Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruheständler als Pioniere der Freizeitgesellschaft?

02.10.2001


Kasseler Universität erfragt Pläne und Wünsche der "jungen Alten".

Kassel. Jedes Jahr scheidet eine Reihe von Bürgern in unserer Region relativ jung aus dem Erwerbsleben. Die Beschäftigten des Volkswagen-Werkes Kassel haben einen nicht unerheblichen Anteil an diesem Personenkreis. Diejenigen, die einen Altersteilzeitvertrag abgeschlossen haben verlassen das Werk im Alter von durchschnittlich 58 Jahren. Für die Pläne und Wünsche dieser "jungen Alten" interessiert sich der seit 1999 bestehende Arbeitskreis "VW-Altersteilzeit", an dem sich neben dem Betriebsrat und der BKK des Werkes in Baunatal auch die Stadt Baunatal, der Landkreis Kassel sowie die evangelische Kirchengemeinde Altenbauna beteiligen.

Prof. Dr. Fred Karl, Fachgebiet Soziale Gerontologie im Fachbereich Sozialwesen der Universität Gesamthochschule Kassel wurde beauftragt, eine telefonische Befragung von 50 ausscheidenden Beschäftigten durchzuführen. Die Mehrheit der interviewten Fast-Ruheständler hat für die neue Lebensphase Pläne geschmiedet. Nicht unerwartet spielen dabei Freizeit mit der Familie, Arbeit in Haus und Garten sowie Fernreisen eine große Rolle. Großes Interesse besteht aber auch an Weiterbildung. Die Hitliste gefragter Angebote wird angeführt von PC- und Internetkursen.

Fortgesetztes Engagement - aber mehr Freiräume
Unerwartet groß ist die Anzahl der bereits jetzt in Vereinen, sozialen und politischen Ehrenämtern aktiven Beschäftigten. Dabei korrespondiert offensichtlich die Verantwortungsübernahme im Beruf mit der im Gemeinwesen. Die Ergebnisse verweisen zugleich darauf, dass ein nicht unerheblicher Teil dieser Aktiven den Ruhestand als Befreiung von bisherigen Verpflichtung in Beruf und Gesellschaft wahrnimmt. Verantwortliche Positionen sollen an die jüngere Generation abgegeben werden. Dieselben Personen betonen jedoch ihr Interesse an fortgesetztem Engagement. Mehr Individualität, größere Spontaneität, weniger Hierarchie und Konkurrenz werden als Bedingungen für die Fortsetzung genannt. Es gibt eine ganze Reihe von Ideen, um die sich selbstorganisierte Gruppen bilden könnten. Hier eine Auswahl: Organisation gemeinsamer Reisen, Gründung altersgruppenspezifischer Sport- und Wandergruppen, Bildung von Sprachlerngruppen, Einrichtung einer Wissensbörse und eines Kulturtreffs, Gründung einer Betreuungsinitiative für ältere Mitbürger.

Offensichtlich sind die Akteure in den Kommunen gefragt, Strukturen zu schaffen, die das Potential der älteren Generation im Interesse eines lebendigen Gemeinwesens zur Entfaltung bringen. Ein erster Anfang wurde mit dem Markt der Möglichkeiten gemacht.

Weitere Information:


Prof. Dr. Fred Karl
Tel.: (0561) 804-2928 / -2930
E-Mail: fredkarl@hrz.uni-kassel.de

Dipl.Soz.arb./päd. Kirsten Aner


Tel.: (0561) 804-2931
E-Mail: aner@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand |

Weitere Berichte zu: Freizeitgesellschaft Gemeinwesen Pionier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften