Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hüter der Moral: Zeitarbeit und Telekommunikation bezahlen ihre Rechnungen am Pünktlichsten

10.11.2005


13 der 16 von D&B untersuchten Branchen weisen Plus bei pünktlichen Zahlern auf

Unternehmen in Deutschland bezahlen im dritten Quartal 2005 ihre Rechnungen wieder deutlich pünktlicher. Die Branche mit dem größten Plus: Telekommunikation (+2,27 Prozent). Aber nicht nur der High-Tech-Sektor glänzt, auch die vereinbarungsgemäßen Zahlungen der Gesamtwirtschaft sind im dritten Quartal des laufenden Jahres um 0,59 Prozent auf 67,24 Prozent kräftig gestiegen (vgl. Grafik 1). Aktuelle Auswertungen des Monats Oktober ergeben sogar noch einen Anstieg auf 67,37 Prozent Zahlungen innerhalb des Zahlungsziels. Der positive Trend bei der Zahlungsmoral steht auf einer breiten Basis. Die Studie von D&B zeigt, dass insgesamt 13 der 16 untersuchten Branchen ein Plus bei pünktlichen Zahlern aufweisen, darunter Leitbranchen, wie der Chemie-Sektor (+1,31 Prozent) und die Elektroindustrie (+1,03 Prozent). Selbst bei notorischen Zahlungssündern wie Bauunternehmen, sind die vereinbarungsgemäßen Zahlungen angestiegen. Zum Vergleich: Vergangenes Quartal hatte sich nur in vier Branchen ein positiver Trend abgezeichnet. Am Pünktlichsten bezahlt mit 73,41 Prozent, trotz eines leichten Minus, weiterhin die Zeitarbeitsbranche.

Grundlage der D&B-Studie ist die jährliche Auswertung von über 330 Millionen Rechnungen, die die Teilnehmer am so genannten DunTrade(R) Programm dem Anbieter von Wirtschaftsinformationen und Analysen unentgeltlich zur Verfügung stellen. Diese bilden die Basis für die Bewertung des Zahlungsverhaltens einzelner Unternehmen. "Die weitere Verbesserung der Zahlungsmoral bestätigt die positiven Konjunkturprognosen der Wirtschaftinstitute", sagt Goran Filipovic, Leiter des DunTrade(R) Programms bei D&B. Die Zahlen von Oktober sind Beleg, so Filipovic weiter, dass der Rückgang der Zahlungsmoral im September (-0,17 Prozent) nur ein kurzfristige Delle im Aufwärtstrend gewesen ist. Nachdem nun der Ausgang der Bundestagswahl feststeht, scheint auch die Wirtschaft den Konjunktur-Indikatoren, wie dem Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo Instituts oder dem Indikator des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung, zu folgen. Die Wirtschafts-Weisen hatten schon in den vergangenen Monaten eine Stabilisierung der positiven Aussichten für die Konjunktur vorausgesagt - trotz Unsicherheitsfaktoren wie dem explodierenden Ölpreis und den Belastungen für die Weltwirtschaft durch Wirbelsturm Katrina.

Die Entwicklung der einzelnen Branchen bestätigt das Bild der Gesamtwirtschaft. In über der Hälfte der Fälle beträgt der Anstieg der pünktlichen Zahler im dritten Quartal über 0,9 Prozent. "Dies ist absolut überdurchschnittlich" betont Filipovic. Selbst im Bausektor schlägt sich die positive Geschäftslage nieder. Die Branche ist optimistisch gestimmt wie schon seit langem nicht mehr - 58 Prozent der Unternehmen erwarten nach dem Ifo-Konjunkturtest für die nächsten Monate eine gute bis befriedigende Geschäftslage. Solch ein Wert ist zuletzt im Jahr 2000 erreicht worden. Aber nicht nur der Ifo-Konjunkturtest versprüht Hoffnung, sondern auch die Zahlen zur Zahlungsmoral: Plus 0,7 Prozent bei pünktlichen Zahlern. Im Vergleich betrachtet, ist die Verbesserung allerdings nur ein schwacher Trost. Bei Zahlungssündern, die Rechnungen mit einer Verspätung von 105 Tagen oder im schlimmsten Falle gar nicht begleichen, rangiert die Branche noch immer mit 7,58 Prozent auf Platz 1.

Über D&B

D&B ist weltweit führender Anbieter von B2B-Informationen und Analysen für das Kredit-, Marketing-, und Einkaufs-Management. Auf Basis dieser Informationen können Unternehmen sichere Unternehmens-Entscheidungen treffen, Risiken minimieren, Potenziale ausnutzen und Kosten reduzieren.

D&B Analysetools unterstützen Unternehmen ihre besten Lieferanten- und Kundenbeziehungen in Echtzeit zu identifizieren und analysieren, Prozesse zu optimieren, Beschaffungspreise zu senken sowie zusätzli-che Markt- und Kundenpotenziale zu erschließen.

Firmen aller Größen und aus allen Branchen rund um den Globus nutzen seit über 160 Jahren dieses Angebot zur Einschätzung möglicher Geschäfte und zur Abwicklung entsprechender Geschäftsprozesse Mit dem DunTrade Programm bietet D&B seit über 25 Jahren Informationen zu Zahlungserfahrungen und gilt als Pionier im Sammeln und Auswerten von Rechnungsinformationen weltweit.

D&B stellt alle notwendigen und aktuellen Informationen - mit der weltweit einzigartigen D-U-N-S (r) Num-mer - unkompliziert und effizient zur Verfügung. Der neunstellige Code dient zur eindeutigen Identifizierung von Geschäftspartnern auf der D&B Datenbank mit Informationen zu mehr als 100 Millionen Unternehmen aus über 200 Ländern. Die D-U-N-S (r) Nummer wird u.a. von dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA), dem Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI), von den Vereinten Nationen, der Europäischen Kommission und der ISO als Standard anerkannt, empfohlen und eingesetzt.

Susanne Hagemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dnbgermany.de

Weitere Berichte zu: Rechnung Zahler Zahlungsmoral

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie