Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hüter der Moral: Zeitarbeit und Telekommunikation bezahlen ihre Rechnungen am Pünktlichsten

10.11.2005


13 der 16 von D&B untersuchten Branchen weisen Plus bei pünktlichen Zahlern auf

Unternehmen in Deutschland bezahlen im dritten Quartal 2005 ihre Rechnungen wieder deutlich pünktlicher. Die Branche mit dem größten Plus: Telekommunikation (+2,27 Prozent). Aber nicht nur der High-Tech-Sektor glänzt, auch die vereinbarungsgemäßen Zahlungen der Gesamtwirtschaft sind im dritten Quartal des laufenden Jahres um 0,59 Prozent auf 67,24 Prozent kräftig gestiegen (vgl. Grafik 1). Aktuelle Auswertungen des Monats Oktober ergeben sogar noch einen Anstieg auf 67,37 Prozent Zahlungen innerhalb des Zahlungsziels. Der positive Trend bei der Zahlungsmoral steht auf einer breiten Basis. Die Studie von D&B zeigt, dass insgesamt 13 der 16 untersuchten Branchen ein Plus bei pünktlichen Zahlern aufweisen, darunter Leitbranchen, wie der Chemie-Sektor (+1,31 Prozent) und die Elektroindustrie (+1,03 Prozent). Selbst bei notorischen Zahlungssündern wie Bauunternehmen, sind die vereinbarungsgemäßen Zahlungen angestiegen. Zum Vergleich: Vergangenes Quartal hatte sich nur in vier Branchen ein positiver Trend abgezeichnet. Am Pünktlichsten bezahlt mit 73,41 Prozent, trotz eines leichten Minus, weiterhin die Zeitarbeitsbranche.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen, die die Teilnehmer am so genannten DunTrade(R) Programm dem Anbieter von Wirtschaftsinformationen und Analysen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Diese bilden die Basis für die Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen. "Die weitere Verbesserung der Zahlungsmoral bestätigt die positiven Konjunkturprognosen der Wirtschaftinstitute", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(R) Programms bei D&B. Die Zahlen von Oktober sind Beleg, so Filipovic weiter, dass der Rückgang der Zahlungsmoral im September (-0,17 Prozent) nur ein kurzfristige Delle im Aufwärtstrend gewesen ist. Nachdem nun der Ausgang der Bundestagswahl feststeht, scheint auch die Wirtschaft den Konjunktur-Indikatoren, wie dem Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo Instituts oder dem Indikator des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung, zu folgen. Die Wirtschafts-Weisen hatten schon in den vergangenen Monaten eine Stabilisierung der positiven Aussichten für die Konjunktur vorausgesagt - trotz Unsicherheitsfaktoren wie dem explodierenden Ölpreis und den Belastungen für die Weltwirtschaft durch Wirbelsturm Katrina.

Die Entwicklung der einzelnen Branchen bestätigt das Bild der Gesamtwirtschaft. In über der Hälfte der Fälle beträgt der Anstieg der pünktlichen Zahler im dritten Quartal über 0,9 Prozent. "Dies ist absolut überdurchschnittlich" betont Filipovic. Selbst im Bausektor schlägt sich die positive Geschäftslage nieder. Die Branche ist optimistisch gestimmt wie schon seit langem nicht mehr - 58 Prozent der Unternehmen erwarten nach dem Ifo-Konjunkturtest für die nächsten Monate eine gute bis befriedigende Geschäftslage. Solch ein Wert ist zuletzt im Jahr 2000 erreicht worden. Aber nicht nur der Ifo-Konjunkturtest versprüht Hoffnung, sondern auch die Zahlen zur Zahlungsmoral: Plus 0,7 Prozent bei pünktlichen Zahlern. Im Vergleich betrachtet, ist die Verbesserung allerdings nur ein schwacher Trost. Bei Zahlungssündern, die Rechnungen mit einer Verspätung von 105 Tagen oder im schlimmsten Falle gar nicht begleichen, rangiert die Branche noch immer mit 7,58 Prozent auf Platz 1.

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Informationen und Analysen für das Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Auf Basis dieser Informationen können Unternehmen sichere Unternehmens-Entscheidungen treffen, Risiken minimieren, Potenziale ausnutzen und Kosten reduzieren.

D&B Analysetools unterstützen Unternehmen ihre besten Lieferanten- und Kundenbeziehungen in Echtzeit zu identifizieren und analysieren, Prozesse zu optimieren, Beschaffungspreise zu senken sowie zusätzli-che Markt- und Kundenpotenziale zu erschließen.

Firmen aller Größen und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen seit über 160 Jahren dieses Angebot zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse Mit dem DunTrade Programm bietet D&B seit über 25 Jahren Informationen zu Zahlungserfahrungen und gilt als Pionier im Sammeln und Auswerten von Rechnungsinformationen weltweit.

D&B stellt alle notwendigen und aktuellen Informationen - mit der weltweit einzigartigen D-U-N-S (r) Num-mer - unkompliziert und effizient zur Verfügung. Der neunstellige Code dient zur eindeutigen Identifizierung von Geschäftspartnern auf der D&B Datenbank mit Informationen zu mehr als 100 Millionen Unternehmen aus über 200 Ländern. Die D-U-N-S (r) Nummer wird u.a. von dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), dem Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), von den Vereinten Nationen, der Europäischen Kommission und der ISO als Standard anerkannt, empfohlen und eingesetzt.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Berichte zu: Rechnung Zahler Zahlungsmoral

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie