Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Automobilhandel verschenkt enormes Absatzpotential

09.12.2005


Jährlich mehr als eine Million kaufbereite Kunden nicht ausreichend beim Autokauf betreut


Private Autokunden haben bei deutschen Autohändlern schlechte Karten. Während der aktiven Suchphase nach einem neuen Fahrzeug und im entscheidenden Kaufmoment fehlt dem potentiellen Kunden eine kompetente Betreuung durch einen geschulten Autoverkäufer. Jährlich bleibt so mehr als eine Million kaufinteressierter Kunden als Absatzquelle für die Autobranche ungenutzt. Umso erstaunlicher ist bei diesem Ergebnis, dass die Käufer den Autohäusern namentlich bekannt sind.

Zu diesen Erkenntnissen gelangt das Automotive Expertenteam bei Deloitte anhand neuer Berechnungen und Handelsanalysen des Automobilvertriebs. Hauptgrund für das Verschenken sicherer Absatzpotentiale ist die mangelnde Prozess-Sicherheit im Verkaufsmanagement und eine lückenhafte Steuerung der Autohaus-Vertriebsteams auf Basis aussagekräftiger Leistungsindikatoren.


Dabei können Hersteller von Glück sprechen, denn die Markenloyalität liegt noch bei etwa 55 Prozent. Das bedeutet, mehr als die Hälfte der Neuwagenkäufer bleibt trotz mangelnder Beratung ihrer Marke treu. Allerdings entscheiden sich knapp 500.000 Käufer jedes Jahr für eine andere Marke. Dieses "Wechselwähler-Potenzial" mit immerhin 15 Prozent Anteil am Neuwagenabsatz in Deutschland wird seit Jahren vernachlässigt.

Für 2005 rechnet die Branche mit etwa 3,3 Mio. PKW-Neuzulassungen in Deutschland. Davon entfallen mehr als die Hälfte auf Verkäufe an Vermieter, Flotten sowie Händler- und Werkszulassungen. Bleiben etwa 1,6 Mio. Privatkunden, die jedes Jahr unmittelbar vor der Kaufentscheidung stehen. Nur ein Drittel dieser kaufbereiten Privatkunden wird jedoch in der entscheidenden Phase von den Autoverkäufern oder Herstellern mit eigenen Niederlassungen aktiv betreut. Die mühsam aufgebaute Markentreue von 1,1 Mio. Kunden wird somit unbeachtet gelassen.

Unverständlich ist da, dass deutsche Hersteller Rabattaktionen jährlich in einer Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro durchführen, um die Nachfrage nach Fahrzeugen der eigenen Marke anzuregen.

Ralf Landmann, Partner und Leiter der europäischen Automotive Praxisgruppe von Deloitte beschreibt die wichtigsten Ansatzpunkte: "Der Schlüssel zur Problemlösung liegt im Verkaufsmanagement und Vertriebscontrolling. Wirkungsvolle Hebel für eine nachhaltige Absatzsteigerung sind zum einen die aktive Betreuung von mehr Kunden durch die Verkäufer, eine höhere Kundendaten-Qualität und das rigorose Abarbeiten von Follow-Up-Terminen. In der Praxis werden diese Maßnahmen zu wenig eingefordert und incentiviert."

In einigen Fällen sind einfach nur keine entsprechenden CRM-Systeme in der Händlerschaft eingeführt. In der Konsequenz zeigen sich deutliche Unterschiede in der Marktbearbeitungsintensität der verschiedenen Hersteller.

Laut Untersuchungsergebnis sind klare quantitative und qualitative Vorgaben zu definieren, wie viele Kunden ein Neuwagenverkäufer ständig aktiv in Bearbeitung haben sollte. Gute Verkäufer erzielen hier Werte um etwa 1.000 - 1.200 Kunden.

Bei den Stichproben von Deloitte lagen die Werte in einigen Autohäusern auch im Premiumbereich häufig weit darunter. Ein Mehr an aussagekräftigen Kundendaten schafft die Voraussetzung für eine höhere Marktausschöpfung.

Das setzt wiederum eine höhere Kundendaten-Qualität voraus. In vielen Fällen sind die Fremdmarkenbesitzer und das voraussichtliche nächste Kaufdatum gar nicht bekannt oder erfasst. Der Verkäufer weiß nicht, ob ihm ein Abschluss entgeht oder einer seiner Kunden gerade zum Wettbewerber wechselt. Für gut informierte Autohändler sind diese Informationen eine Selbstverständlichkeit.

Landmann abschließend: "Das Potenzial liegt in der breiten Mittelschicht der durchschnittlichen Handelsbetriebe. Die Hersteller sind gefordert, durch handelsgerichtete Qualifizierungsmaßnahmen das Marktbearbeitungsniveau der Vertriebsorganisationen insgesamt spürbar zu heben."

Einige Unternehmen der Branche haben erkannt, dass durch Einsatz maßgeschneiderter Programme Lösungen möglich sind und weisen bereits erste Erfolge auf.

Über die Untersuchung: Deloitte befragte 1.011 Privatkunden per Telefoninterview.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Absatzpotential Mitgliedsunternehmen Privatkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie