Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitfresser hemmen Innovationen

07.12.2005


Deutsche Industrieunternehmen setzen Ideen zu langsam in Produkte um. 40 Prozent der Entwicklungsdauer könnten eingespart werden, sagt das Fraunhofer ISI. Schlimmster Zeitfresser ist mangelhaftes Innovationsmanagement.



Innovationen kosten Zeit - manchmal so viel, dass die Chance zur erfolgreichen Markteinführung eines Produkts vertan wird. Zusammen mit sieben weiteren Fraunhofer-Instituten unter Koordination des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat das Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe untersucht, wo sich im Innovationsprozess Zeitfallen verbergen und wie die Fraunhofer-Gesellschaft ihren Kunden helfen kann, diese zu vermeiden und Innovationen zu beschleunigen.



Der Befund der ISI-Experten ist beunruhigend: In den letzten Jahren ist in der deutschen Metall- und Elektroindustrie keine wachsende Innovationsdynamik zu erkennen. Festmachen lässt sich dies unter anderem daran, dass der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erzielt wird, in diesem Zeitraum stabil geblieben oder gar leicht gesunken ist. Weil gleichzeitig die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung stagnieren, kann eine Kehrtwende nur dann erfolgen, wenn die Effizienz im Innovationsprozess gesteigert wird.

Wo die meiste Zeit vertan wird, hat das ISI in einer Befragung von 253 Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes herausgefunden: Am häufigsten wurden Mängel beim strategischen und operativen Innovationsmanagement genannt. Vor allem unklare Ziele zu Projektbeginn führten zur Verlängerung der Produktentwicklungsdauer. Probleme beim Einsatz neuer Technologien beziehungsweise Mitarbeiter- und Kompetenzprobleme rangieren im Mittelfeld. Relativ selten berichten Betriebe von Schwierigkeiten im Umgang mit Projektpartnern oder anderen Schnittstellenproblemen. Wenn diese auftreten, verbrauchen sie aber besonders viel Zeit. Im Idealfall lassen sich sowohl bei kleinen und mittleren Betrieben als auch bei größeren Unternehmen 40 Prozent der Entwicklungszeit einsparen, haben die Karlsruher errechnet. Doch die ISI-Forscher haben auch eine gute Nachricht: Die wichtigsten Zeitfresser sind hausgemacht - und damit durch eigene Maßnahmen lösbar.

Die Befunde dieser Studie wurden zusammen mit den anderen Ergebnissen des Fraunhofer-Projektes "Schneller zu Innovationen" im Sammelband "Fokus Innovation" veröffentlicht, herausgegeben vom Präsidenten der Fraunhofer-Gesellschaft, Hans-Jörg Bullinger.

Kontakt:
Dr. Eva Kirner
Telefon: 0721 / 6809 - 309
E-Mail: eva.kirner@isi.fraunhofer.de

Ansprechpartner für die Medien:
Bernd Müller
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
Telefax +49 (0) 721 / 68 09 - 270
bernd.mueller@isi.fraunhofer.de

Bernd Müller | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise