Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste vergleichende Studie zur Wirksamkeit von Behandlungsprogrammen für chronisch Kranke

14.11.2005


Universitätsklinikum Heidelberg untersucht in Zusammenarbeit mit der AOK Disease-Management-Programme: Ergebnisse sollen Ende 2007 vorliegen / Gemeinsame Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes und des Universitätsklinikums Heidelberg


Erstmals wird in einer repräsentativen Studie untersucht, ob Teilnehmer der Disease-Management-Programme (DMP) medizinisch besser versorgt werden als Patienten, die nicht daran teilnehmen. Die wissenschaftliche Untersuchung wird durchgeführt und geleitet von der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung des Universitätklinikums Heidelberg. Im Rahmen der Studie werden in etwa 100 Arztpraxen in Rheinland-Pfalz und in Sachsen-Anhalt die Daten von über 3.000 Diabetes-Patienten ausgewertet. Die Untersuchung startet im November; erste Ergebnisse sollen Ende 2007 vorliegen.

Die Studie der Uni Heidelberg, die mit Unterstützung der AOK durchgeführt wird, geht über die vom Gesetzgeber vorgeschriebene Überprüfung von DMP hinaus. "Im Rahmen der gesetzlichen Evaluation werden nur die Unterschiede zwischen den Disease-Management-Programmen verschiedener Krankenkassen untersucht. Das reicht uns jedoch nicht aus, um zuverlässige Aussagen über die Wirksamkeit der Chroniker-Programme zu erhalten", betont Dr. Hans Jürgen Ahrens, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes.


"Zum einem werden wir die Behandlungsergebnisse von DMP-Teilnehmern und Nicht-Teilnehmer vergleichen", erläutert Prof. Dr. Joachim Szecsenyi, Ärztlicher Direktor der Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung am Universitätsklinikum Heidelberg. "Außerdem soll die Studie Aufschluss darüber geben, ob sich durch zusätzliche Unterstützungsangebote für die behandelnden Ärzte die Versorgung der betreuten Patienten weiter verbessern lässt."

Die Disease-Management-Programme sind im Jahr 2003 eingeführt worden, um die medizinische Versorgung von chronisch kranken Patienten zu verbessern. Erste Untersuchungen der Programme zeigen einen positiven Behandlungsverlauf der Betroffenen. Zudem fühlen sich die DMP-Teilnehmer von ihrem Arzt besser betreut.

Derzeit sind bei der AOK bundesweit fast eine Million Versicherte in ein DMP eingeschrieben. Betreut werden sie von fast 50.000 Ärztinnen und Ärzten, mehr als 1.100 Krankenhäuser sind inzwischen eingebunden. Die AOK bietet flächendeckend DMP für Diabetiker Typ 2, Brustkrebs-Patientinnen und Patienten mit koronaren Herzkrankheiten an. DMP zu Diabetes mellitus Typ 1 gibt es in einigen Bundesländern und ein DMP für Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen geht in Kürze an den Start.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Professor Dr. Joachim Szecsenyi
E-Mail: joachim.szecsenyi@med.uni-heidelberg.de

AOK-Bundesverband
Pressestelle
Kortrijker Straße 1
53177 Bonn
presse@bv.aok.de
www.aok-bv.de
Telefon 0228 843-310
Telefax 0228 843-507

Universitätsklinikum Heidelberg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Annette.Tuffs@med.uni-heidelberg.de
Telefon 06221 56-4536
Telefax 06221 56-4544

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.biomedcentral.com/1471-2458/5/99
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=15
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics