Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitfresser hemmen Innovationen

07.12.2005


Deutsche Industrieunternehmen setzen Ideen zu langsam in Produkte um. 40 Prozent der Entwicklungsdauer könnten eingespart werden, sagt das Fraunhofer ISI. Schlimmster Zeitfresser ist mangelhaftes Innovationsmanagement.



Innovationen kosten Zeit - manchmal so viel, dass die Chance zur erfolgreichen Markteinführung eines Produkts vertan wird. Zusammen mit sieben weiteren Fraunhofer-Instituten unter Koordination des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat das Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe untersucht, wo sich im Innovationsprozess Zeitfallen verbergen und wie die Fraunhofer-Gesellschaft ihren Kunden helfen kann, diese zu vermeiden und Innovationen zu beschleunigen.



Der Befund der ISI-Experten ist beunruhigend: In den letzten Jahren ist in der deutschen Metall- und Elektroindustrie keine wachsende Innovationsdynamik zu erkennen. Festmachen lässt sich dies unter anderem daran, dass der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erzielt wird, in diesem Zeitraum stabil geblieben oder gar leicht gesunken ist. Weil gleichzeitig die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stagnieren, kann eine Kehrtwende nur dann erfolgen, wenn die Effizienz im Innovationsprozess gesteigert wird.

Wo die meiste Zeit vertan wird, hat das ISI in einer Befragung von 253 Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes herausgefunden: Am häufigsten wurden Mängel beim strategischen und operativen Innovationsmanagement genannt. Vor allem unklare Ziele zu Projektbeginn führten zur Verlängerung der Produktentwicklungsdauer. Probleme beim Einsatz neuer Technologien beziehungsweise Mitarbeiter- und Kompetenzprobleme rangieren im Mittelfeld. Relativ selten berichten Betriebe von Schwierigkeiten im Umgang mit Projektpartnern oder anderen Schnittstellenproblemen. Wenn diese auftreten, verbrauchen sie aber besonders viel Zeit. Im Idealfall lassen sich sowohl bei kleinen und mittleren Betrieben als auch bei größeren Unternehmen 40 Prozent der Entwicklungszeit einsparen, haben die Karlsruher errechnet. Doch die ISI-Forscher haben auch eine gute Nachricht: Die wichtigsten Zeitfresser sind hausgemacht - und damit durch eigene Maßnahmen lösbar.

Die Befunde dieser Studie wurden zusammen mit den anderen Ergebnissen des Fraunhofer-Projektes "Schneller zu Innovationen" im Sammelband "Fokus Innovation" veröffentlicht, herausgegeben vom Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger.

Kontakt:
Dr. Eva Kirner
Telefon: 0721 / 6809 - 309
E-Mail: eva.kirner@isi.fraunhofer.de

Ansprechpartner für die Medien:
Bernd Müller
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
Telefax +49 (0) 721 / 68 09 - 270
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics