Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlechte Noten für europäische IT-Hersteller

07.12.2005


KPMG: Weckruf für die Branche


Europäische IT-Hersteller hinken in puncto Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit sowie beim Preis-Leistungs-Verhältnis der US-amerikanischen und asiatischen Konkurrenz deutlich hinterher. Das hat eine internationale Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG und der Economist Intelligence Unit unter 126 CIOs und IT-Managern großer Unternehmen sämtlicher Branchen ergeben. Knapp 60 Prozent der Befragten erwirtschaften einen Umsatz von über 500 Millionen US-Dollar. Bruno Wallraf, Leiter des Bereichs Electronics & Software bei KPMG Deutschland: „Für die europäische IT-Branche - aber auch für die betroffenen Regierungen und die EU-Kommission - ist diese Studie ein Weckruf.“

Die europäischen Hersteller erhalten beim Thema Wettbewerbsfähigkeit auf einer Skala von 1 (schwach) bis 10 (stark ausgeprägt) nur 5,9 Punkte, Nordamerika 6,6 und Asien 6,7. Am deutlichsten ist der Abstand bei der Frage der Preisgestaltung: Hier schneidet die europäische IT-Industrie im Wettbewerbsvergleich mit 4,9 Punkten wesentlich schlechter ab als die Unternehmen in Nordamerika (6,4) und Asien (8,0). Ähnlich sieht es beim Preis-Leistungs-Verhältnis aus; europäische Produzenten kommen nur auf durchschnittlich 5,5 Punkte, US-Unternehmen dagegen auf 6,4 und asiatische Hersteller sogar auf 7,4. Leichte Vorteile besitzen die Europäer nur, wenn es darum geht, auf regionale Bedürfnisse der Kunden einzugehen. Relativ gut wird auch der Kundendienst bewertet.


Bruno Wallraf: „Die fehlende preisliche Wettbewerbsfähigkeit ist für Europas IT-Industrie ein Alarmsignal, das die Branche nicht ignorieren sollte. Zwar gibt es bei den Konsumenten einen Hang zu regionalen Anbietern, doch die Loyalität stößt beim Preis an ihre Grenzen. Die meisten Kunden würden im Zweifelsfall bei Anbietern anderer Regionen mit deutlich geringeren Preisen kaufen.“

80 Prozent der befragten IT-Spezialisten glauben, dass die Preise für IT-Produkte und
IT-Dienstleistungen bis 2007 sinken werden. Und so dürften die erwarteten Preisrückgänge für einige Bereiche der IT-Industrie eine existenzielle Herausforderung darstellen.

Die befragten CIOs gehen davon aus, dass vor allem die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Anbieter von IT-Dienstleistungen, Hard- und Software sowie Mikroelektronik sich künftig nachteilig entwickeln werden - bis hin zum Marktaustritt. Nach Ansicht der Fachleute wird sich die Lage aber für Europas Hersteller von Mobilfunkgeräten und entsprechenden Applikationen sowie für Anbieter von Enterprise Software verbessern.

Innovation vorantreiben, Service verbessern

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen sich die Unternehmen nach Auffassung von KPMG darauf konzentrieren, exzellenten Service anzubieten. Zudem sollten sie ein stärkeres Augenmerk auf kostengünstige Produkte legen und nicht ausschließlich auf Kostenreduzierung setzen. Eine Option ist es auch, Partnerschaften mit asiatischen IT-Unternehmen aufzubauen. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, müssen Innovation und Produktentwicklung vorangetrieben werden.

Bruno Wallraf: „Europa kann im IT Bereich mittel- wie langfristig nur bestehen, wenn die europäische IT-Industrie massiv in Forschung und Entwicklung investiert, um die Spitze technologischen Fortschritts zu repräsentieren. Hierbei bedarf die Branche der Unterstützung durch die europäischen Forschungseinrichtungen, die im Auftrag privater wie staatlicher Auftraggeber tätig werden. Dieses setzt ein Umdenken der Politik voraus, nämlich weg von Agrarsubventionierung hin zu Zukunftsinvestitionen - unter anderem in IT-Entwicklungen.“

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: IT-Hersteller IT-Industrie Wettbewerbsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten