Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zivilisation hat ihre Spuren in unseren Genen hinterlassen

20.12.2005


Rund 7 Prozent der Gene haben sich in 50.000 Jahren verändert

... mehr zu:
»Gen »Genom »SNP »Zivilisation

Eine genaue Untersuchung der menschlichen DNA hat jetzt gezeigt, dass ein erheblicher Prozentsatz der Gene während der letzten 50.000 Jahre durch die natürliche Auslese geformt worden sind. Das geschah vermutlich als Reaktion auf Aspekte der modernen menschlichen Kultur als auch auf das Einsetzten der Landwirtschaft und die Konzentration der Bevölkerung auf dicht besiedelte Gebiete. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of California gekommen. Eine Möglichkeit genetische Veränderungen zu erkennen, ist die Analyse der so genannten SNPs. Dabei handelt es sich um geringfügige Abweichungen des Genoms, genauer gesagt, um Variationen von einzelnen Basenpaaren. Entscheidend ist, nach SNP-Paaren zu suchen, die häufiger gemeinsam auftreten als durch die normale genetische Veränderung innerhalb der Generationen zu erwarten wäre. Die Ergebnisse der Studie wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Derartige Zusammenhänge werden als Koppelungsungleichgewicht bezeichnet. Sie können auftreten, wenn die natürliche Auslese eine bestimmte Variante eines Gens bevorzugt. Das führt dazu, dass nahe gelegene SNPs ebenfalls ausgewählt werden. Das Team um Robert Moyzis suchte nach Fällen von Koppelungsungleichgewicht in einer Sammlung von 1,6 Millionen SNPs, die über das ganze menschliche Genom verteilt sind. Bei der genauen Analyse gelang es ihnen, die Auswirkungen der natürlichen Auslese von anderen Phänomenen wie der zufälligen Umstellung von DNA-Bruchstücken zu unterscheiden. Es zeigte sich, dass rund 1.800 Gene oder rund sieben Prozent des gesamten menschlichen Genoms sich unter dem Einfluss der natürlichen Auslese innerhalb der letzten 50.000 Jahre verändert haben. Die Analyse einer weiteren SNP Datenbank führte zu einem ähnlichen Ergebnis. Das entspricht laut New Scienstist in etwa der Menge an Genen, die bei der Domestizierung des Maises durch den Menschen verändert wurden.


Moyzis stellt die Vermutung an, dass der Mensch mit dem Einsetzen der modernen Zivilisation ähnlich domestiziert wurde. "Eines der größten Ereignisse der letzten 50.000 Jahre ist die Entwicklung der Kultur. Durch die radikale und rasche Veränderung unserer Umwelt durch unsere Kultur haben wir eine neue Art von Auswahldruck auf uns selbst ausgeübt." Gene, die den Proteinstoffwechsel unterstützen, tauchen in der Liste der kürzlich veränderten Gene besonders häufig auf. Das gilt auch für Gene, die mit der Widerstandskraft gegen Infektionen in Zusammenhang stehen. Ähnliche Veränderungen wurden im Bereich der Gehirnfunktionen festgestellt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.genome.uci.edu
http://www.pnas.org
http://www.newscientist.com/channel/life/evolution

Weitere Berichte zu: Gen Genom SNP Zivilisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften