Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhäuser trimmen ihre Notfallaufnahme auf Effizienz

06.12.2005

Mehr als die Hälfte aller deutschen Kliniken wollen ihre Notfallaufnahmen verbessern. Damit reagieren sie auf den wachsenden Konkurrenzdruck in der Gesundheitsbranche. Die Trends: eine schnellere und bessere Behandlung sowie die Stationierung von eigenen Rettungswagen am Krankenhaus. Zusätzlich soll die Zusammenarbeit zwischen der Notfallaufnahme und anderen Abteilungen verbessert werden. Das ergab eine Studie über die Organisation der Notfallaufnahmen in deutschen Kliniken von Steria Mummert Consulting.

Um ihre eigenen Notfallaufnahmen effizienter zu gestalten, wollen die Krankenhäuser mehr Personal einstellen und interne Abläufe verbessern. Das Problem: Ärzte müssen bei zunehmend knapper werdenden Personalressourcen und oft beschränkter infrastruktureller Ausstattung festlegen, wann und wie sie welchen Patienten behandeln. Die Lösung heißt Triage. Dieses Verfahren stellt sicher, dass jeder Patient je nach Schwere der Erkrankung die für ihn notwendige Behandlung erhält. Drei Viertel (75 Prozent) der Krankenhäuser nutzen bereits die Triage für die Festlegung der Behandlungsreihenfolge. Der Trend zur Triage ist sowohl in Kliniken der Maximalversorgung als auch in Häusern mit Grund- und Regelversorgung zu finden. Nur etwa 15 Prozent der Krankenhäuser greifen auf die Nummernsystematik zurück und behandeln die Patienten in der Reihenfolge ihres Erscheinens in der Notfallambulanz.

... mehr zu:
»Effizienz »NAW »Notfallaufnahme

Weitere Veränderungen gibt es in der Organisation der Pflege im Ambulanzbereich. Zwar arbeiten in etwa 26 Prozent der Kliniken die Pflegekräfte derzeit noch fachgebunden. Bei etwa 66 Prozent der befragten Krankenhäuser ist das Pflegepersonal der Notfallaufnahme jedoch bereits im Bezugspflegekonzept beschäftigt. Dabei übernimmt im Gegensatz zur fachgebundenen Pflege ausschließlich eine Pflegekraft die umfassende Verantwortung für die Pflege. Sie kümmert sich um die Aufnahme des Patienten, das Pflegekonzept, die Planung, Umsetzung, Dokumentation und Durchführung der Pflege. Dies erfordert eine hohe fachliche Kompetenz und führt zu einer stärkeren Service- und Patientenorientierung und somit zu einer gesteigerten Zufriedenheit bei den Patienten. Die abwechslungsreichen Tätigkeiten erhöhen außerdem die Mitarbeiterzufriedenheit deutlich mehr, als dies bei der fachgebundenen Pflege der Fall ist.

Um nicht nur im Krankenhaus, sondern auch am Unfallort präsent zu sein und somit die Qualität der medizinischen Versorgung zu erhöhen und den Patientenfluss stärker zu steuern, setzen immer mehr Krankenhäuser eigene Rettungsfahrzeuge ein. Etwa zwei Drittel der Befragten haben Einsatzwagen direkt am Krankenhaus stationiert. Etwa 38 Prozent davon besitzen mindestens einen Rettungswagen (RTW) und 82 Prozent einen Notarztwagen (NAW). Diesen besetzen 82 Prozent der Krankenhäuser mit einem eigenen Notarzt. Die Assistenten für den NAW werden dagegen zu 62 Prozent von Externen gestellt, vor allem von Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariter-Bund oder der Feuerwehr.

Bei den Arbeitszeiten gab es bisher kaum Neuerungen. In 60 Prozent der befragten Krankenhäuser wird in der Notfallaufnahme nicht im Schichtsystem, sondern mit Bereitschaftsdiensten gearbeitet. Nach dem Inkrafttreten des neuen Tarifvertrages (Oktober 2005), der eine höhere Entlohnung für geleisteten Bereitschaftsdienst vorsieht, werden einige Krankenhäuser voraussichtlich auf einen 3-Schicht-Betrieb umstellen.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Effizienz NAW Notfallaufnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie