Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China: Infrastrukturmängel bedrohen den Boom der chemischen Industrie

20.12.2005


Aktuelle Untersuchung von Accenture sieht immensen Nachholbedarf bei Logistik und Lieferkettenmanagement

Die chemische Industrie in China boomt. Getrieben von der weltweiten Nachfrage nach billigen Konsumgütern aus dem Reich der Mitte bauen sowohl die staatlichen Chemieunternehmen als auch ausländische Hersteller ihre Produktionskapazitäten massiv aus. Doch dem Aufschwung könnte bald ein böses Erwachen folgen. Denn trotz aller Investitionen halten weder die logistische noch die technologische Infrastruktur in China dieser Expansion auf Dauer stand. Das hat eine aktuelle Untersuchung des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture ergeben.

China hat sich zur Konsumgüterfabrik der Welt entwickelt. Ob es sich um Textilien, DVD-Player oder Fahrräder handelt, nirgendwo können arbeitsintensive Produkte günstiger hergestellt werden. Mit dem Wachstum der Konsumgüterproduktion steigt auch die Nachfrage nach Kunststoffen. Sie zählen zu den wichtigsten Materialien, wenn es um die Herstellung von Haushaltsgeräten, Elektronikerzeugnissen, Möbeln, Verpackungsmaterialien, Kleidern und anderen Fertigprodukten geht. Die Produktion und der Import von Chemikalien wachsen daher bereits schneller als in anderen Weltregionen. China deckt zwischen 15 und 40 Prozent des Weltbedarfs an wichtigen Thermoplasten und hat sich zu einem führenden Hersteller vieler Polymerprodukte entwickelt. Folgerichtig baut China die Produktionskapazitäten seiner chemischen Industrie massiv aus.

"Der Boom der chemischen Industrie stellt eine gewaltige Herausforderung für die logistische Infrastruktur in China dar", sagt Robert Jung, Geschäftsführer im Bereich Chemicals bei Accenture. Denn anders als etwa in den USA, die von der Fläche her mit China vergleichbar sind, verteilt sich die petrochemische Industrie dort viel stärker. Während sie sich in den Vereinigten Staaten auf den Golf von Mexiko konzentriert und die kunststoffverarbeitende Industrie im Mittleren Westen angesiedelt ist, hat sie sich in China von der Region um Hongkong entlang der Küste nach Norden ausgebreitet. Neue Industrien entstehen jedoch vor allem weiter im Norden, in den Gebieten nördlich von Shanghai. Zudem fördert die Regierung die Entwicklung von Raffinerien und der petrochemischen Anlagen auch in anderen Regionen, um diese am wirtschaftlichen Aufschwung teilhaben zu lassen. Damit werden die Transportdistanzen größer.

Das chinesische Distributionssystem ist dagegen stark unterentwickelt. Die Länge des chinesischen Schienennetzes beträgt nicht einmal ein Drittel des amerikanischen Netzes, obwohl Chinas Bevölkerung viereinhalb Mal so groß ist. China verfügt auch nur über 8 Prozent des Fernstraßennetzes der USA. Die Logistikbranche ist sehr zersplittert und besteht aus 16.400 Unternehmen mit unzureichenden Anlagen, niedriger Produktivität und veralteter Ausrüstung. Die Internetnutzung durch Unternehmen ist niedrig bis mittelmäßig. Viele Unternehmen haben lediglich punktuellen Zugang und fachlich gering qualifizierte Mitarbeiter. Viele Unternehmensbereiche können nur in geringem Umfang oder gar nicht über digitale Daten verfügen. Trotz geringerer Arbeitskosten hat die mangelnde Effizienz bei der Distribution dazu geführt, dass die durchschnittlichen Transportkosten in China 20 Prozent über denen der Vereinigten Staaten liegen. Die Durchschnittskosten für den Schiffs- und LKW-Transport liegen bei 66 US-Dollar pro Tonne Fracht und sind damit dreimal höher als der Aufwand für Bahntransporte.

Laut einer Accenture-Umfrage unter mehr als 200 Managern aus der chemischen Industrie meinen denn auch 37 Prozent der Befragten, dass die Steuerung der Logistik die drittgrößte Herausforderung für Geschäfte in China ist - gleich nach dem Schutz geistigen Eigentums und dem Umgang mit der lokalen Bürokratie.

"Deutsche Chemieunternehmen, die sich auf dem chinesischen Markt engagieren oder dies planen, müssen sich auf schwierige logistische Bedingungen einstellen", sagt Robert Jung. "Sie dürfen nicht ohne Distributionsplan aktiv werden und müssen vor allem in ein effizientes Lieferkettenmanagement investieren."

Die chinesische Regierung ist sich der Engpässe in ihrem Logistiksystem bewusst und versucht, die Situation durch Investitionen zu entspannen. Doch während sich die Chemikalientransporte in den nächsten fünf Jahren nahezu verdoppeln werden, wird das Schienen- und Straßennetz nur um 17 beziehungsweise 2,1 Prozent wachsen.

Mirko Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Chemieunternehmen Logistik Produktionskapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik