Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kaufkräftigste Deutschen wohnen im Raum Frankfurt am Main

21.12.2005


GfK-Kaufkraft-Studie für alle 439 Städte und Landkreise exklusiv in ’Capital’

Hochtaunuskreis Spitzenreiter / Verfügbare Einkommen im Bundesdurchschnitt gesunken / Durchschnittliche Kaufkraft 17.600 Euro pro Kopf / Wachsendes West-Ost-Gefälle

Der Hochtaunuskreis bei Frankfurt ist die Region mit den kaufkräftigsten Bürgern Deutschlands. Mit einem verfügbaren Pro-Kopf-Einkommen von 25.100 Euro verweist der Kreis den bayerischen Landkreis Starnberg (24.950 Euro) und den ebenfalls an Frankfurt grenzenden Main-Taunus-Kreis (24.200 Euro) auf die Plätze zwei und drei. Das ist das Ergebnis der neuen Kaufkraftstudie 2006 des Nürnberger Marktforschungsinstituts GfK, die das Wirtschaftsmagazin ’Capital’ exklusiv vorab veröffentlicht (Ausgabe 1/2006, EVT 22. Dezember).

Bundesweit wird die durchschnittliche Kaufkraft im kommenden Jahr nach GfK-Berechnungen bei 17.600 Euro pro Kopf liegen - das sind lediglich 0,1 Prozent mehr als in diesem Jahr. In 2005 ist die Kaufkraft sogar um 1,5 Prozent gesunken, nachdem sie 2004 noch kräftig gestiegen war. Allerdings warnte der Leiter der GfK-Regionalforschung, Bernd Lochschmidt, gegenüber ’Capital’ davor, die Entwicklung der Kaufkraft als Hauptursache für das Konsumproblem in Deutschland anzusehen: "Trotz der jüngsten Delle ist die Kaufkraft im Trend der zurückliegenden Dekade leicht gestiegen und liegt im internationalen Vergleich nach wie vor hoch." So haben die Deutschen zum Beispiel mehr finanziellen Spielraum als die Spanier und Iren, die trotzdem viel kauffreudiger sind.

Allerdings ist der Wohlstand in der Bundesrepublik höchst unterschiedlich verteilt: Vor allem zwischen Ost- und Westdeutschland verläuft auch 15 Jahre nach der Wiedervereinigung ein tiefer Graben. So müssen die Menschen im vorpommerschen Landkreis Uecker-Randow, dem Schlusslicht aller 439 deutschen Städte und Landkreise, laut ’Capital’ mit 12.050 Euro pro Person auskommen - nicht einmal halb so viel wie in den reichen West-Regionen. Kein einziger Landkreis in den neuen Ländern erreicht den Bundesdurchschnitt, die schlechtesten 20 Regionen im Ranking liegen ohne Ausnahme im Osten.

Selbst die oft genannten Vorzeigestädte in Ostdeutschland belegen hintere Ränge: Dresden landet auf Platz 302, Jena auf 309 und Leipzig sogar auf 350 und damit deutlich hinter München, Hamburg, Köln oder Stuttgart. Auch bei der Betrachtung der Bundesländer zeigt sich dieses West-Ost-Gefälle: Spitzenreiter ist Hamburg mit 19.000 Euro Pro-Kopf-Einkommen vor Hessen mit 18.950 und Bayern mit 18.850 Euro. Auf den fünf letzten Plätzen liegen die fünf neuen Länder, das Schlusslicht bildet Mecklenburg-Vorpommern mit 14.050 Euro.

Dabei spiegelt das Einkommen der Bürger den wahren Rückstand der neuen Bundesländer noch gar nicht in vollem Ausmaß wieder, denn 25 Prozent der gesamten Binnennachfrage gehen auf das Konto von Milliardentransfers aus dem alten Bundesgebiet. "Es gibt eine große Lücke zwischen Leistungskraft und Lebensstandard, die wir uns angesichts klammer Staatsfinanzen nicht mehr lange leisten können", sagte Strukturökonom Joachim Ragnitz vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle gegenüber ’Capital’. Seine düstere Prognose: "Der Osten insgesamt wird bei der Kaufkraft gegenüber dem Westen noch weiter zurückfallen - von den heute schon besonders strukturschwachen Regionen ganz zu schweigen."

Die Studienergebnisse für alle 439 Kreise und die 16 Bundesländer stehen ab Mittwoch, 12.00 Uhr, unter www.capital.de/politik im Internet.

Für Rückfragen: Henning Baethge, Redaktion ’Capital’, Tel. 0221/4908-255, E-Mail: baethge.henning@capital.de

Henning Baethge | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capital.de
http://www.capital.de/politik

Weitere Berichte zu: Bundesdurchschnitt Capital’ Kaufkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie