Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schöne Menschen haben mehr Erfolg

15.11.2005


Dr.med.univ. Wolfgang Metka bestätigt Studien



89 Prozent der Frauen glauben, dass Schönheit eng mit Erfolg verknüpft ist. In den USA sind sogar 93 Prozent der Personalchefs davon überzeugt, dass schöne Menschen schneller einen Job finden. Weltweit wird Schönheit mit Intelligenz, Kompetenz und Sympathie verbunden. Wer schön ist, hat sogar mehr Freunde und erklimmt vor allem leichter die Karriereleiter, behaupten wiederum andere Studien.

... mehr zu:
»Schönheitschirurg


Dr.med.univ. Wolfgang Metka, einer der führenden Schönheitschirurgen in Österreich findet in diesen Studien Aussagen seiner Patientinnen und Patienten wieder. Jahrelange praktische Erfahrungen als Schönheitschirurg in Paris, Kalifornien sowie Österreich und unzählbare Gespräche mit Frauen, Männern, Ärzten und Patienten bestätigen seine Annahme: „Jeder Arzt weiß, was es heißt, wenn sich im wahrsten Sinne des Wortes jemand in seiner Haut nicht wohl fühlt. Gutes Aussehen ist heute ein gesellschaftliches Paradigma. Wohlbefinden, Gesundheit, Erfolg, Freude und sogar Liebe verbinden viele meiner Patienten und Patientinnen mit einem attraktiven Äußeren. Die Emotion bestimmt uns und diese wird durch ästhetische Aspekte geprägt. Im Geschäftsleben ist es nicht anders.“ Karrieregründe spielen nach Einschätzung von Dr.med.univ. Wolfgang Metka vor allem bei Männern eine entscheidende Rolle für den Entschluss zu einer schönheitsmedizinischen Behandlung.

Doch der Wunsch nach Schönheit ist keine Erfindung der heutigen Zeit. Bereits im alten Ägypten sorgte man sich um seine Schönheit, wie zahlreiche Ausgrabungen beweisen. Feuchtigkeitscremen aus Sesam- und Moringa-Öl, Perücken und falsche Bärte sind nur einige Beispiele, die das Aussehen mit Macht und Erfolg in Verbindung bringen. Die technischen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte haben die Möglichkeiten zur Verschönerung vervielfältigt, kaum überschaubar ist die Angebotspalette. „Für mich liegt der Reiz der ästhetischen Chirurgie darin, durch kleine Veränderungen große Wirkungen zu erzielen. Vom Körper als Kunstgebilde bin ich fasziniert“, sagt der ästhetische Chirurg Dr. Wolfgang Metka.

Mag. Natalie Stecher | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.medicus-comm.at

Weitere Berichte zu: Schönheitschirurg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie