Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Fahrerinnen und Fahrer mit Begleitung bauen weniger Unfälle

14.11.2005


Gießener Psychologie zieht positives Fazit des niedersächsischen Modellversuchs "Begleitetes Fahren ab 17" - Heute gemeinsame Pressekonferenz mit dem Niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche



Begleitetes Fahren ab 17 hilft, Unfälle deutlich zu reduzieren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am niedersächsischen Modellversuch bF17 "Begleitetes Fahren ab 17 Jahren", die zunächst neben ihren Eltern am Lenkrad sitzen, verstoßen wesentlich seltener gegen die Verkehrsregeln und verhalten sich insgesamt angemessener und sicherer im Straßenverkehr. Dieses ausgesprochen positive Fazit zogen heute der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche, und der Gießener Psychologie Prof. Dr. Joachim Stiensmeier-Pelster, zugleich Erster Vizepräsident der Justus-Liebig-Universität Gießen, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in der Landesvertretung Niedersachsens in Berlin.

... mehr zu:
»Modellversuch »Psychologie


Im Rahmen eines Symposiums werden heute zudem erste Ergebnisse des Modellversuchs in Niedersachsen vor nationalen und internationalen Experten sowie Mitgliedern zahlreicher Verbände - darunter ADAC und Fahrlehrerverband - sowie Versicherungen vorgestellt und diskutiert.

Niedersachsen hatte als erstes Bundesland gegen massiven Widerstand einzelner Interessengruppen den Modellversuch bereits im April 2004 in rund 18 Regionen eingeführt und diesen seit März dieses Jahres auf das ganze Land ausgedehnt. Der Bundesrat hat am 8. Juli 2005 das Gesetz zur Einführung des Begleiteten Fahrens gebilligt. Damit kann jetzt jedes Bundesland festlegen, ob es dieses Angebot für Fahranfänger einführt. Hamburg und Bremen haben sich für eigene Modelle entschieden. Das Interesse an den Ergebnisses des niedersächsischen Modellversuch bF17 ist im In- und Ausland gleichermaßen groß.

Das niedersächsische Projekt, das am 19. April 2004 unter der Federführung des dortigen Ministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Walter Hirche, startete und von seinem Ministerium finanziert wird, läuft noch bis Sommer 2007. Die positiven Zwischenergebnisse, die eine Evaluation durch den Gießener Psychologen Prof. Dr. Joachim Stiensmeier-Pelster (Pädagogische Psychologie am Fachbereich 05 - Psychologie und Sportwissenschaft der JLU) zutage brachte, haben alle Erwartungen bei Weitem übertroffen und auch Skeptiker inzwischen überzeugt.

Die Fahrsicherheit der jungen Leute hat sich deutlich erhöht. "Wie wir es aufgrund der langjährigen Erfahrungen in anderen europäischen Ländern erwartet haben, hat es in der Begleitphase bisher kaum Unfalle gegeben. Außerdem kam es kaum zu Verstößen gegen die Verkehrsregeln", wusste Prof. Stiensmeier-Pelster zu berichten. Insgesamt beteiligen sich seither rund 20.000 junge Leute ab 17 Jahren - dies sind zwischen einem Viertel und einem Drittel aller Jugendlichen dieses Alters in Niedersachen - an dem Modellversuch. Diese Zahl erfreut die Projektinitiatoren besonders, da Kritiker anfangs glaubten, es werde sich keine Eltern und Fahranfänger finden. Das Fazit von Stiensmeier-Pelster: "Das Begleitete Fahren reduziert sowohl das Anfängerrisiko als auch das Jugendlichenrisiko".

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Stiensmeier-Pelster
Pädagogische Psychologie
Otto-Behaghel-Straße 10, Haus F
35394 Gießen
Telefon: 0641/99-26250
mobil: 0179 1057501
E-Mail: Joachim.Stiensmeier-Pelster@psychol.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.begleitetes-fahren.de/index.html

Weitere Berichte zu: Modellversuch Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie