Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Kfz-Zulieferer unterschätzen Standortmanagement

14.11.2005


Nur wenige KfZ-Zulieferer verfügen über ein gezieltes Standortmanagement. Und das, obwohl die Investition in neue Standorte bei einem Scheitern insbesondere für mittelständische Unternehmen gravierende wirtschaftliche Folgen haben kann. Nur jeder sechste Zulieferer (16 Prozent) hat einen Spezialisten, der unterschiedliche Standortfaktoren auf ihre Chancen und Risiken hin bewertet, bevor eine Investitionsentscheidung gefällt wird. Dabei folgen die meisten Automobilzulieferer schon seit zehn Jahren den Herstellern ins Ausland und haben die Anzahl der internationalen Produktionsstätten kontinuierlich erhöht. Das hat eine KPMG-Umfrage bei 131 Automobilzulieferern in Europa, Nordamerika und Asien ergeben.



Fast jedes zweite Unternehmen (47 Prozent) gab an, in den letzten fünf Jahren eine Betriebsstätte geschlossen zu haben. Hauptgründe hierfür waren Änderungen in der lokalen Auftragslage, eine Veränderung der Lohn- und Lohnnebenkosten sowie ein Produktivitätsvergleich zwischen verschiedenen Standorten. „Der mit einer Betriebsschließung verbundene Zeit- und Arbeitsaufwand wird allerdings häufig unterschätzt“, so Andreas Dressler, KPMG-Manager und Fachmann für Standortfragen. Bei der Standortentscheidung sollten Unternehmen deshalb Faktoren in ihre Überlegungen einbeziehen, die die künftige Flexibilität sowie eventuelle Schließungen beeinflussen können. Dazu gehören beispielsweise die Klärung arbeitsrechtlicher Fragen, das Wiederverkaufspotenzial der neuen Produktionsstätte oder Bindungsklauseln in Miet-, Service- und Fördermittelverträgen.



Herstellereinfluss auf Standortentscheidung hoch

Über die Hälfte der Zulieferer (60 Prozent) bewertet den Einfluss der Autohersteller auf die eigenen Standortentscheidungen als „hoch“ oder „sehr hoch“. Andreas Dressler: „Sowohl die Hersteller als auch die großen Systemlieferanten erwarten heute von ihren Zulieferern, dass diese zumindest in den wichtigsten Weltmärkten Nordamerika, Asien und Europa präsent sind. Viele Unternehmen wünschen zudem eine Präsenz in unmittelbarer Umgebung ihrer eigenen Standorte.“

Um Abhängigkeiten von den Autoherstellern zu reduzieren und eine gewisse Flexibilität zu bewahren, messen jeweils zwei von drei Zulieferern der „Möglichkeit, Kapazitäten schnell aus- und abbauen“ zu können und einer „zentralen Lage zur Belieferung mehrerer Kunden“ die höchste Bedeutung bei. Die Möglichkeit Kapazitäten auszubauen ist durch die richtige Standortwahl zu beeinflussen.

Zulieferer besitzen heute mehr Entscheidungsfreiheit als früher

Der Druck, in unmittelbarer Nähe der Kunden produzieren zu müssen, hat in den letzten Jahren offenbar abgenommen. Sofern Versorgungssicherheit, Qualität und konkurrenzfähige Kosten gewährleistet werden können, sind die Unternehmen in ihrer Entscheidung eigenen Angaben zufolge frei, von wo aus sie den Kunden beliefern. Andreas Dressler: „Das ist unter anderem auf verbesserte Supply Chain Management-Systeme zurückzuführen, die über optimierte Prozessabläufe und einen verbesserten Informationsaustausch zwischen Hersteller, Lieferant und Logistikdienstleister die Versorgungssicherheit und -flexibilität erhöht haben.“ Dennoch üben die Hersteller indirekten Druck auf die Zulieferer aus, die oftmals aufgrund des steigenden Preiswettbewerbs den Schritt in Billiglohnländer wählen, um die Preiswünsche der Hersteller zu realisieren.

In der Vergangenheit errichteten zudem viele Zulieferunternehmen Werke, die nur einen einzelnen Kunden bedienten. Heute haben viele Automobilzulieferunternehmen mehr Freiheit, aus einem Werk heraus mehrere Kunden zu beliefern, um höhere Volumina je Werk und damit Kosteneinsparungen zu ermöglichen. Dressler: „Die Anforderungen an Vertraulichkeit scheinen etwas abgenommen zu haben. Eine strikte Abschottung und Exklusivität weicht zunehmend einer Kooperation zur Kosteneinsparung. Viele Hersteller haben erkannt, dass Zulieferunternehmen über eine stärker konsolidierte Standortstruktur Kosteneinsparungen erzielen und weitergeben können.“

Eine weitere Herausforderung ergibt sich mit der steigenden Zahl weltweit zu koordinierender Produktionsstätten. Hierdurch steigen die Anforderungen an das Standortcontrolling bzw. -monitoring. Eine hohe Dynamik der Markt- und Wettbewerbsveränderungen erfordert eine Früherkennung von Standortrisiken. Um ein vorausschauendes Handeln zu ermöglichen, müssen Ursache-Wirkungszusammenhänge besser erforscht, Sensitivitäten ermittelt und standortspezifische Umfeldentwicklungen beobachtet werden.

Pressekontakt:
KPMG, Marita Reuter/Thomas Blees
Tel.: (0 30) 20 68-11 18/-12 15, Fax: (0 30) 20 68-11 48
eMail: mreuter@kpmg.com / tblees@kpmg.com

Marita Reuter | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie