Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshore Müdigkeit verhindert Kostensenkungen bei Finanzdienstleistern

17.11.2005


Deloitte Studie zeigt Offshoring/Nearshoring verändert in den nächsten Jahren 20 Prozent der Banken-Arbeitsplätze


Finanzdienstleister nutzen das durch Offshoring mögliche Kostensenkungspotenzial derzeit nur zu einem Drittel aus. Dies geht aus einer neuen Studie von Deloitte hervor. Laut Studie verlagern besonders erfolgreiche Finanzinstitute 6,7 Prozent ihres weltweiten Personalbestands in Niedriglohnländer. Durchschnittlich sind es 3,5 Prozent. Würden alle befragten Unternehmen mit Offshoring-Aktivitäten diesen "Best Practice"-Anteil erreichen, könnten sie ihre jährlichen Kosten um 16 Milliarden US-Dollar senken; derzeit sind es 5 Milliarden. Zu viele Finanzdienstleister schöpfen das Potenzial aufgrund mangelnden Offshoring-Engagements nicht aus.

"Offshoring zahlt sich vor allem dann aus, wenn es konsequent betrieben wird", erklärt Edgar Klein, Partner bei Deloitte. "Finanzinstitute, die nur halbherzig an Offshoring herangehen, setzen sich allen Risiken aus, nehmen aber nur einen Teil der Vorteile mit. Die Botschaft ist klar: Ein bisschen Offshoring macht keinen Sinn. Wer sich nicht festlegen möchte, sollte es besser lassen. Das Fazit der Studie lautet deshalb: Nur wer Umfang und Reichweite seiner Offshore-Aktitivitäten vergrößert, kann die damit verbundenen Kostensenkungspotenziale vollständig nutzen."


Die Studienergebnisse zeigen, die besten Ergebnisse werden oft in den ersten Monaten nach dem Offshore erzielt. Danach kommt es durch einsetzende Lernprozesse und die Erweiterung des Funktions- oder Servicespektrums erst einmal zu einem Rückgang. Dieser Trend kehrt sich im zweiten und dritten Jahr um, da zunehmende Erfahrung die Performance in diesem Zeitraum langsam wieder ansteigen lässt. Nach dem dritten Jahr verzeichnen viele Unternehmen jedoch alarmierende Qualitäts- und Kostensenkungsverluste, so die Studie.

"Starker Gewinn- und Wettbewerbsdruck macht Offshoring für die meisten Finanzdienstleister zu einer wirtschaftlichen Notwendigkeit", so Edgar Klein. "Offshoring ist jedoch keine eigenständige Kostensenkungs-Strategie, sondern muss als Bestandteil eines umfassenderen Konzepts zur Steigerung der betrieblichen Effizienz gesehen werden.

In vielen Unternehmen macht sich deshalb eine gewisse Offshore-Müdigkeit breit. Die anfängliche Begeisterung lässt nach und die Manager kehren von ihren ’Pflichtposten’ im Ausland zurück. Wichtig ist, dass sie durch gleichermaßen qualifizierte Top-Manager ersetzt werden."

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Umfang: Je größer der Umfang der Offshore-Aktivitäten, desto größer die Kosteneinsparungen. Finanzinstitute, die eine einzelne Funktion ins kostengünstigere Ausland verlagern, verringern ihre Kostenbasis um durchschnittlich 20 Prozent. Unternehmen, die mehrere Funktionen oder das gesamte Servicespektrum auslagern, sparen über 45 Prozent.
  • Wachstum: Offshoring wächst weiter. Führende Finanz-Manager gehen davon aus, dass 20 Prozent der Kostenbasis bis 2010 ins Ausland verlagert werden. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den für 2006 erwarteten 10 Prozent. Ähnlich sieht es bei den Personalkosten aus; hier geht Deloitte von einem Anteil der Offshore-Arbeitsplätze von 10 bis 20 Prozent bis 2010 aus.
  • Reichweite: Fast ein Viertel aller befragten Unternehmen mit Offshoring-Aktivitäten haben bis jetzt nur einen Geschäftsprozess ins Ausland verlagert.

Edgar Klein zur Situation deutscher Finanzdienstleister: "Die Verbesserung der operativen Performance bleibt auch nach der deutlichen Erholung der Ertragssituation bei Banken und Versicherungen oberstes Thema. Belege hierfür sind die weiterlaufenden Programme bei vielen deutschen Banken und Versicherungen auch nach den hervorragenden und teilweise auch überraschenden Ergebnissen zum dritten Quartal 2005. Dabei müssen insbesondere Banken kontinuierlich ihre Situation verbessern, um am Markt anerkannt zu werden und weitere Wertsteigerungen zu erreichen. Die Betonung liegt dabei mehr auf dem Nachweis der Kontinuität der Verbesserungsprozesse, als auf dem Erreichen bestimmter quantitativer Ziele. Insbesondere Instrumente wie Offshoring/Nearshoring spielen dabei weiterhin eine wesentliche Rolle in der Gestaltung von Verbesserungsprozessen."

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie