Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LRP-Studie stellt fest: Fußball-WM 2006 bringt Börsenkick

01.12.2005


Es besteht kein Zweifel: Die WM 2006 wird die Nation bewegen, die Massen begeistern und den Blick der ganzen Welt auf Deutschland richten. Längst laufen die Vorbereitungen für das sportliche Mega-Event auf vollen Touren und es ist bereits absehbar, dass die WM 2006 neue Maßstäbe setzen wird. Für die 64 Spiele der 32 teilnehmenden Nationen werden fast drei Millionen Tickets verkauft. Für den Um- bzw. Neubau der zwölf WM-Arenen wurden rund 1,5 Mrd. Euro investiert. Weltweit werden rund 32 Mrd. Zuschauer das Turnier am Fernsehgerät verfolgen, die TV-Sender werden in weit mehr als 40.000 Übertragungsstunden von dem Großereignis berichten. Ausgaben für Marketing- und Werbemaßnahmen erreichen bisher nicht gekannte Höhen. Allein der Kreis der 21 WM-Sponsoren hat für die "Clubmitgliedschaft" mehr als 600 Mio. Euro auf den Tisch gelegt. Fußball hat sich von der einstmals "schönsten Nebensache der Welt" zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor und damit für die Beteiligten zur Hauptsache entwickelt.


Grund genug für das LRP-Research, sich mit diesem Aspekt im Rahmen einer Studie detailliert auseinander zu setzen. Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen für Deutschland werden von den Autoren Dr. Stefan Steib und Christian Schindler im optimistischsten Fall mit einem Wachstumsbeitrag von 0,3 v. H. eingeschätzt. Ein Großteil der mit der Fußball-Weltmeisterschaft verbundenen Ausgaben habe den Charakter von Einmaleffekten, während für das deutsche Wachstumsdilemma vor allem strukturelle Defizite verantwortlich sind. "Wir glauben aber dennoch, dass der Impuls durch die WM 2006 konjunkturell zu einem günstigen Zeitpunkt kommt." Das Trendwachstum wird 2006 zwar weiter flach bleiben, wichtig für die längerfristige Perspektive ist jedoch vor allem die Stärkung der Binnennachfrage - und hier liegt nach Meinung der Autoren die eigentliche Chance der WM 2006.

Anders bewerten die Analysten die Chancen, die sich auf Unternehmensebene ergeben. Sie haben sechs Branchen und zahlreiche Subsegmente identifiziert, bei denen sich im kommenden Jahr zum Teil erhebliche WM-Sondereffekte bemerkbar machen werden. Konkret lassen sich für die Branchen Sportartikelindustrie, Medien & Entertainment, Konsumelektronik, Einzelhandel, Transport & Logistik sowie Bauindustrie markante Einflüsse aus der WM-Entwicklung bestimmen. Insgesamt werden 53 internationale Unternehmen identifiziert, deren Umsatz- und Ertragsentwicklung - direkt oder indirekt - 2006 und darüber hinaus von der Fußball-Weltmeisterschaft - wenn auch unterschiedlich - profitieren werden. "Der Kreis der Profiteure ist also breit, vielfältig und bietet eine Auswahl hoch interessanter Investment-Storys", lautet das Fazit der LRP-Analysten.


Die Studie unter dem Titel "WM 2006 - Fanartikel oder "Kick" für die Börse?" umfasst 193 Seiten und kann gegen eine Schutzgebühr von 50 Euro über Anke Platzek, Tel.: (06131) 13-55 41 bezogen werden.

Ihre Ansprechpartner für die Studie bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz - Bereich Research:

Dr. Stefan Steib
Tel.: 06131 / 13 5503
Fax: 06131 / 13 3143
E-Mail: stefan.steib@LRP.de

Christian Schindler
Tel.: 06131 / 13 3362
Fax: 06131 / 13 3143
E-Mail: christian.schindler@LRP.de

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie