Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitswesen bleibt Wachstumsbranche

29.11.2005


  • Gesundheitsmarkt wird bis zum Jahr 2020 von heute 260 Milliarden Euro auf über 450 Milliarden Euro anwachsen
  • Patienten werden mündiger und verlangen mehr Transparenz bei Angebot und Qualität

Das Gesundheitswesen, die größte Branche der deutschen Volkswirtschaft, verfügt über ein viel versprechendes Wachstumspotenzial. Denn sie verbindet Dienstleistung mit Hightech und auch die demografische Entwicklung arbeitet ihr zu. Anstelle der öffentlich diskutierten Fragen zu Kosten und Finanzierung sollten daher die Wachstumschancen im Gesundheitssektor ergriffen und Innovationen forciert werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie von Roland Berger Strategy Consultants "Innovation und Wachstum im Gesundheitswesen". Für die Studie, die in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Klaus-Dirk Henke von der TU Berlin entstanden ist, wurden rund 20 Branchenexperten befragt. Neben einer Bestandsaufnahme zeigt sie Trends und Chancen im Gesundheitssektor auf.


"Der bewusstere Umgang vieler Menschen mit ihrer Gesundheit, der medizinisch-technische Fortschritt sowie die steigende Lebenserwartung fördern die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen", sagt Dr. Joachim Kartte, Partner im Kompetenzcenter Pharma & Healthcare bei Roland Berger Strategy Consultants. Damit wird sich der Wachstumstrend der vergangenen zehn Jahre fortsetzen. Seit Mitte der neunziger Jahre ist der Gesundheitssektor jährlich um etwa einen Prozentpunkt schneller gewachsen als die gesamte deutsche Wirtschaft; über vier Millionen Menschen, also jeder zehnte Erwerbstätige, sind hier beschäftigt. Bis zum Jahr 2020 wird der Gesundheitsmarkt sogar von heute 260 Milliarden Euro auf über 450 Milliarden Euro anwachsen, so die Prognose der Autoren.

Nicht nur die Gesundheitsbranche wächst, sondern auch die Ansprüche der Patienten. Sie werden mündiger und verlangen Transparenz, damit sie selbst entscheiden können, welche Leistungen sie in Anspruch nehmen. Dafür sind die Menschen auch bereit, Gesundheitsleistungen privat zu finanzieren. So gaben die Deutschen 2003 etwa 50 Milliarden Euro für ihre Gesundheit aus und bezahlten damit knapp 20 Prozent aller Gesundheitsleistungen aus eigener Tasche.


Private Gesundheitsausgaben in Innovationen stecken

Private Finanzierung sollte zudem stärker für Innovationen genutzt werden, fordern die Autoren. Denn wer mehr Geld in seine eigene Gesundheit investiert, profitiert so auch von den neuesten therapeutischen Errungenschaften. "Dies widerspricht nicht dem Solidargedanken", so Kartte. "Schließlich wurden auch der Airbag und das ABS-System, die zweifelsohne dem Erhalt von Leben und Gesundheit dienen, zunächst von wenigen Käufern teurer Autos finanziert, ehe diese Entwicklungen in Serie gingen und alle davon Nutzen hatten".

Um weitere Mittel für die in der Medizin so wichtigen Innovationen frei zu machen, empfehlen die Autoren zudem, das solidarisch finanzierte System konsequent auf Ineffizienzen, wie zum Beispiel Doppelbehandlungen, zu durchforsten. Zudem könnten mittels systematischer Therapievergleichsforschung veraltete, medizinisch sinnlose oder gar schädliche Behandlungsmethoden aussortiert werden.

Auch Politik und Verbände sind in der Pflicht. Damit der Gesundheitsmarkt und die Anzahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen weiter wachsen, gilt es, Innovationen in Forschung und Leistungen zu fördern. Dazu zählt auch eine Deregulierung der Strukturen, damit durch das Mehr an Wettbewerb Qualität und Innovationen zunehmen. So sollten beispielsweise Zusammenschlüsse zwischen den unterschiedlichen Arten von Krankenversicherern zugelassen oder auch der Rahmen für Direktverträge zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern erweitert werden. Daneben könnten die Bürger durch Zertifizierungssysteme für die Anbieter von Gesundheitsleistungen die Qualität leichter selbst beurteilen.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, zählt zu den weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 31 Büros in 22 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Über 1.600 Mitarbeiter haben im Jahr 2004 einen Honorarumsatz von rund 530 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 130 Partnern.

Susanne Horstmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften