Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nerven bewahren - Nabelschnurblut-Stammzellen lindern Schlaganfallfolgen

30.11.2005


Die Verabreichung von Vorläuferzellen aus Nabelschnurblut macht die körperlichen Ausfallerscheinungen nach einem Schlaganfall rückgängig. Das ist das Ergebnis von tierexperimentellen Studien der Universität Leipzig, die gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Neurologische Forschung in Köln und der Nabelschnurblutbank Vita34 durchgeführt wurden. Bereits 29 Tage nach Eintritt des Schlaganfalls hatten die behandelten Ratten ihre Beweglichkeit und ihre körperlichen Fähigkeiten zurückerlangt. Die Studie wurde jetzt im Wissenschaftsmagazin "German Medical Sciences" veröffentlicht.



Bei den behandelten Tieren handelte es sich um Ratten, die ähnlich wie übergewichtige oder stark rauchende Menschen besonders anfällig für einen Schlaganfall sind. Die Tiere wurden zunächst einem Trainingsprogramm unterzogen, um die körperliche Leistungsfähigkeit vor und nach dem Schlaganfall vergleichen zu können. In den Untersuchungen zeigte sich, dass nur Tiere, die eine Nabelschnurblutinfusion erhalten hatten, ihre Fähigkeiten zurückerlangten.



"Anhand von Markierungsverfahren konnten wir nachweisen, dass menschliche Zellen in das Grenzgebiet zwischen dem gesunden und dem zerstörten Hirnareal wandern", sagt Studienleiter Prof. Dr. Frank Emmrich, Direktor des Instituts für klinische Immunologie und Transfusionsmedizin. "Der therapeutische Effekt beruht nach unserer Einschätzung vor allem darauf, dass die Stammzellen Botenstoffe ausschütten und so die Nervenzellen schützen beziehungsweise ihre Reorganisation unterstützen."

Der Schlaganfall gehört mit rund 80.000 Todesfällen jährlich zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland. "Unsere Studie zeigt nicht nur, dass eine Stammzelltherapie mit Nabelschnurblut funktioniert, sondern dass sie auch medizinisch machbar ist", so der Arzt Dr. Eberhard Lampeter, Vorstandschef der Nabelschnurblutbank Vita34. "Da man im Anwendungsfall Zeit braucht, um die Stammzellen bereitzustellen, war das Nabelschnurblut erst acht bis zehn Stunden nach dem Schlaganfall verabreicht worden. Das ist eine realistische Zeitspanne, wenn wir über die Behandlung von Menschen reden."

Die Ergebnisse der Studie, die vom Bundesministerium für Forschung und Bildung, dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit und Vita34 unterstützt wurde, werden jetzt in einem Großtiermodell untersucht. Das ermöglicht zum ersten Mal weltweit die Behandlung von Tieren mit körpereigenen Stammzellen.

Die Vita34 AG und ihre amerikanische Schwestergesellschaft CorCell Inc. sind Pioniere in der Aufbereitung und Langzeitlagerung von menschlichen Stammzellen. Vita34 und CorCell beschäftigen rund 100 Mitarbeiter in Deutschland und den USA.

Frank Schott | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.vita34.de
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: CorCell Nabelschnurblut Schlaganfall Stammzelle Vita34

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie