Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grippale Infekte: Spezieller probiotischer Kulturenkomplex verkürzt Krankheitsdauer und Fieberzeit

14.11.2005

Mit durchschnittlich sechs Erkältungen und grippalen Infekten pro Jahr plagen sich Kinder herum, häufig verbunden mit Fieber. Bei Erwachsenen liegt die Häufigkeit von Erkältungsepisoden bei zwei bis fünf Mal pro Jahr. Auch die nächste Grippewelle lässt sicherlich nicht mehr lange auf sich warten. Dass die Gabe des speziellen probiotischen Kulturenkomplexes "Trium Viralis" (Multibionta(R) Immun) sowohl die Krankheitsdauer als auch die Fieberzeit verkürzen und die Erkältungssymptome mindern kann, belegt eine aktuelle klinische Studie, die vor wenigen Wochen in der europäischen Fachzeitschrift Clinical Nutrition veröffentlicht wurde. Der Leiter dieser Studie, Professor Dr. med. Jürgen Schrezenmeir, Kiel, äußerte in einem Gespräch mit der Deutschen Apotheker Zeitung die Vermutung, dass die positiven Effekte auch bei der echten Virusgrippe (Influenza) zu verzeichnen sein könnten. Allerdings, so Schrezenmeir, müsste dies noch durch Untersuchungen an Influenzapatienten belegt werden. In der Studie wurde gezeigt, dass die Anzahl der virusabtötenden Immunzellen durch den probiotischen Kulturenkomplex verdreifacht wurde. Das bedeutet sowohl eine verbesserte Virenabwehr als auch eine Hemmung der Virenvermehrung.

In der Kieler Studie konnte durch die Einnahme des speziellen probiotischen Kulturenkomplexes eine Verkürzung der Fieberzeit um zwei Drittel sowie eine Verkürzung der Krankheitsdauer um fast zwei Tage beobachtet werden. Besonders die Verkürzung der Fieberdauer wird von behandelnden Ärzten und Kinderärzten hervorgehoben, die in den Studienergebnissen die Erfahrungen der täglichen Praxis widergespiegelt sehen.

In der Studie wurde eine spezifische Verbindung dreier probiotischer Bakterienkulturen "Trium Viralis" (Multibionta(R) Immun) untersucht. Schrezenmeir, der mit weiteren Mitgliedern eines Gremiums europäischer Experten 2004 zehn Qualitäts- und Wirkanforderungen an probiotische Bakterienstämme veröffentlicht hat, betont allerdings, dass die in der Kieler Studie beschriebenen Gesundheitseffekte nur für die verwendete Bakterienstammkombination Trium Viralis gilt.

Besonders wichtig für die Entfaltung der gesundheitsfördernden Effekte ist, dass die probiotischen Kulturen lebend den Darm erreichen. Die meisten Produkte, wie beispielsweise Joghurt, enthalten die Bakterien in ungeschützter Form. Diese sind den aggressiven Magen- und Gallensäften voll ausgesetzt und überleben zum Großteil die Magen-Darm-Passage nicht. Multibionta(R) Immun gibt es deshalb in Tablettenform mit einem speziellen zum Patent angemeldeten Schutzfilm. Multibionta(R) Immun ist ein diätetisches Lebensmittel zur Deckung eines erhöhten Nährstoffbedarfs, wie er beispielsweise bei grippalen Infekten auftritt. Die Einnahme wird während der gesamten Erkältungszeit sowie bei häufig wiederkehrenden Infekten empfohlen. Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene profitieren von den positiven Effekten: Das Abwehrsystem wird durch den speziellen probiotischen Kulturenkomplex Trium Viralis sowie durch die Zufuhr essentieller Vitamine und Mikronährstoffe gegen Virenangriffe mobilisiert. Die Mikronährstoffe fördern die Vermehrung probiotischer Kulturen im Darm. Anderseits verbessert Trium Viralis zusätzlich die Aufnahme dieser Mikronährstoffe durch die Darmschleimhaut.

Gerade in der kalten Jahreszeit gewinnen die vorgestellten Studiendaten an Bedeutung. Sie belegen, dass grippale Infekte schneller abheilen und die typischen Symptome weniger stark ausgeprägt sind. Einem aktiven Winter steht nichts mehr im Weg!

Svea Lübcke | Edelman GmbH
Weitere Informationen:
http://www.merckselbstmedikation.de

Weitere Berichte zu: Fieberzeit Immun Infekt Krankheitsdauer Kulturenkomplex Multibionta Viralis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie