Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie rechnen die Briten?

09.12.2005


Erste deutsch-britische Evaluation zur Nutzung von Hochleistungscomputern mit DFG-Unterstützung vorgestellt



In der internationalen Forschung gewinnen Höchstleistungsrechner zunehmend an Bedeutung. Aber entsprechen die Rahmenbedingungen ihrer Nutzung (Ausbildung des Personals, Zugang zu Rechnern und Daten, Aktualität der Programme etc.) den Anforderungen, die modernes wissenschaftliches Arbeiten heute an sie stellt? Und wie müssen sich Computer-Ressourcen oder Kooperationsplattformen weiterentwickeln, damit Wissenschaftler so unterschiedlicher Disziplinen wie Astrophysik, Chemie, Materialwissenschaften, Strömungsmechanik oder Meteorologie auch in Zukunft erfolgreich forschen und insbesondere auch interdisziplinär zusammenarbeiten können?



Antworten auf diese Fragen suchte das britische Engineering and Physical Sciences Research Council (EPSRC) und lud die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Durchführung einer gemeinsamen Evaluation zur Nutzung britischer Höchstleistungsrechner ein – die erste deutsch-britische Kooperation dieser Art überhaupt. Die Ergebnisse, die in der Broschüre „International Review of Research Using HPC in the UK“ zusammengefasst sind, werden am 12. Dezember 2005 im Beisein von DFG-Präsident Professor Ernst-Ludwig Winnacker in London vorgestellt.

Durchgeführt wurde die Evaluation durch ein international besetztes und von EPSRC und DFG gemeinsam zusammengestelltes Expertenteam. Insgesamt untersuchten die zehn international angesehenen Wissenschaftler aus Deutschland, Japan, Belgien, der Schweiz und den USA 15 britische Forschungsinstitute, deren wissenschaftliche Arbeit im Wesentlichen auf der Nutzung von Höchstleistungsrechnern beruht. Zum Teil fanden die Anhörungen vor Ort statt. „Die Briten wollten einen unbefangenen Blick von außen auf ihre Forschungseinrichtungen“, sagt Harald Knobloch, einer der maßgeblichen Koordinatoren der Evaluation von Seiten der DFG. „Deshalb war auch kein britischer Wissenschaftler unter den Gutachtern“.

Ergebnis der Untersuchung: Insgesamt sehen die Experten den Stand der Wissenschaft in Großbritannien und deren Arbeitsmöglichkeiten, insbesondere deren Versorgung mit Höchstleistungsrechnern, auf einem international hohen Niveau. Sie sprachen eine Reihe von Empfehlungen zur Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Infrastruktur in Großbritannien aus, insbesondere im Hinblick auf die Installation neuer Großrechner wie den „High End Computing Terascale Resource“ (HECToR).

Im Gegensatz zu Deutschland werden in Großbritannien Höchstleistungsrechner von den jeweiligen Research Councils beschafft und von diesen direkt verwaltet, inklusive der Vergabe von Rechenzeiten für Forscher und Universitäten. Federführend ist dabei das EPSRC und das ihm angegliederte High End Computing Strategy Committee.

Weitere Informationen erteilt Dr. Harald Knobloch, Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel.: 0228/885-2432, E-Mail: Harald.Knobloch@dfg.de.

Dr. Harald Knobloch | DFG - Presse
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: EPSRC End Evaluation Höchstleistungsrechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie