Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überschätzt: Hoher Ölpreis schadet dem Wachstum in Euroland kaum

02.12.2005


PwC-Prognose: Frankreich am stärksten, Spanien am wenigsten vom Ölpreis betroffen / Weiter nur schleichendes Wachstum in Deutschland / Gefährdung inländischer Arbeitsplätze durch ausländische Billigjobs eher gering

Verbraucher in Deutschland klagen über das immer größere Loch, das die hohen Benzin- und Heizölpreise in ihre Geldbeutel reißen. Doch auf nationaler Ebene scheint der steigende Ölpreis in Europa weniger Schaden anzurichten: Prognosen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zufolge ist der Einfluss des hohen Ölpreises auf die Wirtschaft in Euroland relativ gering. Ein dauerhafter Anstieg des Ölpreises von zehn US-Dollar pro Barrel könnte zu einem Leistungsverlust von insgesamt nur etwa einem Prozent des Bruttosozialproduktes in fünf Jahren führen. Nach zehn Jahren könnte die Wirtschaft in der Eurozone demnach etwa 1,25 Prozent des Bruttosozialproduktes einbüßen. Unter den wirtschaftlich stärksten Nationen der EU ist Frankreich mit einem Gesamtverlust von 0,4 Prozent in den ersten drei Jahren am meisten vom gestiegenen Ölpreis betroffen; Spanien wäre dagegen mit einem Verlust von weniger als 0,1 Prozent des Bruttosozialprodukts am geringsten beeinträchtigt.

Ost-West-Vergleich: "Old Europe" hinkt hinterher

Laut der PwC-Prognose wird sich das Wachstum in Euroland 2005 bei 1,5 Prozent einpendeln und im nächsten Jahr auf zwei Prozent ansteigen. Dabei sehen die PwC-Experten 2006 überall ein stärkeres Wirtschaftswachstum als in diesem Jahr voraus. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern in Ost- und Westeuropa: führend sind die neuen Mitgliedsländer Tschechische Republik (Wachstum 2005: 4,75 Prozent, Prognose für 2006: 4,5 Prozent), Ungarn (2005: 3,25 Prozent, Prognose für 2006: 4,5 Prozent) und Polen (2005: 3,25 Prozent, Prognose für 2006: vier Prozent). Damit können die "Old Europe"-Länder nicht mithalten. Italien etwa schneidet weitaus schlechter ab: In diesem Jahr errechneten die PwC-Experten ein Wachstum von null Prozent, das sich 2006 auf ein Prozent steigern soll. Auch in den Niederlanden ist es schlecht bestellt um das Wachstum: es wird erwartet, dass sich die 0,75 Prozent von 2005 im nächsten Jahr um einen Prozentpunkt auf 1,75 Prozent erhöhen. Ausnahme und damit Gewinner unter den größeren europäischen Wirtschaftsgebieten ist Spanien, das sich nach Einschätzung von PwC über ein 3,5-prozentiges Wachstum in diesem Jahr und auf 3,25 Prozent im Jahr 2006 freuen kann.

Schleppende Binnennachfrage hemmt Wachstum in Deutschland

In Deutschland ist die Lage weniger rosig: Die PwC-Prognose sieht 2005 ein Wachstum von einem Prozent, das sich im kommenden Jahr um 0,5 Prozentpunkte steigern kann. Damit bleibt das Land voraussichtlich unter dem Wert von 1,6 Prozent Wachstum im Jahr 2004. Die vorsichtige Prognose von PwC ist auf die weiterhin schwache deutsche Binnennachfrage zurück zu führen. Nach Meinung der PwC-Experten könnte zudem jeglicher Rückgang des Nachfragezuwachses aus dem Ausland Deutschlands exportgebundene Erholung bedrohen.

Haushaltsdefizite wachsen weiter - Zinserhöhung kaum sinnvoll

In der gesamten Eurozone werden die Defizite der nationalen Haushalte dieses Jahr mit rund drei Prozent weiterhin hoch bleiben. Laut der PwC-Prognose, die nicht von signifikanten politischen Veränderungen ausgeht, werden die Haushaltsdefizite in Deutschland, Frankreich und Italien 2005 bei drei bis vier Prozent des Bruttosozialproduktes liegen. Die Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank könnte Schaden anrichten: "Ein solches Signal dürfte nicht dazu beitragen, die Binnennachfrage anzukurbeln", so Professor Norbert Winkeljohann, PwC-Vorstand. Die wirtschaftliche Erholung in Euroland sei immer noch sehr empfindlich, darum sei dies gegenwärtig nicht der beste Zeitpunkt, um die Zinsen zu erhöhen.

Bedrohung durch Billigjobs im Ausland weitaus geringer als befürchtet

Die von vielen gefürchtete Bedrohung europäischer Arbeitsplätze durch Billiglöhne im Ausland bleibt nach Einschätzung der PwC-Experten aus. Zwar hat die Osterweiterung der EU wie auch die wachsende Bedeutung Indiens und Chinas die billige Arbeit dort attraktiver gemacht. Doch obwohl Firmen auch in Zukunft ihre Produktion in die so genannten Billiglohnländer verlagern können, dürfte dies nach Meinung der PwC-Experten nicht notwendigerweise zu einem Nettojobabbau führen, da niedrigere Arbeitskosten im Ausland nicht selten von einer geringeren Produktivität begleitet seien.

Die aktuelle Publikation "Economic research. European Overview" von PricewaterhouseCoopers finden Sie online unter: www.economics.pwc.com

Prof. Dr. Norbert Winkeljohann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.economics.pwc.com
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie