Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland ist Waldland

03.11.2005


Die Forst- und Holzwirtschaft beschäftigt in Deutschland mehr Arbeitnehmer als die Automobilindustrie. Zu diesem überraschenden Ergebnis ist die "Clusterstudie Forst und Holz Deutschland" gekommen, die gemeinsam vom Wald-Zentrum der Universität Münster in Kooperation mit dem Hauptverband der Holz und Kunststoffe verarbeitenden Industrie und verwandter Industriezweige (HDH) erstellt wurde. Die Studie wurde im Rahmen der 1. Tagung Cluster Wald und Holz am 3. November 2005 im Schloss zu Münster in Anwesenheit des nordrhein-westfälischen Ministers für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Eckhard Uhlenberg, erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt.



Aus der Studie geht hervor, dass die Forst- und Holzwirtschaft im Industrieland Deutschland eine wesentlich größere arbeitsmarktpolitische und volkswirtschaftliche Bedeutung hat, als bisher angenommen. Die Bestandsaufnahme nach einer neuen Definition der Europäischen Union ergab rund zwei Millionen Waldbesitzer, etwa 185.000 Betriebe, über 1,3 Millionen Beschäftigte und einem Umsatz von ungefähr 181 Milliarden Euro. Damit arbeiten in der Wertschöpfungskette Wald und Holz deutlich mehr Menschen als zum Beispiel in der Chemischen Industrie (465.000), in der Automobilindustrie (780.000) oder in der Elektrotechnik (810.000).



"In Politik und Gesellschaft wird die Bedeutung der Forst- und Holzwirtschaft gemessen an diesen Daten stark unterschätzt", bringen HDH-Hauptgeschäftsführer Dirk-Uwe Klaas und Prof. Dr. Andreas Schulte vom Wald-Zentrum der Universität Münster zum Ausdruck. "Dies hat angesichts der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Lage in Deutschland erhebliche negative Konsequenzen". Die jetzt vorliegende bundesweite Erhebung war die logische Konsequenz aus den überraschenden Ergebnissen der "Cluster-Studie Forst und Holz NRW", die das Wald-Zentrum der Universität Münster 2001/2002 für die Landesregierung Nordrhein-Westfalen durchgeführt hat.

Nicht nur aufgrund der neuen EU-Definition, sondern vor allem auch aufgrund erheblicher methodischer Fehler bei der Erfassung der Strukturdaten der Forst- und Holzwirtschaft erscheint es als sicher, dass nicht nur die bisher in den amtlichen Statistiken veröffentlichten Zahlen und Annahmen des Bundes, sondern auch vieler Bundesländer die arbeitsmarktpolitische und volkswirtschaftliche Bedeutung der Forst- und Holzwirtschaft regional, bundesweit und in der erweiterten EU völlig falsch darstellen. Dies führt zu erheblichen ökonomischen Nachteilen in einer Branche, die zu den innovativsten und nachhaltigsten der Welt gehört.

Angesichts der für weite Teile der deutschen Forst- und Holzwirtschaft schwierigen und sich weiterhin verschlechternden wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ist es dringend erforderlich, ein neues, branchenübergreifendes Selbstverständnis zu finden. Mit dem in anderen Wirtschaftsbereichen bereits erfolgreich etablierten Clusterkonzept soll nun eine grundlegende Trendwende in der deutschen Forst- und Holzwirtschaft eingeleitet werden. Der erste Schritt ist mit dem Erfassen der wichtigsten Strukturparameter in der Clusterstudie Forst und Holz Deutschland erfolgt.

Es gelte nun, diese wichtige Rolle des Waldes bzw. des Roh- und Werkstoffs Holz in die Öffentlichkeit und Politik zu tragen. In Deutschland würden vor allem die so genannten Zukunftstechnologien wie zum Beispiel die Biotechnologie gefördert, die mit etwa 10.000 Beschäftigten weniger als ein Prozent der Beschäftigten in der Forst- und Holzwirtschaft vorweisen könne. Während die weltweit stark wachsenden Teilbranchen der Holzwerkstoffindustrie oder der Holzenergie Schwerpunkte der Wirtschaftspolitik zum Beispiel in Österreich sind, erscheinen die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in der Holzwirtschaft in Deutschland als marginal. Prof. Schulte: "Holz wird noch nicht ausreichend als nachhaltiger und innovativer Rohstoff der Zukunft wahrgenommen".

Damit gingen Arbeitsplätze und Wertschöpfungsmöglichkeiten vor allem im ländlichen Raum in Deutschland verloren, so Schulte. Dabei mangele es nicht am Rohstoff Holz, denn die Wälder Deutschlands sind die holzreichsten Europas noch vor Finnland, Schweden oder Österreich, die gemeinhin als "Waldländer" gelten. Nur etwa zwei Drittel des nachhaltig nutzbaren Holzzuwachses würden derzeit in Deutschland eingeschlagen. Aufgabe der Zukunft werde es daher sein, die Rahmenbedingungen der über zwei Millionen privaten und kommunalen Waldbesitzer so zu verbessern, dass sie wie in den letzten Jahrzehnten ausreichend Holz zur Verfügung stellen können, ohne die anderen gesellschaftlichen Ansprüche an den Wald vernachlässigen zu müssen.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://www.wald-zentrum.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Holzwirtschaft Rohstoff Wald-Zentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie