Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrie erkennt Energieeinsparpotenziale

01.12.2005


Neben Strom liegt der Bedarf vor allem bei Dampf und Druckluft - Einschätzungen deutscher Unternehmen für Energie-Contracting



Die deutsche Industrie sieht das Hauptpotenzial für Contracting-Maßnahmen in der Stromeinsparung. Daneben erkennen Unternehmen aus verschiedenen Branchen hohe Einspar-Reserven bei Dampf, Wasser oder Kälte. Dies sind Ergebnisse einer wissenschaftlichen Untersuchung der TU Hamburg-Harburg zum Bedarf deutscher Unternehmen an Contracting, die in Kooperation mit dem Energiedienstleister Vattenfall Europe Contracting GmbH entstanden ist.



Um am internationalen Markt weiterhin wettbewerbsfähig zu sein, müssen deutsche Industrieunternehmen ihre Energieausgaben maßgeblich kürzen. Contracting ist ein Weg, dieses ohne eigene Investitionen zu erreichen. Bei welchen Nutzenergien die Industrie besonderen Bedarf an Energie-Contracting sieht, hat jetzt das Institut für Unternehmensberatung e.V. an der Technischen Universität Hamburg-Harburg in Kooperation mit der Vattenfall Europe Contracting GmbH in einer Studie untersucht. Die Analyse unter der Leitung von Prof. Gerd Bornmüller zeigt, dass Unternehmen Contractoren vor allem dann einschalten würden, wenn es um die Reduzierung der Stromverbräuche geht. Energie-Dienstleistungen werden aber auch für die Reduzierung von Dampf, Luft, technischen Gasen, Wärme oder Kälte als notwendig betrachtet.

Die Arbeit von Sebastian Averdung zur Segmentierung des Marktes für Energie-Contracting ermittelt eine detaillierte Bedarfsstruktur für industrielle Branchen mit hohen Energieverbräuchen. Dabei befragte er insgesamt fünfzig kleine, mittlere und große Unternehmen aus dem Fahrzeugbau, der Papierherstellung, der Nahrungs- und Genussmittel-Industrie sowie aus dem Glasgewerbe.

Die Untersuchung zeigt, dass die Papierindustrie ihre Energieeinsparmöglichkeiten neben Strom hauptsächlich bei Dampf sieht, während die Fahrzeug- und Maschinenbauer Einsparressourcen bei der Wasserversorgung einräumen. Die Glas- und Keramikhersteller schätzen ihr Einspar-Potenzial im Bereich Wärme ein, die Nahrungs- und Genussmittelproduzenten dagegen bei Luft und technischen Gasen. Ein weiteres Ergebnis der Analyse ist, dass im Automobil- und Maschinenbau ein zusätzlicher Bedarf in der Entsorgung von Reststoffen besteht.

Die Zusammenfassung der Untersuchung ist auf der Homepage von Vattenfall Europe Contracting unter http://www.vattenfall.de/contracting/ zu erhalten.

Eine Grafik zur Studie finden Sie unter in unserer Pressestelle im Internet unter: www.prvhh.de zum Herunterladen.

Herausgeber:
Vattenfall Europe Contracting GmbH
Überseering 12, 22297 Hamburg
Andreas Reincke
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 040/63 96 - 3196,
E-Mail: andreas.reincke@vattenfall.de

Pressestelle:
Public Relations v. Hoyningen-Huene
Heimhuder Straße 79
20148 Hamburg
Marc v. Bandemer, Tel: 040/41 62 08-17
Fax: 040/410 11 71
E-Mail: mvb@prvhh.de

Andreas Reincke | Vattenfall Europe Contracting Gm
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de/contracting/
http://www.prvhh.de
http://www.vattenfall.de

Weitere Berichte zu: Energie-Contracting Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik