Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Automobilhandel verschenkt enormes Absatzpotential

09.12.2005


Jährlich mehr als eine Million kaufbereite Kunden nicht ausreichend beim Autokauf betreut


Private Autokunden haben bei deutschen Autohändlern schlechte Karten. Während der aktiven Suchphase nach einem neuen Fahrzeug und im entscheidenden Kaufmoment fehlt dem potentiellen Kunden eine kompetente Betreuung durch einen geschulten Autoverkäufer. Jährlich bleibt so mehr als eine Million kaufinteressierter Kunden als Absatzquelle für die Autobranche ungenutzt. Umso erstaunlicher ist bei diesem Ergebnis, dass die Käufer den Autohäusern namentlich bekannt sind.

Zu diesen Erkenntnissen gelangt das Automotive Expertenteam bei Deloitte anhand neuer Berechnungen und Handelsanalysen des Automobilvertriebs. Hauptgrund für das Verschenken sicherer Absatzpotentiale ist die mangelnde Prozess-Sicherheit im Verkaufsmanagement und eine lückenhafte Steuerung der Autohaus-Vertriebsteams auf Basis aussagekräftiger Leistungsindikatoren.


Dabei können Hersteller von Glück sprechen, denn die Markenloyalität liegt noch bei etwa 55 Prozent. Das bedeutet, mehr als die Hälfte der Neuwagenkäufer bleibt trotz mangelnder Beratung ihrer Marke treu. Allerdings entscheiden sich knapp 500.000 Käufer jedes Jahr für eine andere Marke. Dieses "Wechselwähler-Potenzial" mit immerhin 15 Prozent Anteil am Neuwagenabsatz in Deutschland wird seit Jahren vernachlässigt.

Für 2005 rechnet die Branche mit etwa 3,3 Mio. PKW-Neuzulassungen in Deutschland. Davon entfallen mehr als die Hälfte auf Verkäufe an Vermieter, Flotten sowie Händler- und Werkszulassungen. Bleiben etwa 1,6 Mio. Privatkunden, die jedes Jahr unmittelbar vor der Kaufentscheidung stehen. Nur ein Drittel dieser kaufbereiten Privatkunden wird jedoch in der entscheidenden Phase von den Autoverkäufern oder Herstellern mit eigenen Niederlassungen aktiv betreut. Die mühsam aufgebaute Markentreue von 1,1 Mio. Kunden wird somit unbeachtet gelassen.

Unverständlich ist da, dass deutsche Hersteller Rabattaktionen jährlich in einer Höhe von rund 2,5 Milliarden Euro durchführen, um die Nachfrage nach Fahrzeugen der eigenen Marke anzuregen.

Ralf Landmann, Partner und Leiter der europäischen Automotive Praxisgruppe von Deloitte beschreibt die wichtigsten Ansatzpunkte: "Der Schlüssel zur Problemlösung liegt im Verkaufsmanagement und Vertriebscontrolling. Wirkungsvolle Hebel für eine nachhaltige Absatzsteigerung sind zum einen die aktive Betreuung von mehr Kunden durch die Verkäufer, eine höhere Kundendaten-Qualität und das rigorose Abarbeiten von Follow-Up-Terminen. In der Praxis werden diese Maßnahmen zu wenig eingefordert und incentiviert."

In einigen Fällen sind einfach nur keine entsprechenden CRM-Systeme in der Händlerschaft eingeführt. In der Konsequenz zeigen sich deutliche Unterschiede in der Marktbearbeitungsintensität der verschiedenen Hersteller.

Laut Untersuchungsergebnis sind klare quantitative und qualitative Vorgaben zu definieren, wie viele Kunden ein Neuwagenverkäufer ständig aktiv in Bearbeitung haben sollte. Gute Verkäufer erzielen hier Werte um etwa 1.000 - 1.200 Kunden.

Bei den Stichproben von Deloitte lagen die Werte in einigen Autohäusern auch im Premiumbereich häufig weit darunter. Ein Mehr an aussagekräftigen Kundendaten schafft die Voraussetzung für eine höhere Marktausschöpfung.

Das setzt wiederum eine höhere Kundendaten-Qualität voraus. In vielen Fällen sind die Fremdmarkenbesitzer und das voraussichtliche nächste Kaufdatum gar nicht bekannt oder erfasst. Der Verkäufer weiß nicht, ob ihm ein Abschluss entgeht oder einer seiner Kunden gerade zum Wettbewerber wechselt. Für gut informierte Autohändler sind diese Informationen eine Selbstverständlichkeit.

Landmann abschließend: "Das Potenzial liegt in der breiten Mittelschicht der durchschnittlichen Handelsbetriebe. Die Hersteller sind gefordert, durch handelsgerichtete Qualifizierungsmaßnahmen das Marktbearbeitungsniveau der Vertriebsorganisationen insgesamt spürbar zu heben."

Einige Unternehmen der Branche haben erkannt, dass durch Einsatz maßgeschneiderter Programme Lösungen möglich sind und weisen bereits erste Erfolge auf.

Über die Untersuchung: Deloitte befragte 1.011 Privatkunden per Telefoninterview.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Absatzpotential Mitgliedsunternehmen Privatkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise