Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentlicher Sektor kann Milliarden bei Ausgaben für IT sparen

02.12.2005


McKinsey-Studie: Verwaltung hinkt Privatwirtschaft etwa 20 Jahre hinterher - Knapp ein Drittel aller öffentlichen IT-Projekte scheitert

Allein durch professionelles Management könnte die öffentliche Verwaltung in Deutschland jährlich knapp zwei Milliarden Euro oder 20 Prozent ihrer gesamten IT-Ausgaben von rund elf Milliarden Euro sparen und ihre Effizienz deutlich steigern. Etwa fünf Milliarden Euro davon entfallen auf Projekte wie etwa die Entwicklung des Lkw-Mautsystems TollCollect oder der Steuersoftware Fiscus. Die Hälfte solcher Vorhaben verzögert sich massiv oder überschreitet das vorgesehene Budget zum Teil erheblich. Knapp ein Drittel scheitert sogar. Das sind Ergebnisse einer aktuellen McKinsey-Studie, die jetzt mit dem Titel "Erfolgreiches IT-Management im öffentlichen Sektor" als Buch erschienen ist. Danach sei IT ein geeignetes Mittel, dringend notwendige Verwaltungsreformen in Deutschland voranzutreiben. Im Mittelpunkt der Studie stehen konkrete Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen.

"Unklare Entscheidungsstrukturen, eine Risikovermeidungsmentalität vieler Beamter und übertriebene Detailplanung sind vielfach die Gründe für das Scheitern öffentlicher IT-Projekte. Solange IT nicht auch in der Verwaltung Chefsache ist, werden wir weiter mit hohen Ineffizienzen und Pannen leben müssen", sagt McKinsey-Direktor Detlev Hoch, einer der Verantwortlichen des Projekts.

Von der Privatwirtschaft lernen

Die Studie zeigt, wie die öffentliche Hand trotz Einschränkungen durch das Vergabe-, Haushalts- und Beamtenrecht sowie der kameralistischen Buchhaltung von der Privatwirtschaft lernen kann. Zentral für den Erfolg von IT-Projekten sei eine klare Definition der Ziele. Dazu komme eine sinnvolle Beschränkung der Anforderungen. Wichtig sei weiterhin professionelles Projektmanagement, das die Mitarbeiter motiviere und das Projekt inhaltlich und zeitlich auf Kurs halte sowie Gefahren rechtzeitig erkenne. "Risikomanagement und Controlling sind schließlich wirksame Instrumente, den Erfolg einer Initiative zu überwachen und zu sichern", erläutert Peter Leukert, Co-Autor der Studie und Partner bei McKinsey.

Moderne IT als Standortfaktor

Eine moderne Verwaltung sei für ein Land zwingend notwendig, so die Autoren der Studie. Sie sei ein entscheidender Standortfaktor und Voraussetzung für die Ansiedlung internationaler Unternehmen. Letztlich helfe sie damit der gesamten Volkswirtschaft.

"Eine Wirtschaftsnation wie Deutschland kann sich eine 10 bis 20 Jahre veraltete Verwaltung nicht leisten. Wir sollten IT als Katalysator für die Modernisierung nutzen", sagt Markus Klimmer, Leiter des Public Sectors der Unternehmensberatung und der dritte Autor der Studie. "Die deutsche Verwaltung muss dringend schneller, besser und weniger aufwändig werden." Verbessertes IT-Management im öffentlichen Sektor sei eine Chance, ganze Prozesse umzugestalten und zu vereinfachen, so die Studie. Nur so könne Verwaltung entschlackt werden.

Erhebliches Potenzial für Privatwirtschaft

Mit einem Gesamtvolumen von rund elf Milliarden Euro werden die IT-Ausgaben der öffentlichen Hand nur noch vom Finanzdienstleistungsbereich übertroffen. Nach aktuellen Schätzungen wird der Markt für IT in der Verwaltung künftig jährlich um etwa sieben Prozent wachsen. Davon könne vor allem die heimische IT-Branche profitieren. Sie gewinne an Markt- und Wettbewerbsfähigkeit und schaffe Wachstum sowie neue Arbeitsplätze, was sich wiederum positiv auf die Weiterentwicklung der IT im Public Sector auswirken werde, so das Fazit der Studie.

Das Buch zur Studie ist im Gabler Verlag erschienen und ab jetzt im Buchhandel erhältlich.

Detlev J. Hoch, Markus Klimmer und Peter Leukert. Erfolgreiches IT-Management im öffentlichen Sektor: Managen statt verwalten. Wiesbaden: Gabler, 2005. ISBN 3-8349-0048-6, 39,90 EUR

Josef Arweck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.com

Weitere Berichte zu: IT-Management IT-Projekt Privatwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie