studie läuft bis Ende 2007

23.12.2005


Wie entwickeln sich die deutschen Hochschulen? Sind unterschiedliche Entwicklungstendenzen in Ost- und Westdeutschland erkennbar? Zwei von vielen Fragen, mit denen sich das in Wittenberg ansässige Institut für Hochschulforschung (HoF) seit mehreren Jahren beschäftigt. Materialauswertungen vorangegangener Analysen der 90er Jahre belegen ein gespaltenes Verhältnis zwischen den alten und neuen Bundesländern. Gerade ostdeutsche Hochschulen standen nach dem politischen Umbruch vor den größten Reformaufgaben in ihrer Geschichte. Eine erste große Bestandsaufnahme erschien 1997 unter dem Titel "Die Hochschulen in den neuen Ländern der Bundesrepublik Deutschland". Nun soll in zehnjährigem Abstand in einer Nachfolgestudie bis Mitte 2007 analysiert werden, welche Entwicklungstendenzen derzeit zu erkennen und welche Folgen zu erwarten sind.



"Wir betrachten die ostdeutschen Bundesländer im Gesamtkontext. Grundlegend wollen wir feststellen, ob die ostdeutsche Hochschullandschaft noch immer als etwas Besonderes zu sehen ist. Wir interessieren uns zum Beispiel dafür, ob die demografischen Besonderheiten der neuen Bundesländer ("Geburtenknick" nach 1990), ihre ausgeprägte Haushaltsschwäche und die hohe Arbeitslosigkeit im Osten auch an den Hochschulen zu bleibenden Ost-West-Unterschieden führt", erläutert Prof. Dr. Reinhard Kreckel, Leiter des An-Institutes und Professor am Institut für Soziologie an der MLU. Gerade der Transfer von Geldern spiele eine wesentliche Rolle. Denn immerhin seien die westdeutschen Landeshaushalte einfach "nur" verschuldet, die Ostdeutschen hingegen tief verschuldet.



Vor allem in der demografischen Entwicklung sieht Kreckel massive Probleme auf ostdeutsche Hochschulen zukommen: "Im Gegensatz zur westdeutschen Bevölkerung kommt der Geburteneinbruch der Ostdeutschen zu Beginn der 90er Jahre spätestens im Jahr 2010 vollständig zum Tragen. Die Anzahl der in den neuen Bundesländern geborenen Studierenden wird sich dann zwangsläufig halbieren", warnt Kreckel. Daraus könne man viele negative Folgen ableiten, nicht nur für das Hochschulbudget und das "Wanderungsverhalten" der Studenten. Aber er sieht auch Chancen, weil man gerade im Osten gelernt habe, nicht "wie das Kaninchen auf die Schlange zu starren", sondern selbst aktiv zu werden.

Kreckel sieht den wissenschaftlichen Wert der Studie vor allem in ihrer umfassenden Betrachtungsweise. "Es gibt viele unausgewertete Daten und viele kleinere Analysen zum Thema, deren Ergebnisse auf Grund ihrer regionalen Sichtweise nur eingeschränkt auf Ostdeutschland anwendbar sind. Wir wollen einen größeren Überblick geben", erklärt der Soziologieprofessor weiter.

In den folgenden Monaten werden mehrere forschungserfahrene Mitarbeiter des Instituts Datenbanken durchqueren und Statistiken analysieren. "Es existiert genügend Datenmaterial verschiedener Herkunft, das noch nicht ausreichend ausgewertet wurde und brach liegt", fährt Kreckel fort und beruft sich unter anderem auf Migrations- und Hochschulstatistiken fremder Provenienz. Die Ergebnisse der Studie werden 2007 in einem größeren Band nachzulesen sein.

Das Institut für Hochschulforschung mit Sitz in Wittenberg wurde 1996 als An-Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg gegründet. Es befasst sch mit der Erforschung des Hochschulreformgeschehens in Deutschland im internationalen Vergleich. Einer seiner Forschungsschwerpunkte liegt im Bereich der Entwicklung ostdeutscher Hochschulen. Neben Projektaufträgen werden auch eigene Projekte initiiert.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Reinhard Kreckel
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Philosophische Fakultät, Institut für Soziologie
Tel.: 0345 55-24250
E-Mail: kreckel@soziologie.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.hof.uni-halle.de/

Weitere Berichte zu: An-Institut Entwicklungstendenz Hochschulforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik