Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshore Müdigkeit verhindert Kostensenkungen bei Finanzdienstleistern

17.11.2005


Deloitte Studie zeigt Offshoring/Nearshoring verändert in den nächsten Jahren 20 Prozent der Banken-Arbeitsplätze


Finanzdienstleister nutzen das durch Offshoring mögliche Kostensenkungspotenzial derzeit nur zu einem Drittel aus. Dies geht aus einer neuen Studie von Deloitte hervor. Laut Studie verlagern besonders erfolgreiche Finanzinstitute 6,7 Prozent ihres weltweiten Personalbestands in Niedriglohnländer. Durchschnittlich sind es 3,5 Prozent. Würden alle befragten Unternehmen mit Offshoring-Aktivitäten diesen "Best Practice"-Anteil erreichen, könnten sie ihre jährlichen Kosten um 16 Milliarden US-Dollar senken; derzeit sind es 5 Milliarden. Zu viele Finanzdienstleister schöpfen das Potenzial aufgrund mangelnden Offshoring-Engagements nicht aus.

"Offshoring zahlt sich vor allem dann aus, wenn es konsequent betrieben wird", erklärt Edgar Klein, Partner bei Deloitte. "Finanzinstitute, die nur halbherzig an Offshoring herangehen, setzen sich allen Risiken aus, nehmen aber nur einen Teil der Vorteile mit. Die Botschaft ist klar: Ein bisschen Offshoring macht keinen Sinn. Wer sich nicht festlegen möchte, sollte es besser lassen. Das Fazit der Studie lautet deshalb: Nur wer Umfang und Reichweite seiner Offshore-Aktitivitäten vergrößert, kann die damit verbundenen Kostensenkungspotenziale vollständig nutzen."


Die Studienergebnisse zeigen, die besten Ergebnisse werden oft in den ersten Monaten nach dem Offshore erzielt. Danach kommt es durch einsetzende Lernprozesse und die Erweiterung des Funktions- oder Servicespektrums erst einmal zu einem Rückgang. Dieser Trend kehrt sich im zweiten und dritten Jahr um, da zunehmende Erfahrung die Performance in diesem Zeitraum langsam wieder ansteigen lässt. Nach dem dritten Jahr verzeichnen viele Unternehmen jedoch alarmierende Qualitäts- und Kostensenkungsverluste, so die Studie.

"Starker Gewinn- und Wettbewerbsdruck macht Offshoring für die meisten Finanzdienstleister zu einer wirtschaftlichen Notwendigkeit", so Edgar Klein. "Offshoring ist jedoch keine eigenständige Kostensenkungs-Strategie, sondern muss als Bestandteil eines umfassenderen Konzepts zur Steigerung der betrieblichen Effizienz gesehen werden.

In vielen Unternehmen macht sich deshalb eine gewisse Offshore-Müdigkeit breit. Die anfängliche Begeisterung lässt nach und die Manager kehren von ihren ’Pflichtposten’ im Ausland zurück. Wichtig ist, dass sie durch gleichermaßen qualifizierte Top-Manager ersetzt werden."

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Umfang: Je größer der Umfang der Offshore-Aktivitäten, desto größer die Kosteneinsparungen. Finanzinstitute, die eine einzelne Funktion ins kostengünstigere Ausland verlagern, verringern ihre Kostenbasis um durchschnittlich 20 Prozent. Unternehmen, die mehrere Funktionen oder das gesamte Servicespektrum auslagern, sparen über 45 Prozent.
  • Wachstum: Offshoring wächst weiter. Führende Finanz-Manager gehen davon aus, dass 20 Prozent der Kostenbasis bis 2010 ins Ausland verlagert werden. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den für 2006 erwarteten 10 Prozent. Ähnlich sieht es bei den Personalkosten aus; hier geht Deloitte von einem Anteil der Offshore-Arbeitsplätze von 10 bis 20 Prozent bis 2010 aus.
  • Reichweite: Fast ein Viertel aller befragten Unternehmen mit Offshoring-Aktivitäten haben bis jetzt nur einen Geschäftsprozess ins Ausland verlagert.

Edgar Klein zur Situation deutscher Finanzdienstleister: "Die Verbesserung der operativen Performance bleibt auch nach der deutlichen Erholung der Ertragssituation bei Banken und Versicherungen oberstes Thema. Belege hierfür sind die weiterlaufenden Programme bei vielen deutschen Banken und Versicherungen auch nach den hervorragenden und teilweise auch überraschenden Ergebnissen zum dritten Quartal 2005. Dabei müssen insbesondere Banken kontinuierlich ihre Situation verbessern, um am Markt anerkannt zu werden und weitere Wertsteigerungen zu erreichen. Die Betonung liegt dabei mehr auf dem Nachweis der Kontinuität der Verbesserungsprozesse, als auf dem Erreichen bestimmter quantitativer Ziele. Insbesondere Instrumente wie Offshoring/Nearshoring spielen dabei weiterhin eine wesentliche Rolle in der Gestaltung von Verbesserungsprozessen."

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung