Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überschätzt: Hoher Ölpreis schadet dem Wachstum in Euroland kaum

02.12.2005


PwC-Prognose: Frankreich am stärksten, Spanien am wenigsten vom Ölpreis betroffen / Weiter nur schleichendes Wachstum in Deutschland / Gefährdung inländischer Arbeitsplätze durch ausländische Billigjobs eher gering

Verbraucher in Deutschland klagen über das immer größere Loch, das die hohen Benzin- und Heizölpreise in ihre Geldbeutel reißen. Doch auf nationaler Ebene scheint der steigende Ölpreis in Europa weniger Schaden anzurichten: Prognosen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zufolge ist der Einfluss des hohen Ölpreises auf die Wirtschaft in Euroland relativ gering. Ein dauerhafter Anstieg des Ölpreises von zehn US-Dollar pro Barrel könnte zu einem Leistungsverlust von insgesamt nur etwa einem Prozent des Bruttosozialproduktes in fünf Jahren führen. Nach zehn Jahren könnte die Wirtschaft in der Eurozone demnach etwa 1,25 Prozent des Bruttosozialproduktes einbüßen. Unter den wirtschaftlich stärksten Nationen der EU ist Frankreich mit einem Gesamtverlust von 0,4 Prozent in den ersten drei Jahren am meisten vom gestiegenen Ölpreis betroffen; Spanien wäre dagegen mit einem Verlust von weniger als 0,1 Prozent des Bruttosozialprodukts am geringsten beeinträchtigt.

Ost-West-Vergleich: "Old Europe" hinkt hinterher

Laut der PwC-Prognose wird sich das Wachstum in Euroland 2005 bei 1,5 Prozent einpendeln und im nächsten Jahr auf zwei Prozent ansteigen. Dabei sehen die PwC-Experten 2006 überall ein stärkeres Wirtschaftswachstum als in diesem Jahr voraus. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern in Ost- und Westeuropa: führend sind die neuen Mitgliedsländer Tschechische Republik (Wachstum 2005: 4,75 Prozent, Prognose für 2006: 4,5 Prozent), Ungarn (2005: 3,25 Prozent, Prognose für 2006: 4,5 Prozent) und Polen (2005: 3,25 Prozent, Prognose für 2006: vier Prozent). Damit können die "Old Europe"-Länder nicht mithalten. Italien etwa schneidet weitaus schlechter ab: In diesem Jahr errechneten die PwC-Experten ein Wachstum von null Prozent, das sich 2006 auf ein Prozent steigern soll. Auch in den Niederlanden ist es schlecht bestellt um das Wachstum: es wird erwartet, dass sich die 0,75 Prozent von 2005 im nächsten Jahr um einen Prozentpunkt auf 1,75 Prozent erhöhen. Ausnahme und damit Gewinner unter den größeren europäischen Wirtschaftsgebieten ist Spanien, das sich nach Einschätzung von PwC über ein 3,5-prozentiges Wachstum in diesem Jahr und auf 3,25 Prozent im Jahr 2006 freuen kann.

Schleppende Binnennachfrage hemmt Wachstum in Deutschland

In Deutschland ist die Lage weniger rosig: Die PwC-Prognose sieht 2005 ein Wachstum von einem Prozent, das sich im kommenden Jahr um 0,5 Prozentpunkte steigern kann. Damit bleibt das Land voraussichtlich unter dem Wert von 1,6 Prozent Wachstum im Jahr 2004. Die vorsichtige Prognose von PwC ist auf die weiterhin schwache deutsche Binnennachfrage zurück zu führen. Nach Meinung der PwC-Experten könnte zudem jeglicher Rückgang des Nachfragezuwachses aus dem Ausland Deutschlands exportgebundene Erholung bedrohen.

Haushaltsdefizite wachsen weiter - Zinserhöhung kaum sinnvoll

In der gesamten Eurozone werden die Defizite der nationalen Haushalte dieses Jahr mit rund drei Prozent weiterhin hoch bleiben. Laut der PwC-Prognose, die nicht von signifikanten politischen Veränderungen ausgeht, werden die Haushaltsdefizite in Deutschland, Frankreich und Italien 2005 bei drei bis vier Prozent des Bruttosozialproduktes liegen. Die Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank könnte Schaden anrichten: "Ein solches Signal dürfte nicht dazu beitragen, die Binnennachfrage anzukurbeln", so Professor Norbert Winkeljohann, PwC-Vorstand. Die wirtschaftliche Erholung in Euroland sei immer noch sehr empfindlich, darum sei dies gegenwärtig nicht der beste Zeitpunkt, um die Zinsen zu erhöhen.

Bedrohung durch Billigjobs im Ausland weitaus geringer als befürchtet

Die von vielen gefürchtete Bedrohung europäischer Arbeitsplätze durch Billiglöhne im Ausland bleibt nach Einschätzung der PwC-Experten aus. Zwar hat die Osterweiterung der EU wie auch die wachsende Bedeutung Indiens und Chinas die billige Arbeit dort attraktiver gemacht. Doch obwohl Firmen auch in Zukunft ihre Produktion in die so genannten Billiglohnländer verlagern können, dürfte dies nach Meinung der PwC-Experten nicht notwendigerweise zu einem Nettojobabbau führen, da niedrigere Arbeitskosten im Ausland nicht selten von einer geringeren Produktivität begleitet seien.

Die aktuelle Publikation "Economic research. European Overview" von PricewaterhouseCoopers finden Sie online unter: www.economics.pwc.com

Prof. Dr. Norbert Winkeljohann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.economics.pwc.com
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen