Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit beachtetes Ranking zu Zahnfüllungen

11.11.2005


Auf den Zahn gefühlt - Weltweit beachtetes Ranking zu Zahnfüllungen: TU-Absolvent Dr. Norbert Schwarzer initiierte eine Studie zu den mechanischen Eigenschaften von Zahnfüllmaterialien



Der Physiker und Gründer des Sächsischen Instituts für Oberflächenmechanik in Eilenburg, Dr. Norbert Schwarzer, der an der TU Chemnitz studierte, promovierte und habilitierte, erarbeitete gemeinsam mit dem ehemaligen TU-Mitarbeiter Dr. Thomas Chudoba und dem Eilenburger Zahnarzt Dr. med. Dennis Heuer eine Studie, die Aufschlüsse über die mechanischen Eigenschaften von Materialien zur Zahnfüllung gibt. Dr. Chudoba ist jetzt Geschäftsführer der Radeberger Firma ASMEC, die diese Studie unterstützte. Weitere Unterstützung gab es von der Professur für Physik fester Körper an der TU Chemnitz, die Prof. Dr. Frank Richter inne hat.

... mehr zu:
»Physik »Ranking


Ohne Förderprogramme oder Industriegelder und mit vielem privaten Engagement gelang es Schwarzer, Chudoba und Heuer in ihrer Studie, immense Unterschiede unter den tagtäglich von Zahnärzten eingesetzten Füllmaterialien mit Blick auf die Stabilitäts- und Haltbarkeitsparameter aufzuzeigen. Bei der Untersuchung wurden aber zunächst nur Kompositfüllungen betrachtet, die sich bei den Patienten trotz fehlender Zuzahlung durch die Krankenkassen zunehmender Beliebtheit erfreuen. Gründe dafür liegen einerseits in der so genannten biologischen Dichte dieser Materialien und andererseits in der besonders guten Anpassung an die natürliche Farbgebung der Zähne.

Mit Hilfe der so genannten Nano-Identationsmethode konnten die Wissenschaftler Eigenschaften, wie das Elastizitätsmodul, die Härte, die Fließgrenze und die Homogenität der Materialien, untersuchen. Der Chemnitzer TU-Professor Dr. Frank Richter stellte dem Team dazu einen UMIS 2000 Nanoindenter zur Verfügung und begleitete die umfangreichen Messungen. "Es war eine sehr lockere und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Industrie, Universität und wissenschaftlich interessierten Privatleuten ganz ohne lähmende Bürokratie", lobt Schwarzer.

Ihre Ergebnisse über die untersuchten Zahnfüllungen fassten die Wissenschaftler in einem Ranking zusammen ( http://www.esae.de/zahn ). Den besten Platz von den elf in der täglichen zahnärztlichen Praxis verwendeten Materialien konnte das Zahnfüllmaterial Filtek Sup belegen, den schlechtesten Platz verzeichneten leicht überlagerte Materialen. "Patienten sollten also nicht zu vertrauensvoll gegenüber ihrem Zahnarzt sein und sich gelegentlich das Haltbarkeitsdatum des Füllmaterials zeigen lassen. Überlagerte Materialien haben zwar einen hohen Qualitätsverlust auf, doch da dies weitgehend unbekannt ist und man es dem Material auch nicht ansieht, könnte der eine oder andere Zahnarzt vielleicht meinen, dass eine Aussonderung nicht nötig sei", erklärt der Physiker. Außerdem gab es Füllungen, die nur zehn Prozent der Stabilität des Zahnschmelzes erreichten. Es scheint also, man nimmt das Pflegen der Zähne besser ernst - und das bis ins hohe Alter.

"Mit der Studie wollen wir den Zahnärzten und den Patienten eine Orientierung in der Auswahl verschiedener Zahnfüllmaterialien mit Blick auf das Preis-Leistungsverhältnis geben", so Dr. Norbert Schwarzer. Außerdem hofft er auf Zuspruch seitens der Hersteller, die an einer Fortführung dieser Studien und des Rankings interessiert sind. In den USA fand die Untersuchung bereits ein großes Echo, so zum Beispiel an der Universität in Tennessee/Knoxville. Auf der Konferenz "Instrumented Identation", die im Oktober auf Kreta stattfand, wurden die Ergebnisse ebenfalls vorgestellt. Zahnarzt Dr. Dennis Heuer wurde sogleich von einem Wirtschaftsunternehmen zu weiteren Messungen in die USA eingeladen.

Weitere Informationen erteilen Dr. Norbert Schwarzer, Telefon (01 73) 366 73 59, E-Mail n.schwarzer@esae.de , Dr. med. Dennis Heuer, Telefon (03 42) 360 45 57, E-Mail dennis-heuer@freenet.de , Dr. Thomas Chudoba, Telefon (03 51) 269 53 45, E-Mail t.chudoba@asmec.de und Prof. Dr. Frank Richter, Telefon (03 71) 531 80 46, E-Mail f.richter@physik.tu-chemnitz.de .

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.esae.de/zahn
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Physik Ranking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie