Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskriminalität wird völlig unterschätzt

15.12.2005


Inkonsequente Deliktahndung animiert zu weiteren Straftaten



Beinahe jedes zweite österreichische Unternehmen ist in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden - und das zum Teil mehrfach. Ungeachtet dessen, bleibt das Risikobewusstsein bzw. die Bereitschaft in zusätzliche Maßnahmen gegen Wirtschaftskriminalität zu investieren, äußerst gering. Gerade einmal jedes fünfte Unternehmen hält es für wahrscheinlich, in den kommenden fünf Jahren selbst Opfer zu werden. Dies sind die Ergebnisse einer heute, Donnerstag, präsentierten Studie von PwC PricewaterhousCoopers Österreich.



Ähnlich wie in Deutschland (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051129037 ) stammen auch in Österreich die Täter zumeist aus den eigenen Reihen. Mit Veruntreuungen, Diebstählen und Unterschlagungen, die 76 Prozent der entdeckten Delikte ausmachen, weist Österreich in der Deliktpalette allerdings andere Schwerpunkte als seine Nachbarländer auf. "Hierzulande sind - ganz im Gegensatz zur Schweiz oder auch dem internationalen Vergleich - Bilanzfälschungen eindeutig unterproportional vertreten", meint Dorotea Rebmann, Forensic-Accounting-Spezialistin bei PwC Österreich, gegenüber pressetext. Sie führt dies auf die Unternehmensstrukturen sowie die Rechnungslegung-Philosophie in Österreich zurück.

"Hier herrscht angesichts der Steuerbemessungsgrundlage gerade in mittelständischen Betrieben immer noch das Vorsichtsprinzip, dass man sich nicht reicher machen darf, als man ist", so Rebmann. Börsennotierte internationale Konzerne, Banken- und Versicherungsgruppen, die beispielsweise den Wirtschaftsstandort Schweiz in weitaus größerem Maße prägten, würden hier zum Teil wohl andere Strategien und Unternehmensphilosophien verfolgen.

Den Anstieg der von Wirtschaftskriminalität betroffenen Unternehmen von 20 Prozent im Jahr 2001 auf über 40 Prozent in den Untersuchungsjahren 2003 und 2005 führt Rebmann auf eine höhere Sensibilisierung und geringere Toleranz vieler Unternehmen gegenüber dem Thema zurück. Als Gegenmaßnahmen zur Eindämmung von kriminellen Handlungen rät Rebmann Unternehmensführungen Delikte konsequent aufzuklären und zu verfolgen. "11 Prozent der intern festgestellten Delikte bleiben ohne jede Konsequenz für den Täter. Wenn bei den Mitarbeitern der Eindruck entsteht, dass das Unternehmen bei Unregelmäßigkeiten mindestens ein Auge zudrückt, prägt dies die Unternehmenskultur nachhaltig und bereitet den Boden für weitere Delikte", warnt Rebman im Gespräch mit pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pwc.at

Weitere Berichte zu: Delikt Wirtschaftskriminalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie