Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambulante Behandlung rechnet sich nicht

08.11.2005

Die ambulante Versorgung in Notfallaufnahmen wird zunehmend zur finanziellen Belastung deutscher Krankenhäuser. Zwei von drei Patienten verlassen die Klinik nach einer ambulanten Behandlung und tragen im Verhältnis zum Versorgungsaufwand nur in geringem Umfang zur Kostendeckung des Gesamtbetriebs bei. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie über die Organisation der Notfallaufnahmen in deutschen Krankenhäusern der Unternehmensgruppe Steria Mummert Consulting.

Im Durchschnitt behandeln die an der Studie beteiligten Krankenhäuser rund 17.000 ambulante Fälle pro Jahr in der Notfallaufnahme. Aber nur knapp 6.500 Patienten werden im Anschluss stationär aufgenommen. Das entspricht einem Anteil von 37 Prozent. Folge: Die Krankenhäuser müssen in der Notaufnahme für sie aufgrund der infrastrukturellen und personellen Ausstattung sehr kostenintensive Leistungen bei durchschnittlich geringen Erlösen anbieten, die sie mit der stationären Behandlung von Patienten nicht ausreichend kompensieren können. Aufgeschlüsselt nach Klinikart zeigt sich insbesondere bei Krankenhäusern der Maximalversorgung (36 Prozent) und der Grund- und Regelversorgung (37 Prozent) ein vergleichsweise geringer Anteil an stationär aufgenommenen Patienten. Etwas günstiger scheint das Verhältnis auf den ersten Blick bei Universitätskliniken zu sein. Sie haben mit durchschnittlich 35.000 Notfallpatienten zwar einen mehr als doppelt so hohen ambulanten Anteil wie eine Durchschnittsklinik, nehmen aber mit 43 Prozent auch überdurchschnittlich viele Patienten stationär auf. Der rechnerische Vorteil wird allerdings durch das komplexe Aufgabenprofil der Uniklinik wieder aufgehoben.

Denn neben den Kernaufgaben Forschung und Lehre leisten die Universitätskliniken eine intensivere ambulante Regelversorgung für die Bevölkerung, als dies gesetzlich vorgesehen ist. Der durchschnittliche zeitliche Aufwand für Versorgungsleistungen liegt bei rund 80 Prozent und sorgt nach einem Gutachten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für eine finanzielle Unterdeckung der Unikliniken. Damit wirkt sich der hohe Anteil an Notfallpatienten im Ergebnis auch auf das Kostenmanagement der Universitätskliniken negativ aus. Diese Ungleichgewichte zwingen bei der Haushaltsplanung aller Kliniken zu einem Spagat zwischen Qualität und finanziellem Aufwand. Die ambulante Behandlung in der Notaufnahme muss medizinisch adäquat, aber im Hinblick auf den Kostenaufwand auch vertretbar sein.

Jörg Forthmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mummert-consulting.de

Weitere Berichte zu: Notaufnahme Notfallpatient Regelversorgung Uniklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise