Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderlosigkeit - Fluch für den einen, Segen für den anderen

08.11.2005


Paare für die Erforschung des Zusammenhangs zwischen Kinderwunsch und sozialen Beziehungen gesucht



Menschen gestalten ihre sozialen Beziehungen ganz unterschiedlich: Viele pflegen enge Kontakte zur Familie, andere dagegen konzentrieren sich stärker auf einen großen Freundes- und Bekanntenkreis.



Die Psychologen der Humboldt-Universität PD Dr. Franz J. Neyer und Dipl.-Psych. Cornelia Wrzus haben bereits in früheren Studien herausgefunden, dass Personen sich einem anderen Menschen umso näher fühlen, je stärker sie miteinander verwandt sind. Nun wollen die beiden Wissenschaftler die Ursachen erforschen, die zu Unterschieden im Näheempfinden in sozialen Netzwerken führen: die Familiensituation, so die Forscher, spielt offenbar eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des sozialen Netzes.

Sie suchen Paare im Alter zwischen 30 und 45 Jahren, die seit mindestens drei Jahren in einem gemeinsamen Haushalt leben und

1. ungewollt kinderlos sind oder
2. bewusst keine Kinder bekommen haben oder
3. mindestens zwei leibliche Kindern haben oder
4. eine Patchwork-Familie gegründet haben. Eine Familie wird dann als Patchwork-Familie bezeichnet, wenn einige der Kinder im Haushalt nicht die leiblichen Kinder beider Erwachsener sind.

Die Studie soll nicht nur zeigen, inwiefern sich die sozialen Beziehungen von Eltern und kinderlosen Paaren unterscheiden. Vergleiche zwischen bewusst kinderlosen Paaren und Partnern, die sich (zunächst noch unerfüllt) ein Kind wünschen, sollen Aufschluss darüber geben, welche Bedeutung der eigene Nachwuchs für Familienbeziehungen - und auch für Freundschaften - hat. Unklar ist bislang auch, warum sich Paare für oder gegen ein Kind entscheiden. Die gängige Meinung, dass Paare allein aus egoistischen Gründen kinderlos bleiben, teilen die Psychologen nicht.

>> Wer als Paar an dieser Studie teilnehmen möchte, kann sich unter im Psychologischen Institut der Humboldt-Universität melden: Tel. [030] 2093 9344. Für die 90minütige Befragung erhält jedes Paar eine Aufwandsentschädigung von 30 Euro - weit größer könnte allerdings der Anreiz sein, sich Fragen zu stellen, über die man sich vorher keine Gedanken gemacht hat.

Informationen PD Dr. Franz J. Neyer und Dipl.-Psych. Cornelia Wrzus
Telefon [030] 2093 - 9419, - 9344
e-mail neyer@rz.hu-berlin.de, cornelia.wrzus@psychologie.hu-berlin.de

Heike Zappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/
http://www.psychologie.hu-berlin.de/psytests/relate/pm/pics.htm

Weitere Berichte zu: Kinderlosigkeit Patchwork-Familie Psychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten