Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überschätzt: Hoher Ölpreis schadet dem Wachstum in Euroland kaum

02.12.2005


PwC-Prognose: Frankreich am stärksten, Spanien am wenigsten vom Ölpreis betroffen / Weiter nur schleichendes Wachstum in Deutschland / Gefährdung inländischer Arbeitsplätze durch ausländische Billigjobs eher gering

Verbraucher in Deutschland klagen über das immer größere Loch, das die hohen Benzin- und Heizölpreise in ihre Geldbeutel reißen. Doch auf nationaler Ebene scheint der steigende Ölpreis in Europa weniger Schaden anzurichten: Prognosen der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zufolge ist der Einfluss des hohen Ölpreises auf die Wirtschaft in Euroland relativ gering. Ein dauerhafter Anstieg des Ölpreises von zehn US-Dollar pro Barrel könnte zu einem Leistungsverlust von insgesamt nur etwa einem Prozent des Bruttosozialproduktes in fünf Jahren führen. Nach zehn Jahren könnte die Wirtschaft in der Eurozone demnach etwa 1,25 Prozent des Bruttosozialproduktes einbüßen. Unter den wirtschaftlich stärksten Nationen der EU ist Frankreich mit einem Gesamtverlust von 0,4 Prozent in den ersten drei Jahren am meisten vom gestiegenen Ölpreis betroffen; Spanien wäre dagegen mit einem Verlust von weniger als 0,1 Prozent des Bruttosozialprodukts am geringsten beeinträchtigt.

Ost-West-Vergleich: "Old Europe" hinkt hinterher

Laut der PwC-Prognose wird sich das Wachstum in Euroland 2005 bei 1,5 Prozent einpendeln und im nächsten Jahr auf zwei Prozent ansteigen. Dabei sehen die PwC-Experten 2006 überall ein stärkeres Wirtschaftswachstum als in diesem Jahr voraus. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern in Ost- und Westeuropa: führend sind die neuen Mitgliedsländer Tschechische Republik (Wachstum 2005: 4,75 Prozent, Prognose für 2006: 4,5 Prozent), Ungarn (2005: 3,25 Prozent, Prognose für 2006: 4,5 Prozent) und Polen (2005: 3,25 Prozent, Prognose für 2006: vier Prozent). Damit können die "Old Europe"-Länder nicht mithalten. Italien etwa schneidet weitaus schlechter ab: In diesem Jahr errechneten die PwC-Experten ein Wachstum von null Prozent, das sich 2006 auf ein Prozent steigern soll. Auch in den Niederlanden ist es schlecht bestellt um das Wachstum: es wird erwartet, dass sich die 0,75 Prozent von 2005 im nächsten Jahr um einen Prozentpunkt auf 1,75 Prozent erhöhen. Ausnahme und damit Gewinner unter den größeren europäischen Wirtschaftsgebieten ist Spanien, das sich nach Einschätzung von PwC über ein 3,5-prozentiges Wachstum in diesem Jahr und auf 3,25 Prozent im Jahr 2006 freuen kann.

Schleppende Binnennachfrage hemmt Wachstum in Deutschland

In Deutschland ist die Lage weniger rosig: Die PwC-Prognose sieht 2005 ein Wachstum von einem Prozent, das sich im kommenden Jahr um 0,5 Prozentpunkte steigern kann. Damit bleibt das Land voraussichtlich unter dem Wert von 1,6 Prozent Wachstum im Jahr 2004. Die vorsichtige Prognose von PwC ist auf die weiterhin schwache deutsche Binnennachfrage zurück zu führen. Nach Meinung der PwC-Experten könnte zudem jeglicher Rückgang des Nachfragezuwachses aus dem Ausland Deutschlands exportgebundene Erholung bedrohen.

Haushaltsdefizite wachsen weiter - Zinserhöhung kaum sinnvoll

In der gesamten Eurozone werden die Defizite der nationalen Haushalte dieses Jahr mit rund drei Prozent weiterhin hoch bleiben. Laut der PwC-Prognose, die nicht von signifikanten politischen Veränderungen ausgeht, werden die Haushaltsdefizite in Deutschland, Frankreich und Italien 2005 bei drei bis vier Prozent des Bruttosozialproduktes liegen. Die Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank könnte Schaden anrichten: "Ein solches Signal dürfte nicht dazu beitragen, die Binnennachfrage anzukurbeln", so Professor Norbert Winkeljohann, PwC-Vorstand. Die wirtschaftliche Erholung in Euroland sei immer noch sehr empfindlich, darum sei dies gegenwärtig nicht der beste Zeitpunkt, um die Zinsen zu erhöhen.

Bedrohung durch Billigjobs im Ausland weitaus geringer als befürchtet

Die von vielen gefürchtete Bedrohung europäischer Arbeitsplätze durch Billiglöhne im Ausland bleibt nach Einschätzung der PwC-Experten aus. Zwar hat die Osterweiterung der EU wie auch die wachsende Bedeutung Indiens und Chinas die billige Arbeit dort attraktiver gemacht. Doch obwohl Firmen auch in Zukunft ihre Produktion in die so genannten Billiglohnländer verlagern können, dürfte dies nach Meinung der PwC-Experten nicht notwendigerweise zu einem Nettojobabbau führen, da niedrigere Arbeitskosten im Ausland nicht selten von einer geringeren Produktivität begleitet seien.

Die aktuelle Publikation "Economic research. European Overview" von PricewaterhouseCoopers finden Sie online unter: www.economics.pwc.com

Prof. Dr. Norbert Winkeljohann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.economics.pwc.com
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie