Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die tödlichste Krise unserer Zeit: RUB-Studie über die Gesundheitsversorgung im Ost-Kongo

21.12.2005


RUB-Forscher: Zwischen Nachhaltigkeit und Zugangsbeschränkung



Nicht die vor einem Jahr vom Tsunami verwüsteten Regionen Süd-Ost-Asiens und auch nicht das von Krieg und Erdbeben erschütterte Afghanistan sind die größten Krisenherde der Erde - es ist die Region Ost-Kongo: "Wir schätzen, dass in den vergangenen sieben Jahren mehr als vier Millionen Kongolesen gestorben sind", sagt Juniorprofessor Dr. Dennis Dijkzeul, Bochumer Experte für Humanitäre Hilfe (Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der RUB, IFHV). "Damit ist diese Krise die tödlichste unserer Zeit." Als Mitherausgeber hat Dijkzeul die Arbeit von vier Hilfsorganisationen vor Ort untersucht: Die Studie über die problematische Basisgesundheitsversorgung ist nun im weltweit renommierten Verlag "The National Academic Press" (Washington, D.C.) erschienen.



Hilfe und Rat aus Bochum

Herausgeber der aktuellen Studie "Supporting Local Health Care in a chronic Crisis" sind die National Academies - eine unabhängige Vereinigung, die der amerikanischen Regierung mit objektivem Rat zur Seite steht. Dieses Mal haben sich die National Academies an die Ruhr-Universität Bochum gewandt: Der Bochumer Forscher Dennis Dijkzeul und Caroline Lynch (London School of Hygiene and Tropical Medicine) untersuchten im Osten der Demokratischen Republik Kongo die Arbeit von vier Hilfsorganisationen - International Rescue Commitee (IRC), USA, Malteser International, Deutschland, Medical Emergency Relief International (Merlin), Großbritannien, sowie die lokale "Association Règionale d’Approvisionnement en Medicaments Essentiels" (ASRAMES).

Ist-Situation im Kongo

Kennzeichen der seit Jahren anhaltenden Krise im Kongo sind unter anderem Gewalt, Massenvertreibungen, Plünderungen, Einmischung von Nachbarstaaten und nicht zuletzt die Ausbeutung von Rohstoffen. Das Fazit der Autoren: Die Bevölkerung im Kongo ist nach wie vor auf internationale Unterstützung angewiesen. Der Staat vernachlässigt seit den 80er-Jahren das nationale Gesundheitssystem. Die Menschen müssen alle Kosten der Gesundheitsversorgung selbst übernehmen - sie sind jedoch so arm, dass sie sich das nicht oder kaum leisten können.

Internationale Pionierstudie

Mit ihrer Studie erarbeiten Dijkzeul und Lynch nun erstmals Empfehlungen, wie sich Zugangsmöglichkeiten zur Gesundheitsversorgung in einer chronischen Krise wie im Kongo langfristig und nachhaltig verbessern lassen. Gleichzeitig zielen die Untersuchungsergebnisse darauf ab, das Leistungsvermögen und die Qualität der lokalen Gesundheitssysteme zu erhöhen. Dazu haben die Wissenschaftler quantitative und qualitative Daten über die Bevölkerung ausgewertet; sie haben die Strategien zur Kostendeckung der Hilfsorganisationen und ihre Zusammenarbeit untereinander untersucht. Für den Staat Kongo leiten sie daraus eine "Hilfe zur Selbsthilfe" ab. "Es gibt bisher kein vergleichbares Datenmaterial und erst recht keine Standardlösungen für dieses Problem", so Dr. Dennis Dijkzeul. Die Studie zeigt außerdem, in welchen Bereichen weitere internationale Forschungsarbeiten dringend benötigt werden.

Über die Autoren

Dr. Dennis Dijkzeul arbeitet seit Oktober 2002 als Juniorprofessor am Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Volkerrecht (IFHV) an der Ruhr-Universität Bochum. Zuvor war der niederländische Ökonom Direktor des "Program for Humanitarian Affairs" an der Columbia Universität in New York. Dennis Dijkzeul hat in Rotterdam seine Doktorarbeit über UN-Management verfasst und als Berater internationaler Organisationen in Afrika, Mittelamerika, Europa und den USA gearbeitet. Er hat das aktuelle Buch zusammen mit Caroline Lynch, einer Doktorantin von der London School of Hygiene und Tropical Medicine geschrieben. Beide Autoren haben längere Zeit für humanitäre Organisationen im Ost-Kongo gearbeitet. Dennis Dijkzeul ist auch Autor der Bücher "Rethinking International Organizations: Pathologies and Promises" (Berghan Books, New York and Oxford, 2003) und "Between Force and Mercy: Military Action and Humanitarian Aid" (Berliner Wissenschaftsverlag, 2004).

Titelaufnahme

Dijkzeul, D. and Lynch, C. (2005): "Supporting Local Health Care in a Chronic Crisis: Management and Financing Approaches in Eastern Democratic Republic of the Congo." National Research Council of the National Academies, Roundtable on the Demography of Forced Migration, Committee on Population, Division of Behavioural and Social Science and Education, and Program on Forced Migration and Health at the Joseph L. Mailman School of Public Health at Columbia University, Washington DC: The National Academics Press, xii + 91 pp.

Weitere Informationen

Dr. Dennis Dijkzeul, Institut für Friedensicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der RUB, Tel. 0234/32-27932, E-Mail: dennis.dijkzeul@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Gesundheitsversorgung Health Humanitär Ost-Kongo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie