Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überschätzt: Hoher Ölpreis schadet dem Wachstum in Euroland kaum

02.12.2005


PwC-Prognose: Frankreich am stärksten, Spanien am wenigsten vom Ölpreis betroffen / Weiter nur schleichendes Wachstum in Deutschland / Gefährdung inländischer Arbeitsplätze durch ausländische Billigjobs eher gering

Verbraucher in Deutschland klagen über das immer größere Loch, das die hohen Benzin- und Heizölpreise in ihre Geldbeutel reißen. Doch auf nationaler Ebene scheint der steigende Ölpreis in Europa weniger Schaden anzurichten: Prognosen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zufolge ist der Einfluss des hohen Ölpreises auf die Wirtschaft in Euroland relativ gering. Ein dauerhafter Anstieg des Ölpreises von zehn US-Dollar pro Barrel könnte zu einem Leistungsverlust von insgesamt nur etwa einem Prozent des Bruttosozialproduktes in fünf Jahren führen. Nach zehn Jahren könnte die Wirtschaft in der Eurozone demnach etwa 1,25 Prozent des Bruttosozialproduktes einbüßen. Unter den wirtschaftlich stärksten Nationen der EU ist Frankreich mit einem Gesamtverlust von 0,4 Prozent in den ersten drei Jahren am meisten vom gestiegenen Ölpreis betroffen; Spanien wäre dagegen mit einem Verlust von weniger als 0,1 Prozent des Bruttosozialprodukts am geringsten beeinträchtigt.

Ost-West-Vergleich: "Old Europe" hinkt hinterher

Laut der PwC-Prognose wird sich das Wachstum in Euroland 2005 bei 1,5 Prozent einpendeln und im nächsten Jahr auf zwei Prozent ansteigen. Dabei sehen die PwC-Experten 2006 überall ein stärkeres Wirtschaftswachstum als in diesem Jahr voraus. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern in Ost- und Westeuropa: führend sind die neuen Mitgliedsländer Tschechische Republik (Wachstum 2005: 4,75 Prozent, Prognose für 2006: 4,5 Prozent), Ungarn (2005: 3,25 Prozent, Prognose für 2006: 4,5 Prozent) und Polen (2005: 3,25 Prozent, Prognose für 2006: vier Prozent). Damit können die "Old Europe"-Länder nicht mithalten. Italien etwa schneidet weitaus schlechter ab: In diesem Jahr errechneten die PwC-Experten ein Wachstum von null Prozent, das sich 2006 auf ein Prozent steigern soll. Auch in den Niederlanden ist es schlecht bestellt um das Wachstum: es wird erwartet, dass sich die 0,75 Prozent von 2005 im nächsten Jahr um einen Prozentpunkt auf 1,75 Prozent erhöhen. Ausnahme und damit Gewinner unter den größeren europäischen Wirtschaftsgebieten ist Spanien, das sich nach Einschätzung von PwC über ein 3,5-prozentiges Wachstum in diesem Jahr und auf 3,25 Prozent im Jahr 2006 freuen kann.

Schleppende Binnennachfrage hemmt Wachstum in Deutschland

In Deutschland ist die Lage weniger rosig: Die PwC-Prognose sieht 2005 ein Wachstum von einem Prozent, das sich im kommenden Jahr um 0,5 Prozentpunkte steigern kann. Damit bleibt das Land voraussichtlich unter dem Wert von 1,6 Prozent Wachstum im Jahr 2004. Die vorsichtige Prognose von PwC ist auf die weiterhin schwache deutsche Binnennachfrage zurück zu führen. Nach Meinung der PwC-Experten könnte zudem jeglicher Rückgang des Nachfragezuwachses aus dem Ausland Deutschlands exportgebundene Erholung bedrohen.

Haushaltsdefizite wachsen weiter - Zinserhöhung kaum sinnvoll

In der gesamten Eurozone werden die Defizite der nationalen Haushalte dieses Jahr mit rund drei Prozent weiterhin hoch bleiben. Laut der PwC-Prognose, die nicht von signifikanten politischen Veränderungen ausgeht, werden die Haushaltsdefizite in Deutschland, Frankreich und Italien 2005 bei drei bis vier Prozent des Bruttosozialproduktes liegen. Die Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank könnte Schaden anrichten: "Ein solches Signal dürfte nicht dazu beitragen, die Binnennachfrage anzukurbeln", so Professor Norbert Winkeljohann, PwC-Vorstand. Die wirtschaftliche Erholung in Euroland sei immer noch sehr empfindlich, darum sei dies gegenwärtig nicht der beste Zeitpunkt, um die Zinsen zu erhöhen.

Bedrohung durch Billigjobs im Ausland weitaus geringer als befürchtet

Die von vielen gefürchtete Bedrohung europäischer Arbeitsplätze durch Billiglöhne im Ausland bleibt nach Einschätzung der PwC-Experten aus. Zwar hat die Osterweiterung der EU wie auch die wachsende Bedeutung Indiens und Chinas die billige Arbeit dort attraktiver gemacht. Doch obwohl Firmen auch in Zukunft ihre Produktion in die so genannten Billiglohnländer verlagern können, dürfte dies nach Meinung der PwC-Experten nicht notwendigerweise zu einem Nettojobabbau führen, da niedrigere Arbeitskosten im Ausland nicht selten von einer geringeren Produktivität begleitet seien.

Die aktuelle Publikation "Economic research. European Overview" von PricewaterhouseCoopers finden Sie online unter: www.economics.pwc.com

Prof. Dr. Norbert Winkeljohann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.economics.pwc.com
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics