Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskriminalität wird völlig unterschätzt

15.12.2005


Inkonsequente Deliktahndung animiert zu weiteren Straftaten



Beinahe jedes zweite österreichische Unternehmen ist in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftskriminalität geworden - und das zum Teil mehrfach. Ungeachtet dessen, bleibt das Risikobewusstsein bzw. die Bereitschaft in zusätzliche Maßnahmen gegen Wirtschaftskriminalität zu investieren, äußerst gering. Gerade einmal jedes fünfte Unternehmen hält es für wahrscheinlich, in den kommenden fünf Jahren selbst Opfer zu werden. Dies sind die Ergebnisse einer heute, Donnerstag, präsentierten Studie von PwC PricewaterhousCoopers Österreich.



Ähnlich wie in Deutschland (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051129037 ) stammen auch in Österreich die Täter zumeist aus den eigenen Reihen. Mit Veruntreuungen, Diebstählen und Unterschlagungen, die 76 Prozent der entdeckten Delikte ausmachen, weist Österreich in der Deliktpalette allerdings andere Schwerpunkte als seine Nachbarländer auf. "Hierzulande sind - ganz im Gegensatz zur Schweiz oder auch dem internationalen Vergleich - Bilanzfälschungen eindeutig unterproportional vertreten", meint Dorotea Rebmann, Forensic-Accounting-Spezialistin bei PwC Österreich, gegenüber pressetext. Sie führt dies auf die Unternehmensstrukturen sowie die Rechnungslegung-Philosophie in Österreich zurück.

"Hier herrscht angesichts der Steuerbemessungsgrundlage gerade in mittelständischen Betrieben immer noch das Vorsichtsprinzip, dass man sich nicht reicher machen darf, als man ist", so Rebmann. Börsennotierte internationale Konzerne, Banken- und Versicherungsgruppen, die beispielsweise den Wirtschaftsstandort Schweiz in weitaus größerem Maße prägten, würden hier zum Teil wohl andere Strategien und Unternehmensphilosophien verfolgen.

Den Anstieg der von Wirtschaftskriminalität betroffenen Unternehmen von 20 Prozent im Jahr 2001 auf über 40 Prozent in den Untersuchungsjahren 2003 und 2005 führt Rebmann auf eine höhere Sensibilisierung und geringere Toleranz vieler Unternehmen gegenüber dem Thema zurück. Als Gegenmaßnahmen zur Eindämmung von kriminellen Handlungen rät Rebmann Unternehmensführungen Delikte konsequent aufzuklären und zu verfolgen. "11 Prozent der intern festgestellten Delikte bleiben ohne jede Konsequenz für den Täter. Wenn bei den Mitarbeitern der Eindruck entsteht, dass das Unternehmen bei Unregelmäßigkeiten mindestens ein Auge zudrückt, prägt dies die Unternehmenskultur nachhaltig und bereitet den Boden für weitere Delikte", warnt Rebman im Gespräch mit pressetext abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pwc.at

Weitere Berichte zu: Delikt Wirtschaftskriminalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics