Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserung des Forderungsmanagements Ursache für positive "Pleitewellen-Prognose"

07.11.2005


Für 2005 erwartet der Bundesverband der Deutschen Inkassounternehmen (BDIU) erstmals seit mehreren Jahren einen Rückgang der Unternehmenspleiten um drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eine wissenschaftliche Begründung dieser positiven Prognose liefert der "aktiv-Inkassoreport 2005"*, den die Berufsakademie Mannheim (unter wissenschaftlicher Leitung von Prof. von Scheidt) in Zusammenarbeit mit der aktiv-inkasso Pleil AG herausgebracht hat. Demnach zeigen sich die befragten Unternehmen sehr zufrieden mit ihren Inkassopartnern und dem verbesserten Forderungsmanagement: 84 Prozent der angesprochenen Unternehmen empfinden die Zusammenarbeit mit ihren Inkassopartnern als unterstützend und optimierend. "Das lässt die Vermutung nahe liegen, dass externe Dienstleister das Forderungsmanagement verbessern und somit zu einer "gesunderen" Liquiditätsstruktur in den Unternehmen beitragen können", interpretiert Doris Pleil, Vorstand von aktiv-inkasso das Ergebnis der Studie.


Auch Unternehmen, die den Einzug ihrer offenen Forderungen durch eigene Mitarbeiter bearbeiten, sehen Vorteile bei einer möglichen Auslagerung des Forderungsmanagements an ein externes Unternehmen: 72 Prozent erwarten von einer Zusammenarbeit mit einem Inkassopartner eine spürbare Verbesserung ihres Forderungsmanagements. Der aktiv-Inkassoreport beschreibt unter anderem auch die Kriterien, die für die Zufriedenheit der Unternehmen mit den Inkassopartnern verantwortlich sind. Das sind allen voran die Sensibilität der Vorgehensweise seitens ihres Inkassopartners sowie die technische Anbindung zu ihrem Dienstleister. "Bemerkenswert ist auch die Zufriedenheit der Unternehmen mit der Erfolgsquote: Gerade mal zwei Prozent der befragten Unternehmen zeigen sich nicht zufrieden mit dem Erfolg beim Einzug ihrer offenen Forderungen durch ihren Inkassopartner", erklärt Doris Pleil.

* Für den "aktiv-Inkassoreport 2005" wurden branchenübergreifend 530 große und mittelständische Unternehmen zum Thema Forderungsmanagement befragt.


aktiv-inkasso gehört zu den größten Inkassounternehmen Deutschlands. Als Komplettanbieter von Inkassodienstleistungen, insbesondere im außergerichtlichen Bereich, ist das Unternehmen als Vermittler zwischen Schuldner und Gläubiger seit 1995 erfolgreich beim Einzug offener Forderungen. Zu den Kunden gehören große und mittelständische Unternehmen u.a. aus der Finanz-, Verlags-, Industrie- und Versorgungsbranche. Durch das Outsourcing ihres Mahnwesens (auch über eine SAP-Schnittstelle möglich) an aktiv-inkasso und den Einzug offener Forderungen durch das Inkassounternehmen sparen die Unternehmen Zeit und Geld und stärken zudem ihre Liquidität. Die Zugehörigkeit zum Bundesverband Deutscher Inkasso Unternehmen e. V. (BDIU) garantiert den Firmen einen fairen und seriösen Umgang mit ihren Schuldnern.

Weitere Informationen: aktiv-inkasso Pleil AG, Odenwaldstraße 4,
64646 Heppenheim, Tel.: 06252 / 672-0,
E-Mail: info@aktiv-inkasso.de,

Pressekontakt: Alan Imberg, Leiter Marketing/Vertrieb, Tel.: 06252 / 672-106,
E-Mail: A.Imberg@aktiv-inkasso.de

PR-Agentur: Team Andreas Dripke, Tel.: 0611 / 973150,
E-Mail: team@dripke.de

Alan Imberg | Team Andreas Dripke
Weitere Informationen:
http://www.aktiv-inkasso.de

Weitere Berichte zu: BDIU Forderungsmanagement Inkassopartner Inkassounternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics