Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Steigende Energiepreise lassen die Fusionswelle im Energiemarkt weiter rollen

03.11.2005


Versorgungssicherheit leidet unter niedrigen Investitionen


Rückläufige Marktanteile der Energieversorger im jeweiligen Heimatmarkt und anhaltend hohe Energiepreise werden in den nächsten zwölf Monaten zu weiteren Firmenübernahmen im europäischen Energiemarkt führen. So die Schlussfolgerung aus den Ergebnissen des siebten European Energy Market Observatory-Berichts von Capgemini, diesmal in Zusammenarbeit mit Societe Generale Equity Research. Die elf führenden europäischen Konzerne besitzen die für Übernahmen nötige Finanzkraft. Auf europäischer Ebene wird es damit eine weitere Konzentrationswelle wahrscheinlicher und weniger Wahlmöglichkeiten für Unternehmen und Verbraucher nach sich ziehen.

"Größere Spieler im Markt wie E.ON oder RWE ernten nun die Früchte ihrer strategischen Fokussierung beziehungsweise ihrer Produktivitätssteigerungs-Programme und haben eine gut gefüllte Kriegskasse. Insgesamt hat die Profitabilität in der Branche durch zunehmende Nachfrage und steigende Großhandels- als auch Endverbraucherpreise zugenommen", so Bernd Wöllner, Vice President Energy & Utilities bei Capgemini Zentraleuropa.


Versorgungssicherheit zunehmend gefährdet

Die Studie stellt darüber hinaus eine wachsende Gefährdung der Versorgungssicherheit in Europa fest. So sind die Reservekapazitäten im Jahr 2004 gesunken, während gleichzeitig beim Bau von Netzleitungen sowie bei anderen Infrastrukturmaßnahmen kaum Fortschritte erzielt wurden. Dies zeigt sich auch darin, dass die Unternehmen ihre Investitionen von 10,3 Prozent des Umsatzes im Jahr 1998 auf weniger als 5,5 Prozent im vergangenen Jahr gekürzt haben. Gleiches gilt für Instandhaltungsmaßnahmen. Hier fiel im gleichen Zeitraum der Anteil der Kosten gemessen am Umsatz von zehn auf sieben Prozent.

Bernd Wöllner: "Die Kältewelle von Anfang 2005 in Frankreich oder die extreme Trockenheit in Spanien haben bereits die dortigen Stromversorger an die Grenzen der Belastbarkeit gebracht. Solche regionalen negativen Wetterverhältnisse wirken sich nachteilig auf das gesamteuropäische Marktgleichgewicht aus und haben somit indirekt Einfluss auch auf Deutschland. In Situationen knappen Energieangebotes können die Großhandelspreise europaweit in kaum tragbare Höhen steigen." So ist beispielsweise der Strompreis schon im Jahresvergleich Winter 2003/2004 auf Winter 2004/2005 an der German Power Exchange um 13 Prozent im Mittel gestiegen, in Frankreich an der Powernext sogar um 21 Prozent. "Extreme Bedingungen wirken sich schon heute auf die Versorgungssicherheit aus", warnt Wöllner.

Maßnahmen zur Versorgungssicherheit auf Erzeuger- und Nachfragerseite

Über die nächsten zwei Jahre sollten daher nach den Schlussfolgerungen aus der Untersuchung eine Reihe von Maßnahmen ergriffen werden: Derzeit im Bau befindliche Erzeugungskapazitäten müssen schnell ans Netz gebracht werden. Darüber hinaus sollten die grenzüberschreitenden Durchleitungskapazitäten ausgebaut werden. Parallel dazu gilt es, die kurzfristigen Mechanismen des internationalen Stromaustausches zu verbessern. Zuletzt wären noch Anreize denkbar, mit denen Strombezieher dazu gebracht werden können, ihren Verbrauch in den Spitzenzeiten der Nachfrage zu reduzieren. Auf lange Frist könnten - wie auch von der Europäischen Kommission gefordert - längere Laufzeiten von Kernkraftwerken sowie deren Neubau die Versorgungssicherheit gewährleisten.

"Obwohl bestehender Wettbewerb oder strenge nationale Regulierer die Energieversorger aus gesamteuropäischer Sicht davon abgebracht haben, die steigenden Großhandelspreise vollständig an die Endverbraucher weiterzugeben, so zeigt sich doch, dass sich die Strom- und Gasmärkte deutlich von anderen Gütermärkten unterscheiden. Trotz der weitestgehenden Marktöffnung im Jahr 2004 in vielen europäischen Ländern sind die Strompreise dort nicht gefallen. Zudem haben nur wenige Endkunden ihren Versorger gewechselt. Zurückzuführen ist diese Sonderstellung von Energiemärkten auf den besonderen Einfluss von langfristigen Planungen und Investitionserfordernissen sowie auf politische Faktoren", so das Fazit von Bernd Wöllner.

Thomas Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau