Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Innovationsfähigkeit und Innovationspotenziale bei Energieversorgungsunternehmen“

09.11.2005


Zusammenfassung Studie:


Die bundesweite Studie „Innovationsfähigkeit und Innovationspotenziale bei Energieversorgungsunternehmen“ gibt Einblicke in das Innovationsverhalten von Energieversorgern (EVU). Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die zentralen Fragen, welche Innovationspotenziale – also welche Möglichkeiten zu Innovationen – besitzen EVU? Und, welche Fähigkeiten weisen EVU vor, Innovationen tatsächlich zu realisieren?

Zielsetzung der Untersuchung war es herauszufinden, inwieweit die strukturierte und methodisch unterstützte Förderung und Nutzung von Innovationen und ihrer Potenziale bei Energieversorgern Anwendung findet. Gleichzeitig untersucht sie sieben Bereiche, angefangen von der Strategie, über ein Innovationscontrolling, bis hin zur Kommunikationspolitik um zu analysieren, ob die Innovationskraft auch langfristig sichergestellt ist.


Es folgt eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse. Die gesamte Studie „Innovationsfähigkeit und Innovationspotenziale bei Energieversorgern“ kann auf der Webseite der S:SENSE GmbH (www.ssense.info) unter der Rubrik NEWS und auf der Webseite der enersis GmbH (www.enersis.de) angefordert werden.


Warum diese Studie?

Wettbewerb und staatliche (De-)Regulierung forcieren Geschwindigkeit und Intensität der Veränderungen im deutschen Energiesektor. Nach jahrzehntelangem Agieren, innerhalb monopolartiger Rahmenbedingungen kam man zu dem Ergebnis, dass die strukturellen, technologischen und kulturellen Herausforderungen der Unternehmen für die Zukunft sehr hoch und im Vergleich zu anderen Branchen einzigartig sind.

Die Innovationspolitik – ein branchen- und unternehmensübergreifend überlebensnotwendiger Wettbewerbsparameter – findet erfahrungsgemäß während des Transformationsprozesses bei Energieversorgern kaum Berücksichtigung.


Innovationsfähigkeit und Innovationspotenziale bei EVU

Die Energieversorgungsunternehmen haben nach den Ergebnissen unserer Analyse ein hohes Innovationspotenzial, das aber aufgrund mangelnder Innovationsfähigkeit nicht zum Tragen kommt.

Aus EVU-Sicht werden die Auswirkungen der (begonnenen) Liberalisierung bzw. Neuregulierung die größten Veränderungen der nächsten Jahre mit sich bringen. Die meisten EVU schätzen die Bedeutung von Innovationen und den Innovationsdruck als hoch ein, dennoch ergreifen sie kaum Maßnahmen, die Innovationsfähigkeit des Unternehmens zu stärken.

Visionen und Strategien des Unternehmens sind den meisten Mitarbeitern gerade in Bezug auf Innovationen nicht hinreichend bekannt. Die Chance, gute Ideen umzusetzen, wird somit in den meisten EVU vertan. Das Innovationsklima in den EVU wird dabei zu stark von den führenden Persönlichkeiten geprägt. Diese Personen-Abhängigkeit ist die Folge einer fehlenden implementierten Methodik und Innovationskultur.

In den meisten EVU ist Innovationsmanagement auf ein betriebliches Vorschlagswesen reduziert. Praxisnahe Ideenfindungsmethoden werden nicht angewandt. Der Übergang von einer für gut befundenen Idee zum Projekt ist die kritischste Phase einer Innovation, die in den meisten Fällen bei den EVU völlig unstrukturiert verläuft. Innovationscontrolling und viele weitere Voraussetzungen für erfolgreiche Innovationen sind nicht gegeben.

Als größtes Innovationshemmnis werden mangelnde zeitliche Freiräume genannt. Eine unzureichende Nutzenbetrachtung in einer frühen Phase der Innovationen verwehrt gewinnbringenden Ideen schon in der Anfangsphase mit einer reinen Kostenargumentation häufig den Weg zur Realisierung. Innovationsfördernde Rahmenbedingungen in den Unternehmen sind zwar oberflächlich oft vorhanden, jedoch im täglichen Handeln kaum präsent. Das Innovationsmanagement muss in seiner Ausprägung auf die individuellen Bedürfnisse der Unternehmen und deren Unternehmensgröße abgestimmt sein. Eine der wichtigsten Herausforderungen dabei ist die Vermeidung von Bürokratie.


Handlungsempfehlungen

Aus den Ergebnissen wurden allgemeine Handlungsoptionen für EVU abgeleitet, um den Handlungsbedarf grob zu skizzieren.

Um die Innovationspotenziale umfassend zu nutzen ist eine stärkere Verankerung des Innovationsgedankens in der täglichen Arbeit in den EVU unabdingbar. Dabei ist eine direkte und aktive Kommunikation der Vision, der Strategie und neuer Ideen elementarer Bestandteil. Unterstützend wirkt hierbei der Aufbau von Methodenkompetenz (z. B. Strukturierte Ideenfindung und -bewertung). Der Know-how-Transfer im Innovationsprozess muss beschleunigt werden, um erfolgswirksame Zukunfts-potenziale mittels gezielten Wissensimpulsen besser auszuloten.

Ein innovationsfreundliches Unternehmensklima kann durch das Bereitstellen von Freiräumen für Ideen realisiert werden. Eine Kopplung an Anreizsysteme und eine generelle transparente und offene Unternehmensführung begleiten den Transformationsprozess. So wird Bürokratie abgebaut und Innovationshemmnisse beseitigt, was wiederum positive Effekte auf den Übergang von der Idee zum Projekt hat.

Im Zuge von Bürokratieabbau müssen Budgets bereitgestellt werden auf die schnell zurückgegriffen werden kann um erste Marktstudien oder Machbarkeitsstudien zu realisieren. Dadurch ist u. a. sichergestellt, dass Nutzenbetrachtungen in den frühen Phasen der Innovationen durchgeführt werden. Schlussendlich ist ein Innovations- und Projektcontrolling zur Erfolgsmessung unabdingbar, um die Potenziale voll auszuschöpfen.


Die Teilnehmer

Der größte Teil der befragten Personen aus den Energieversorgungsunternehmen waren Geschäftsführer (29 %) und Abteilungsleiter (36 %). Die Mitarbeiterverantwortung der befragten Führungskräfte schwankte zwischen 50 und mehr als 1.000 Mitarbeiter, wobei die meisten Führungskräfte für 100 und 500 Mitarbeiter die Verantwortung tragen. Bei den Unternehmensgrößen wurden hauptsächlich Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 100 – 500 Mio. Euro befragt (56 %), sowie Unternehmen mit einem Umsatz von über 500 Mio. Euro (33 %).


Methodik

Die gemeinsam von der enersis GmbH und der S:SENSE GmbH durchgeführte und von der Fachhochschule München betreute Studie „Innovationsfähigkeit und Innovationspotenziale bei Energieversorgungs¬unternehmen“ ist eine empirische Analyse.

Bundesweit wurden Führungskräfte in zwei Stufen befragt: In Stufe 1 wurden die die statistischen Daten wie Unternehmensgröße und F&E Budget erfasst, wobei Stufe 2 in Form eines persönlichen Interviews mit strukturiertem Gesprächsleitfaden erfolgte. Hierdurch wurde die Vergleichbarkeit und die damit verbundene Auswertbarkeit sichergestellt. Der Fragebogen strukturierte sich in eine persönliche und eine fachliche Dimension, sowie die Innovationskompetenz des jeweiligen Unternehmens in Bezug auf die Vision, Strategie und Innovationskultur; Werkzeuge der Ideenfindung und -managements, Projektmanagement und -controlling sowie die etablierte Kommunikationspolitik und Nutzung von Change-Management-Methoden.


Autoren

Andreas Peter – Gotthardstraße 49, 80686 Munich, Germany –
Phone: ++49 89 57837381, Mobile: ++ 49 171 6561369, apeter@avatech.de
Dr. Jakob Tittel – enersis GmbH, Habsburger Platz 1, 80801 Munich, Germany –
Phone: ++49 89 890 595-30, Mobile: ++49 178 245 2400, jakob.tittel@enersis.de
Manuela Müller-Gerndt – S:SENSE GmbH, Belfortstr. 3, 81667 Munich, Germany –
Phone: ++49 89 48 95 09 46, Mobile: ++49 175 58 12 392, manuela.mueller-gerndt@ssense.info
Prof. Dr. Thomas Peisl – Fachhochschule München, Am Stadtpark 20, 81243 Munich, Germany –
tpeisl@fhm.edu

Sylvia Altenburger | S:SENSE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ssense.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie