Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hüter der Moral: Zeitarbeit und Telekommunikation bezahlen ihre Rechnungen am Pünktlichsten

10.11.2005


13 der 16 von D&B untersuchten Branchen weisen Plus bei pünktlichen Zahlern auf

Unternehmen in Deutschland bezahlen im dritten Quartal 2005 ihre Rechnungen wieder deutlich pünktlicher. Die Branche mit dem größten Plus: Telekommunikation (+2,27 Prozent). Aber nicht nur der High-Tech-Sektor glänzt, auch die vereinbarungsgemäßen Zahlungen der Gesamtwirtschaft sind im dritten Quartal des laufenden Jahres um 0,59 Prozent auf 67,24 Prozent kräftig gestiegen (vgl. Grafik 1). Aktuelle Auswertungen des Monats Oktober ergeben sogar noch einen Anstieg auf 67,37 Prozent Zahlungen innerhalb des Zahlungsziels. Der positive Trend bei der Zahlungsmoral steht auf einer breiten Basis. Die Studie von D&B zeigt, dass insgesamt 13 der 16 untersuchten Branchen ein Plus bei pünktlichen Zahlern aufweisen, darunter Leitbranchen, wie der Chemie-Sektor (+1,31 Prozent) und die Elektroindustrie (+1,03 Prozent). Selbst bei notorischen Zahlungssündern wie Bauunternehmen, sind die vereinbarungsgemäßen Zahlungen angestiegen. Zum Vergleich: Vergangenes Quartal hatte sich nur in vier Branchen ein positiver Trend abgezeichnet. Am Pünktlichsten bezahlt mit 73,41 Prozent, trotz eines leichten Minus, weiterhin die Zeitarbeitsbranche.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen, die die Teilnehmer am so genannten DunTrade(R) Programm dem Anbieter von Wirtschaftsinformationen und Analysen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Diese bilden die Basis für die Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen. "Die weitere Verbesserung der Zahlungsmoral bestätigt die positiven Konjunkturprognosen der Wirtschaftinstitute", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(R) Programms bei D&B. Die Zahlen von Oktober sind Beleg, so Filipovic weiter, dass der Rückgang der Zahlungsmoral im September (-0,17 Prozent) nur ein kurzfristige Delle im Aufwärtstrend gewesen ist. Nachdem nun der Ausgang der Bundestagswahl feststeht, scheint auch die Wirtschaft den Konjunktur-Indikatoren, wie dem Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo Instituts oder dem Indikator des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung, zu folgen. Die Wirtschafts-Weisen hatten schon in den vergangenen Monaten eine Stabilisierung der positiven Aussichten für die Konjunktur vorausgesagt - trotz Unsicherheitsfaktoren wie dem explodierenden Ölpreis und den Belastungen für die Weltwirtschaft durch Wirbelsturm Katrina.

Die Entwicklung der einzelnen Branchen bestätigt das Bild der Gesamtwirtschaft. In über der Hälfte der Fälle beträgt der Anstieg der pünktlichen Zahler im dritten Quartal über 0,9 Prozent. "Dies ist absolut überdurchschnittlich" betont Filipovic. Selbst im Bausektor schlägt sich die positive Geschäftslage nieder. Die Branche ist optimistisch gestimmt wie schon seit langem nicht mehr - 58 Prozent der Unternehmen erwarten nach dem Ifo-Konjunkturtest für die nächsten Monate eine gute bis befriedigende Geschäftslage. Solch ein Wert ist zuletzt im Jahr 2000 erreicht worden. Aber nicht nur der Ifo-Konjunkturtest versprüht Hoffnung, sondern auch die Zahlen zur Zahlungsmoral: Plus 0,7 Prozent bei pünktlichen Zahlern. Im Vergleich betrachtet, ist die Verbesserung allerdings nur ein schwacher Trost. Bei Zahlungssündern, die Rechnungen mit einer Verspätung von 105 Tagen oder im schlimmsten Falle gar nicht begleichen, rangiert die Branche noch immer mit 7,58 Prozent auf Platz 1.

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Informationen und Analysen für das Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Auf Basis dieser Informationen können Unternehmen sichere Unternehmens-Entscheidungen treffen, Risiken minimieren, Potenziale ausnutzen und Kosten reduzieren.

D&B Analysetools unterstützen Unternehmen ihre besten Lieferanten- und Kundenbeziehungen in Echtzeit zu identifizieren und analysieren, Prozesse zu optimieren, Beschaffungspreise zu senken sowie zusätzli-che Markt- und Kundenpotenziale zu erschließen.

Firmen aller Größen und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen seit über 160 Jahren dieses Angebot zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse Mit dem DunTrade Programm bietet D&B seit über 25 Jahren Informationen zu Zahlungserfahrungen und gilt als Pionier im Sammeln und Auswerten von Rechnungsinformationen weltweit.

D&B stellt alle notwendigen und aktuellen Informationen - mit der weltweit einzigartigen D-U-N-S (r) Num-mer - unkompliziert und effizient zur Verfügung. Der neunstellige Code dient zur eindeutigen Identifizierung von Geschäftspartnern auf der D&B Datenbank mit Informationen zu mehr als 100 Millionen Unternehmen aus über 200 Ländern. Die D-U-N-S (r) Nummer wird u.a. von dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), dem Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), von den Vereinten Nationen, der Europäischen Kommission und der ISO als Standard anerkannt, empfohlen und eingesetzt.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Berichte zu: Rechnung Zahler Zahlungsmoral

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie