Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit beachtetes Ranking zu Zahnfüllungen

11.11.2005


Auf den Zahn gefühlt - Weltweit beachtetes Ranking zu Zahnfüllungen: TU-Absolvent Dr. Norbert Schwarzer initiierte eine Studie zu den mechanischen Eigenschaften von Zahnfüllmaterialien



Der Physiker und Gründer des Sächsischen Instituts für Oberflächenmechanik in Eilenburg, Dr. Norbert Schwarzer, der an der TU Chemnitz studierte, promovierte und habilitierte, erarbeitete gemeinsam mit dem ehemaligen TU-Mitarbeiter Dr. Thomas Chudoba und dem Eilenburger Zahnarzt Dr. med. Dennis Heuer eine Studie, die Aufschlüsse über die mechanischen Eigenschaften von Materialien zur Zahnfüllung gibt. Dr. Chudoba ist jetzt Geschäftsführer der Radeberger Firma ASMEC, die diese Studie unterstützte. Weitere Unterstützung gab es von der Professur für Physik fester Körper an der TU Chemnitz, die Prof. Dr. Frank Richter inne hat.

... mehr zu:
»Physik »Ranking


Ohne Förderprogramme oder Industriegelder und mit vielem privaten Engagement gelang es Schwarzer, Chudoba und Heuer in ihrer Studie, immense Unterschiede unter den tagtäglich von Zahnärzten eingesetzten Füllmaterialien mit Blick auf die Stabilitäts- und Haltbarkeitsparameter aufzuzeigen. Bei der Untersuchung wurden aber zunächst nur Kompositfüllungen betrachtet, die sich bei den Patienten trotz fehlender Zuzahlung durch die Krankenkassen zunehmender Beliebtheit erfreuen. Gründe dafür liegen einerseits in der so genannten biologischen Dichte dieser Materialien und andererseits in der besonders guten Anpassung an die natürliche Farbgebung der Zähne.

Mit Hilfe der so genannten Nano-Identationsmethode konnten die Wissenschaftler Eigenschaften, wie das Elastizitätsmodul, die Härte, die Fließgrenze und die Homogenität der Materialien, untersuchen. Der Chemnitzer TU-Professor Dr. Frank Richter stellte dem Team dazu einen UMIS 2000 Nanoindenter zur Verfügung und begleitete die umfangreichen Messungen. "Es war eine sehr lockere und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Industrie, Universität und wissenschaftlich interessierten Privatleuten ganz ohne lähmende Bürokratie", lobt Schwarzer.

Ihre Ergebnisse über die untersuchten Zahnfüllungen fassten die Wissenschaftler in einem Ranking zusammen ( http://www.esae.de/zahn ). Den besten Platz von den elf in der täglichen zahnärztlichen Praxis verwendeten Materialien konnte das Zahnfüllmaterial Filtek Sup belegen, den schlechtesten Platz verzeichneten leicht überlagerte Materialen. "Patienten sollten also nicht zu vertrauensvoll gegenüber ihrem Zahnarzt sein und sich gelegentlich das Haltbarkeitsdatum des Füllmaterials zeigen lassen. Überlagerte Materialien haben zwar einen hohen Qualitätsverlust auf, doch da dies weitgehend unbekannt ist und man es dem Material auch nicht ansieht, könnte der eine oder andere Zahnarzt vielleicht meinen, dass eine Aussonderung nicht nötig sei", erklärt der Physiker. Außerdem gab es Füllungen, die nur zehn Prozent der Stabilität des Zahnschmelzes erreichten. Es scheint also, man nimmt das Pflegen der Zähne besser ernst - und das bis ins hohe Alter.

"Mit der Studie wollen wir den Zahnärzten und den Patienten eine Orientierung in der Auswahl verschiedener Zahnfüllmaterialien mit Blick auf das Preis-Leistungsverhältnis geben", so Dr. Norbert Schwarzer. Außerdem hofft er auf Zuspruch seitens der Hersteller, die an einer Fortführung dieser Studien und des Rankings interessiert sind. In den USA fand die Untersuchung bereits ein großes Echo, so zum Beispiel an der Universität in Tennessee/Knoxville. Auf der Konferenz "Instrumented Identation", die im Oktober auf Kreta stattfand, wurden die Ergebnisse ebenfalls vorgestellt. Zahnarzt Dr. Dennis Heuer wurde sogleich von einem Wirtschaftsunternehmen zu weiteren Messungen in die USA eingeladen.

Weitere Informationen erteilen Dr. Norbert Schwarzer, Telefon (01 73) 366 73 59, E-Mail n.schwarzer@esae.de , Dr. med. Dennis Heuer, Telefon (03 42) 360 45 57, E-Mail dennis-heuer@freenet.de , Dr. Thomas Chudoba, Telefon (03 51) 269 53 45, E-Mail t.chudoba@asmec.de und Prof. Dr. Frank Richter, Telefon (03 71) 531 80 46, E-Mail f.richter@physik.tu-chemnitz.de .

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.esae.de/zahn
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Physik Ranking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics