Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China: Infrastrukturmängel bedrohen den Boom der chemischen Industrie

20.12.2005


Aktuelle Untersuchung von Accenture sieht immensen Nachholbedarf bei Logistik und Lieferkettenmanagement

Die chemische Industrie in China boomt. Getrieben von der weltweiten Nachfrage nach billigen Konsumgütern aus dem Reich der Mitte bauen sowohl die staatlichen Chemieunternehmen als auch ausländische Hersteller ihre Produktionskapazitäten massiv aus. Doch dem Aufschwung könnte bald ein böses Erwachen folgen. Denn trotz aller Investitionen halten weder die logistische noch die technologische Infrastruktur in China dieser Expansion auf Dauer stand. Das hat eine aktuelle Untersuchung des Management-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture ergeben.

China hat sich zur Konsumgüterfabrik der Welt entwickelt. Ob es sich um Textilien, DVD-Player oder Fahrräder handelt, nirgendwo können arbeitsintensive Produkte günstiger hergestellt werden. Mit dem Wachstum der Konsumgüterproduktion steigt auch die Nachfrage nach Kunststoffen. Sie zählen zu den wichtigsten Materialien, wenn es um die Herstellung von Haushaltsgeräten, Elektronikerzeugnissen, Möbeln, Verpackungsmaterialien, Kleidern und anderen Fertigprodukten geht. Die Produktion und der Import von Chemikalien wachsen daher bereits schneller als in anderen Weltregionen. China deckt zwischen 15 und 40 Prozent des Weltbedarfs an wichtigen Thermoplasten und hat sich zu einem führenden Hersteller vieler Polymerprodukte entwickelt. Folgerichtig baut China die Produktionskapazitäten seiner chemischen Industrie massiv aus.

"Der Boom der chemischen Industrie stellt eine gewaltige Herausforderung für die logistische Infrastruktur in China dar", sagt Robert Jung, Geschäftsführer im Bereich Chemicals bei Accenture. Denn anders als etwa in den USA, die von der Fläche her mit China vergleichbar sind, verteilt sich die petrochemische Industrie dort viel stärker. Während sie sich in den Vereinigten Staaten auf den Golf von Mexiko konzentriert und die kunststoffverarbeitende Industrie im Mittleren Westen angesiedelt ist, hat sie sich in China von der Region um Hongkong entlang der Küste nach Norden ausgebreitet. Neue Industrien entstehen jedoch vor allem weiter im Norden, in den Gebieten nördlich von Shanghai. Zudem fördert die Regierung die Entwicklung von Raffinerien und der petrochemischen Anlagen auch in anderen Regionen, um diese am wirtschaftlichen Aufschwung teilhaben zu lassen. Damit werden die Transportdistanzen größer.

Das chinesische Distributionssystem ist dagegen stark unterentwickelt. Die Länge des chinesischen Schienennetzes beträgt nicht einmal ein Drittel des amerikanischen Netzes, obwohl Chinas Bevölkerung viereinhalb Mal so groß ist. China verfügt auch nur über 8 Prozent des Fernstraßennetzes der USA. Die Logistikbranche ist sehr zersplittert und besteht aus 16.400 Unternehmen mit unzureichenden Anlagen, niedriger Produktivität und veralteter Ausrüstung. Die Internetnutzung durch Unternehmen ist niedrig bis mittelmäßig. Viele Unternehmen haben lediglich punktuellen Zugang und fachlich gering qualifizierte Mitarbeiter. Viele Unternehmensbereiche können nur in geringem Umfang oder gar nicht über digitale Daten verfügen. Trotz geringerer Arbeitskosten hat die mangelnde Effizienz bei der Distribution dazu geführt, dass die durchschnittlichen Transportkosten in China 20 Prozent über denen der Vereinigten Staaten liegen. Die Durchschnittskosten für den Schiffs- und LKW-Transport liegen bei 66 US-Dollar pro Tonne Fracht und sind damit dreimal höher als der Aufwand für Bahntransporte.

Laut einer Accenture-Umfrage unter mehr als 200 Managern aus der chemischen Industrie meinen denn auch 37 Prozent der Befragten, dass die Steuerung der Logistik die drittgrößte Herausforderung für Geschäfte in China ist - gleich nach dem Schutz geistigen Eigentums und dem Umgang mit der lokalen Bürokratie.

"Deutsche Chemieunternehmen, die sich auf dem chinesischen Markt engagieren oder dies planen, müssen sich auf schwierige logistische Bedingungen einstellen", sagt Robert Jung. "Sie dürfen nicht ohne Distributionsplan aktiv werden und müssen vor allem in ein effizientes Lieferkettenmanagement investieren."

Die chinesische Regierung ist sich der Engpässe in ihrem Logistiksystem bewusst und versucht, die Situation durch Investitionen zu entspannen. Doch während sich die Chemikalientransporte in den nächsten fünf Jahren nahezu verdoppeln werden, wird das Schienen- und Straßennetz nur um 17 beziehungsweise 2,1 Prozent wachsen.

Mirko Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Chemieunternehmen Logistik Produktionskapazität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie