Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie erkennt Energieeinsparpotenziale

01.12.2005


Neben Strom liegt der Bedarf vor allem bei Dampf und Druckluft - Einschätzungen deutscher Unternehmen für Energie-Contracting



Die deutsche Industrie sieht das Hauptpotenzial für Contracting-Maßnahmen in der Stromeinsparung. Daneben erkennen Unternehmen aus verschiedenen Branchen hohe Einspar-Reserven bei Dampf, Wasser oder Kälte. Dies sind Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung der TU Hamburg-Harburg zum Bedarf deutscher Unternehmen an Contracting, die in Kooperation mit dem Energiedienstleister Vattenfall Europe Contracting GmbH entstanden ist.



Um am internationalen Markt weiterhin wettbewerbsfähig zu sein, müssen deutsche Industrieunternehmen ihre Energieausgaben maßgeblich kürzen. Contracting ist ein Weg, dieses ohne eigene Investitionen zu erreichen. Bei welchen Nutzenergien die Industrie besonderen Bedarf an Energie-Contracting sieht, hat jetzt das Institut für Unternehmensberatung e.V. an der Technischen Universität Hamburg-Harburg in Kooperation mit der Vattenfall Europe Contracting GmbH in einer Studie untersucht. Die Analyse unter der Leitung von Prof. Gerd Bornmüller zeigt, dass Unternehmen Contractoren vor allem dann einschalten würden, wenn es um die Reduzierung der Stromverbräuche geht. Energie-Dienstleistungen werden aber auch für die Reduzierung von Dampf, Luft, technischen Gasen, Wärme oder Kälte als notwendig betrachtet.

Die Arbeit von Sebastian Averdung zur Segmentierung des Marktes für Energie-Contracting ermittelt eine detaillierte Bedarfsstruktur für industrielle Branchen mit hohen Energieverbräuchen. Dabei befragte er insgesamt fünfzig kleine, mittlere und große Unternehmen aus dem Fahrzeugbau, der Papierherstellung, der Nahrungs- und Genussmittel-Industrie sowie aus dem Glasgewerbe.

Die Untersuchung zeigt, dass die Papierindustrie ihre Energieeinsparmöglichkeiten neben Strom hauptsächlich bei Dampf sieht, während die Fahrzeug- und Maschinenbauer Einsparressourcen bei der Wasserversorgung einräumen. Die Glas- und Keramikhersteller schätzen ihr Einspar-Potenzial im Bereich Wärme ein, die Nahrungs- und Genussmittelproduzenten dagegen bei Luft und technischen Gasen. Ein weiteres Ergebnis der Analyse ist, dass im Automobil- und Maschinenbau ein zusätzlicher Bedarf in der Entsorgung von Reststoffen besteht.

Die Zusammenfassung der Untersuchung ist auf der Homepage von Vattenfall Europe Contracting unter http://www.vattenfall.de/contracting/ zu erhalten.

Eine Grafik zur Studie finden Sie unter in unserer Pressestelle im Internet unter: www.prvhh.de zum Herunterladen.

Herausgeber:
Vattenfall Europe Contracting GmbH
Überseering 12, 22297 Hamburg
Andreas Reincke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 040/63 96 - 3196,
E-Mail: andreas.reincke@vattenfall.de

Pressestelle:
Public Relations v. Hoyningen-Huene
Heimhuder Straße 79
20148 Hamburg
Marc v. Bandemer, Tel: 040/41 62 08-17
Fax: 040/410 11 71
E-Mail: mvb@prvhh.de

Andreas Reincke | Vattenfall Europe Contracting Gm
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de/contracting/
http://www.prvhh.de
http://www.vattenfall.de

Weitere Berichte zu: Energie-Contracting Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie