Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

LRP-Studie stellt fest: Fußball-WM 2006 bringt Börsenkick

01.12.2005


Es besteht kein Zweifel: Die WM 2006 wird die Nation bewegen, die Massen begeistern und den Blick der ganzen Welt auf Deutschland richten. Längst laufen die Vorbereitungen für das sportliche Mega-Event auf vollen Touren und es ist bereits absehbar, dass die WM 2006 neue Maßstäbe setzen wird. Für die 64 Spiele der 32 teilnehmenden Nationen werden fast drei Millionen Tickets verkauft. Für den Um- bzw. Neubau der zwölf WM-Arenen wurden rund 1,5 Mrd. Euro investiert. Weltweit werden rund 32 Mrd. Zuschauer das Turnier am Fernsehgerät verfolgen, die TV-Sender werden in weit mehr als 40.000 Übertragungsstunden von dem Großereignis berichten. Ausgaben für Marketing- und Werbemaßnahmen erreichen bisher nicht gekannte Höhen. Allein der Kreis der 21 WM-Sponsoren hat für die "Clubmitgliedschaft" mehr als 600 Mio. Euro auf den Tisch gelegt. Fußball hat sich von der einstmals "schönsten Nebensache der Welt" zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor und damit für die Beteiligten zur Hauptsache entwickelt.


Grund genug für das LRP-Research, sich mit diesem Aspekt im Rahmen einer Studie detailliert auseinander zu setzen. Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen für Deutschland werden von den Autoren Dr. Stefan Steib und Christian Schindler im optimistischsten Fall mit einem Wachstumsbeitrag von 0,3 v. H. eingeschätzt. Ein Großteil der mit der Fußball-Weltmeisterschaft verbundenen Ausgaben habe den Charakter von Einmaleffekten, während für das deutsche Wachstumsdilemma vor allem strukturelle Defizite verantwortlich sind. "Wir glauben aber dennoch, dass der Impuls durch die WM 2006 konjunkturell zu einem günstigen Zeitpunkt kommt." Das Trendwachstum wird 2006 zwar weiter flach bleiben, wichtig für die längerfristige Perspektive ist jedoch vor allem die Stärkung der Binnennachfrage - und hier liegt nach Meinung der Autoren die eigentliche Chance der WM 2006.

Anders bewerten die Analysten die Chancen, die sich auf Unternehmensebene ergeben. Sie haben sechs Branchen und zahlreiche Subsegmente identifiziert, bei denen sich im kommenden Jahr zum Teil erhebliche WM-Sondereffekte bemerkbar machen werden. Konkret lassen sich für die Branchen Sportartikelindustrie, Medien & Entertainment, Konsumelektronik, Einzelhandel, Transport & Logistik sowie Bauindustrie markante Einflüsse aus der WM-Entwicklung bestimmen. Insgesamt werden 53 internationale Unternehmen identifiziert, deren Umsatz- und Ertragsentwicklung - direkt oder indirekt - 2006 und darüber hinaus von der Fußball-Weltmeisterschaft - wenn auch unterschiedlich - profitieren werden. "Der Kreis der Profiteure ist also breit, vielfältig und bietet eine Auswahl hoch interessanter Investment-Storys", lautet das Fazit der LRP-Analysten.


Die Studie unter dem Titel "WM 2006 - Fanartikel oder "Kick" für die Börse?" umfasst 193 Seiten und kann gegen eine Schutzgebühr von 50 Euro über Anke Platzek, Tel.: (06131) 13-55 41 bezogen werden.

Ihre Ansprechpartner für die Studie bei der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz - Bereich Research:

Dr. Stefan Steib
Tel.: 06131 / 13 5503
Fax: 06131 / 13 3143
E-Mail: stefan.steib@LRP.de

Christian Schindler
Tel.: 06131 / 13 3362
Fax: 06131 / 13 3143
E-Mail: christian.schindler@LRP.de

Jürgen Pitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.LRP.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit