Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offshore Müdigkeit verhindert Kostensenkungen bei Finanzdienstleistern

17.11.2005


Deloitte Studie zeigt Offshoring/Nearshoring verändert in den nächsten Jahren 20 Prozent der Banken-Arbeitsplätze


Finanzdienstleister nutzen das durch Offshoring mögliche Kostensenkungspotenzial derzeit nur zu einem Drittel aus. Dies geht aus einer neuen Studie von Deloitte hervor. Laut Studie verlagern besonders erfolgreiche Finanzinstitute 6,7 Prozent ihres weltweiten Personalbestands in Niedriglohnländer. Durchschnittlich sind es 3,5 Prozent. Würden alle befragten Unternehmen mit Offshoring-Aktivitäten diesen "Best Practice"-Anteil erreichen, könnten sie ihre jährlichen Kosten um 16 Milliarden US-Dollar senken; derzeit sind es 5 Milliarden. Zu viele Finanzdienstleister schöpfen das Potenzial aufgrund mangelnden Offshoring-Engagements nicht aus.

"Offshoring zahlt sich vor allem dann aus, wenn es konsequent betrieben wird", erklärt Edgar Klein, Partner bei Deloitte. "Finanzinstitute, die nur halbherzig an Offshoring herangehen, setzen sich allen Risiken aus, nehmen aber nur einen Teil der Vorteile mit. Die Botschaft ist klar: Ein bisschen Offshoring macht keinen Sinn. Wer sich nicht festlegen möchte, sollte es besser lassen. Das Fazit der Studie lautet deshalb: Nur wer Umfang und Reichweite seiner Offshore-Aktitivitäten vergrößert, kann die damit verbundenen Kostensenkungspotenziale vollständig nutzen."


Die Studienergebnisse zeigen, die besten Ergebnisse werden oft in den ersten Monaten nach dem Offshore erzielt. Danach kommt es durch einsetzende Lernprozesse und die Erweiterung des Funktions- oder Servicespektrums erst einmal zu einem Rückgang. Dieser Trend kehrt sich im zweiten und dritten Jahr um, da zunehmende Erfahrung die Performance in diesem Zeitraum langsam wieder ansteigen lässt. Nach dem dritten Jahr verzeichnen viele Unternehmen jedoch alarmierende Qualitäts- und Kostensenkungsverluste, so die Studie.

"Starker Gewinn- und Wettbewerbsdruck macht Offshoring für die meisten Finanzdienstleister zu einer wirtschaftlichen Notwendigkeit", so Edgar Klein. "Offshoring ist jedoch keine eigenständige Kostensenkungs-Strategie, sondern muss als Bestandteil eines umfassenderen Konzepts zur Steigerung der betrieblichen Effizienz gesehen werden.

In vielen Unternehmen macht sich deshalb eine gewisse Offshore-Müdigkeit breit. Die anfängliche Begeisterung lässt nach und die Manager kehren von ihren ’Pflichtposten’ im Ausland zurück. Wichtig ist, dass sie durch gleichermaßen qualifizierte Top-Manager ersetzt werden."

Weitere Ergebnisse der Studie:

  • Umfang: Je größer der Umfang der Offshore-Aktivitäten, desto größer die Kosteneinsparungen. Finanzinstitute, die eine einzelne Funktion ins kostengünstigere Ausland verlagern, verringern ihre Kostenbasis um durchschnittlich 20 Prozent. Unternehmen, die mehrere Funktionen oder das gesamte Servicespektrum auslagern, sparen über 45 Prozent.
  • Wachstum: Offshoring wächst weiter. Führende Finanz-Manager gehen davon aus, dass 20 Prozent der Kostenbasis bis 2010 ins Ausland verlagert werden. Das ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zu den für 2006 erwarteten 10 Prozent. Ähnlich sieht es bei den Personalkosten aus; hier geht Deloitte von einem Anteil der Offshore-Arbeitsplätze von 10 bis 20 Prozent bis 2010 aus.
  • Reichweite: Fast ein Viertel aller befragten Unternehmen mit Offshoring-Aktivitäten haben bis jetzt nur einen Geschäftsprozess ins Ausland verlagert.

Edgar Klein zur Situation deutscher Finanzdienstleister: "Die Verbesserung der operativen Performance bleibt auch nach der deutlichen Erholung der Ertragssituation bei Banken und Versicherungen oberstes Thema. Belege hierfür sind die weiterlaufenden Programme bei vielen deutschen Banken und Versicherungen auch nach den hervorragenden und teilweise auch überraschenden Ergebnissen zum dritten Quartal 2005. Dabei müssen insbesondere Banken kontinuierlich ihre Situation verbessern, um am Markt anerkannt zu werden und weitere Wertsteigerungen zu erreichen. Die Betonung liegt dabei mehr auf dem Nachweis der Kontinuität der Verbesserungsprozesse, als auf dem Erreichen bestimmter quantitativer Ziele. Insbesondere Instrumente wie Offshoring/Nearshoring spielen dabei weiterhin eine wesentliche Rolle in der Gestaltung von Verbesserungsprozessen."

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Mitgliedsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten