Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einhaltung von Vorschriften auf Platz Eins als wichtigster Motor für Informationssicherheit, noch vor Würmern und Viren

02.11.2005


Den Organisationen mangelt es jedoch an Investitionsgelegenheiten, die die Einhaltung von Vorschriften mit sich bringen, um Informationssicherheit als einen integrierenden Bestandteil ihres Geschäftes zu fördern, geht aus der 8. jährlichen Global Information Security Umfrage von Ernst & Youngs hervor

Die Einhaltung von Vorschriften steht auf Platz Eins als der wichtigste Motor für Informationssicherheit und überholt erstmals Würmer und Viren. Dies geht aus einer heute vom führenden Anbieter von Professional Services, Ernst & Young, präsentierten Studie hervor.

Schon die ungeheure Anzahl an Vorschriften und die Konsequenzen von deren Nicht-Einhaltung hat das Thema Informationssicherheit auf die Vorstandsetage gehoben. Nahezu zwei Drittel der Befragten -- sie umfassen 1.300 weltweit tätige Unternehmen, Regierungsstellen und gemeinnützige Agenturen in 55 Nationen -- nannten die Einhaltung von Vorschriften wie Sarbanes-Oxley, die 8. Direktive der EU oder ihr Äquivalent als den wichtigsten Motor für die Informationssicherheit.

Den Organisationen fehlen jedoch die seltenen Investitionsgelegenheiten, die die Einhaltung von Vorschriften bieten, um die Informationssicherheit als einen integrierenden Bestandteil ihres Geschäftes voranzutreiben. "Die Einhaltung von Vorschriften stellt sich mehr als eine Notwendigkeit dar, denn als ein Katalysator für Informationssicherheit, der innerhalb von Organisationen strategisch abgeglichen werden soll", sagte Edwin Bennett, Global Director von Ernst & Youngs Technologie- und Sicherheitsrisikodiensten. "Man möchte meinen, dass sich mit der Aufmerksamkeit, die die Informationssicherheit wegen der Einhaltung von Vorschriften erhält, die Einstellung zur Informationssicherheit in den Organisationen verbessert und die Informationssicherheit als eine Funktion stärker in ihre strategischen Initiativen integriert wird. Leider wird dies nicht konsequent umgesetzt. Die Kluft zwischen dem wachsenden Risiko, das durch die rasanten Veränderungen in der globalen Geschäftswelt entsteht und dem, was die Informationssicherheit unternimmt, um diesen Risiken gerecht zu werden, vergrössert sich ständig. Dieses Muster zieht sich quer durch alle Organisationen, unabhängig von ihrer Grösse und ihrem Ort".

Unternehmen drängen auf die Einführung von neu entstehenden Technologien

Die Umfrage von Ernst & Young ergab, dass die Nachfrage durch Unternehmen und die sinkenden Kosten von drahtloser Konnektivität die rasche und weit verbreitete Einführung von mobiler Technologie vorantreiben. Aber da diese Geräte die Sicherheit des kontrollierten Unternehmensumfeldes verlassen, liegt der Schutz der Informationswerte und des geistigen Eigentums, die diese enthalten, immer mehr in der Hand von Einzelpersonen -- eine Verantwortung, die viele Organisationen noch nicht vollkommen akzeptiert und auch nicht vorhergesehen haben. "Weniger als die Hälfte der Organisationen treffen Vorkehrungen für allgemeine Nutzer von Information, die geschult werden oder denen die Bedeutung von Informationssicherheitsproblemen mit diesen Technologien vor Augen geführt werden sollen. Noch weniger Mitarbeiter erhalten Schulungen darüber, wie sie bei Sicherheitsereignissen reagieren sollen", stellt Bennett fest.

Andere, sich rasch entwickelnde Technologien wie die Voice-over IP Telefonie, Open Source und Server Virtualisierung, die das Potential haben, den Wettbewerbsvorteil von Unternehmen zu vergrössern, werden von weniger als 20 % der Organisationen als ein signifikantes Sicherheitsrisiko betrachtet, trotz der ernsten Bedrohungen, die diese mit sich bringen. In den nächsten 12 Monaten betrachten Organisationen neu entstehende Technologien allgemein als ein wachsendes Sicherheitsproblem. Trotzdem haben ein Viertel von ihnen keine Pläne, gegen das Problem innerhalb dieses Zeitraums oder später etwas zu unternehmen.

Risiko durch Dritte bleibt ein Thema

Outsourcing bleibt eine Bedrohung für die Informationssicherheit, da viele Organisationen dem Lieferanten-Risikomanagement noch immer nicht genügend Beachtung beimessesn -- dem Prozess der Einschätzung und der Einschränkung von Risiken, einschliesslich Due Diligence und regelmässige Überprüfungen der Praktiken und Prozeduren, die die Produkte und Dienstleistungen von Lieferanten unterstützen. Die Umfrage zeigt, dass ein Fünftel der Befragten auf das Thema des Lieferanten-Riskomanagements überhaupt nicht eingeht und ein Drittel berichtet, sie haben nur informelle Prozeduren eingerichtet, um dies zu tun.

"Organisationen dürfen nicht länger glauben, es reiche aus, nur auf ihre eigenen Informationssicherheitsthemen und -bedrohungen Rücksicht zu nehmen", sagte Bennett. "Da die Welt immer kleiner wird und mehr und mehr Information zwischen Unternehmen fliesst, müssen alle Organisationen die Sicherheit ihres Geschäftspartners, Outsourcing-Vereinbarungen, Lieferanten und Kunden einbeziehen. Sonst kann der Wert, der durch diese Vereinbarungen geschaffen wird, auf Grund von angenommenen oder wirklichen Sicherheits-, Datenschutz- oder Identitätsverstössen rasch abnehmen oder ganz zunichte gemacht werden. Organisationen sollten auch erwägen, ihr Engagement für gute Informationssicherheit durch die Anwendung von anerkannten Normen oder durch Zertifizierung zu zeigen".

Organisationsanpassung und Umsetzung

Obwohl das Bewusstsein über Informationssicherheit als ein kritisches Thema innerhalb des Vorstands und des führenden Managements zugenommen hat, beschränken diese die Aktivitäten für die Informationssicherheit weiterhin auf operative und taktische Themen, anstatt sie als strategische Angelegenheiten zu betrachten.

"Mit der geeigneten Organisationsanpassung und Umsetzung kann die Informationssicherheit signifikante Beiträge zu den strategischen Initiativen und zum gesamten Risikomanagement leisten", hält Bennett fest. "Organisationen, die Informationssicherheit auf diese Weise anwenden, beziehen Unternehmens-, IT- und Informationssicherheitsleiter in die Identifizierung spezifischer Bereiche ein, wo die Informationssicherheit zu strategischen Initiativen beitragen kann, wie etwa M & A und Outsourcing von Geschäftsfeldern. Sie verwenden anerkannte Informationssicherheitsstandards, hoch entwickelte Praktiken und die geeigneten Ressourcen".

William Mutton | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ey.com
http://www.ey.com/perspectives
http://www.ey.com/globalsecuritysurvey

Weitere Berichte zu: Einhaltung Informationssicherheit Outsourcing Prozeduren Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie