Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Paradigma der Prävention von Gebärmutterhalskrebs

13.12.2005


Impfstoffe könnten bald weltweit die Entstehung von mindestens 70% aller Zervixkarzinome verhindern. Für die Entstehung der meisten Zervixkarzinome sind persistierende Infektionen mit onkogenen humanen Papillomviren (HPV) verantwortlich. Bei 70% aller Zervixkarzinome können HPV 16 und 18 nachgewiesen werden. Studien deuten darauf hin, dass der HPV-16/18-Impfstoff von GlaxoSmithKline auch vor Infektionen gegen die verwandten HPV 31, 45 und 52 schützen kann. Sollte sich dies bestätigen, könnten damit bis zu 83% aller Zervixkarzinome verhindert werden. Dies wurde unter anderem auf der Konferenz „The Value of Vaccines“ am 1. und 2. Dezember in Prag, Tschechien vorgestellt.


Das Zervixkarzinom ist die schwerwiegendste Manifestation einer genitalen Infektion mit onkogenen humanen Papillomviren (HPV) und weltweit einer der häufigsten Gründe für die Krebsmortalität bei Frauen. Global treten jährlich schätzungsweise 470.000 neue Fälle auf und 230.000 Frauen sterben daran. Etwa 80% der Fälle treten in Entwicklungsländern auf und führen dort zu einer stärkeren Reduktion der Lebenserwartung von Frauen als AIDS oder Tuberkulose. Zusätzlich zum Krebsrisiko führen HPV-Infektionen aber auch zu psychosozialen Belastungen der Betroffenen.

Hohe Prävalenz bei jungen Frauen


Mehr als 100 HPV-Typen können die Haut und die Mukosa befallen. Eine persistierende HPV-Infektion mit einem onkogenen Typ ist eine zwingende Voraussetzung für die Entstehung eines Zervixkarzinoms. 15 HPV-Typen werden mit der Entstehung des Zervixkarzinoms in Verbindung gebracht, wobei die onkogenen Typen HPV 16, 18, 31 und 45 am häufigsten gefunden werden, erklärte Prof. Lutz Gissmann vom DKFZ in Heidelberg. Die Typen HPV 16 und 18 verursachen allein 70% der Zervixkarzinome. Die Prävalenz von HPV-Infektionen ist bei Frauen im Alter zwischen 20 und 30 Jahren am höchsten. Ein Infektionsrisiko scheint jedoch unabhängig vom Alter zu bestehen. Daher empfiehlt Dr. Xavier Bosch vom katalanischen Institut für Onkologie eine möglichst frühe prophylaktische Impfung vor dem oder zum Zeitpunkt der ersten sexuellen Aktivitäten. „Das zukünftige Paradigma der Prävention von Zervixkarzinomen beinhaltet die HPV-Impfung von Jugendlichen, gefolgt von HPV-Tests und zytologischen Untersuchungen“, sagt Bosch voraus. Darüber hinaus können aber alle Frauen von einer Impfung profitieren, so Prof. Lutz Gissmann.

Meist sind HPV-Infektionen nur vorübergehend, induzieren lediglich benigne Läsionen oder bleiben klinisch unauffällig. Bei einigen Frauen werden Infektionen mit onkogenen HPV-Typen persistent. Über definierte Vorstadien der zervikalen intraepithelialen Neoplasie (CIN) entwickelt sich bei ca. 1% der ursprünglich Infizierten ein Zervixkarzinom, das etwa 10 - 30 Jahre nach der Infektion auftreten kann.

Verstärkte Immunantwort

Der von GlaxoSmithKline entwickelte HPV-16/18-Impfstoff besteht aus virusähnlichen Partikeln (VLPs) und enthält lediglich das rekombinant hergestellte Kapsidprotein L1, aber keine onkogenen Proteine wie die HP-Viren. Er ist laut Prof. Diane Harper von der Dartmouth Medical School in Hanover, New Hampshire, USA geeignet, Schutz gegen HPV-Infektionen zu gewähren. Die Partikel bestehen aus nicht-infektiösen Proteinen von hoher Reinheit. Der Impfstoff enthält das neue Adjuvans AS04 (500 µg Aluminiumhydroxid plus 50 µg 3-deacyliertes Monophosphoryllipid A) zur Verstärkung der Immunantwort. Im Vergleich zu den herkömmlichen Adjuvantien weist dies besonders gute immunologische Eigenschaften auf.

Anhaltend hohe Antikörpertiter

Wie Harper berichtete, wurde die Vakzine Cervarix™ in einer randomisierten, kontrollierten Studie der Phase IIb mit 1.113 Frauen aus Brasilien, Kanada und den USA im Alter zwischen 15 und 25 Jahren untersucht, die bisher keine Zervixläsionen aufwiesen und zuvor nicht mehr als sechs sexuelle Partner gehabt hatten. Die Frauen erhielten innerhalb von sechs Monaten drei intramuskuläre Injektionen. Die Nachbeobachtungszeit betrug bis zu 27 Monate. Der HPV-Impfstoff erwies sich als gut verträglich. Die Nebenwirkungsrate lag bis auf die der Lokalreaktionen nicht signifikant höher als in der Kontrollgruppe. Die Vakzine zeigte sich als hoch wirksam gegenüber HPV 16 und 18 bedingten Veränderungen.

Sie bot über 90% Protektion gegen akute Infektionen und zytologischen Anomalien sowie 100% Schutz gegen persistierende Infektionen und histologische Läsionen. Einen Monat nach der dritten Impfdosis lag das geometrische Mittel der Antikörperkonzentration (ELISA-Einheiten/ml) 80- bzw. 100-fach höher als nach natürlichen Infektionen mit HPV 18 bzw. HPV 16. Selbst nach 18 Monaten lag das geometrische Mittel der Antikörperkonzentration noch 10- bzw. 16-fach höher. Das weist auf eine lang anhaltende Wirkung hin. Das Adjuvans AS04 induziert eine substantiell höhere und anhaltendere humorale Immunantwort als Formulierung mit dem Aluminiumsalz allein. Es besteht erste Evidenz, dass der HPV-16/-18-Impfstoff das Potential hat, auch vor Infektionen gegen die verwandten HPV 31, 45 und 52 zu schützen. Sollte sich dies bestätigen, könnten bis zu 83% aller Zervixkarzinome verhindert werden.

Zurzeit laufen Follow-up-Studien, in denen die Langzeitwirksamkeit und die durch den Impfstoff induzierte Antikörperantwort evaluiert werden. Möglicherweise können die während der Nachverfolgung auftretenden HPV-16- oder HPV-18-Infektionen und die gemessenen Antikörperkonzentrationen einen Hinweis auf den Schwellenwert des Antikörpertiters geben, der die Persistenz einer HPV-16- oder -18-Infektion verhindert, merkte Harper an.

„Die Ergebnisse der Phase-II-Studie haben uns sehr ermutigt, eine Krankheit weitgehend verhindern zu können, für die wir keine Heilung haben. Ich erwarte, dass eine große Phase-III-Studie, die bis 2007 läuft, ebenfalls gute Ergebnisse zeigen wird und ich bin sicher, dass wir die Bürde der Zervixkarzinomerkrankungen weltweit auf ein Minimum reduzieren können“, engagierte sich Harper.

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com
http://www.glaxosmithkline.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise