Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüse nicht immer konsequent behandelt

28.10.2005


Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie informiert über neueste Studienergebnisse zur Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen



Der Kropf - eine krankhafte Schwellung der Schilddrüse - zählt zu den häufigsten Hormonstörungen, wird aber in der täglichen Praxis nicht immer konsequent genug behandelt. Eine große Querschnittsstudie kam kürzlich zu dem Ergebnis, dass die Dosis der verschriebenen Medikamente bei etwa 60 Prozent der Patienten angepasst werden sollte. Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) verstärkt deshalb ihre Fortbildungsaktivitäten in diesem Bereich.

... mehr zu:
»DGE »Endokrinologie »Schilddrüse »Sektion


In der so genannten "Papillon 3"-Studie prüften Wissenschaftler die Versorgungsqualität in der Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen, insbesondere dem Kropf. Dazu wurden im vergangenen Jahr mehr als 2000 Hausärzte und Internisten gebeten, Angaben zu jeweils zehn Patienten zu machen. Die Ergebnisse, die Professor Dr. med. Petra-Maria Schumm-Draeger vom Krankenhaus München-Bogenhausen auf einer Tagung der Sektion Schilddrüse der DGE in Salzburg vorstellte, waren sehr beachtenswert : "Bei etwa 60 Prozent der Patienten wurde der Zielbereich unter einer Schilddrüsenhormon-, Jod- oder Kombitherapie nicht optimal erreicht". Die meisten Patienten waren zu milde therapiert.

Um Schilddrüsenhormone wie Thyroxin und Triiodthyronin produzieren zu können benötigt die Schilddrüse Jod. Fehlt dem Körper das Element, versucht die Schilddrüse dies auszugleichen: sie erhöht die Zahl hormonproduzierender Zellen und schwillt dabei an. Die Folge ist ein Kropf - eine so genannte Struma. Um zu vermeiden, dass die Schilddrüse weiter wächst, können Ärzte den Patienten entweder Jod, Schilddrüsen-Hormone oder eine Kombination beider Medikamente verschreiben. Um den Erfolg der Therapie zu kontrollieren und Nebenwirkungen zu vermeiden, die sich aus einer Über- und Unterdosierung ergeben können, kann der behandelnde Arzt die Konzentration des Hormons "TSH" (Thyroidea stimulierendes Hormon) bestimmen. TSH wird in der Hirnanhangdrüse gebildet und reguliert die Bildung der Schilddrüsenhormone. Unter der Kombinationsbehandlung mit Schilddrüsenhormonen und Jod fällt TSH ab - allerdings nur, wenn ausreichend dosiert wird . Eine Übertherapie sollte aber auch vermieden werden. Die DGE empfiehlt Ärzten, bei Patienten unter einer Therapie mit Schilddrüsenhormonen einen TSH-Wert von 0,3 bis 1,2 Milli-Einheiten pro Liter anzustreben.

Die Sektion Schilddrüse der DGE möchte aufgrund der oben genannten Daten in Zukunft die eigenen Fortbildungsmaßnahmen noch weiter intensivieren", kündigt Professor Dr. med. Harald Klein an. Der Mediensprecher der DGE in Bochum bekräftigt, dass es wichtig ist, die Therapie des Kropfes konsequent zu betreiben und durch TSH-Bestimmungen eine optimale Anpassung der Dosierung möglich ist. Die Therapie der Struma sei im Grunde nicht so komplex wie es vielleicht den Anschein macht, so Professor Klein: "Wir werden deshalb zusätzliche Fortbildungsmaßnahmen anbieten, die sich gezielt der Diagnostik und Therapie von Schilddrüsenkrankheiten widmen werden."

Ihr Kontakt für Rückfragen:
Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE)
Pressestelle
Anna Julia Voormann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711/ 89 31-552
Telefax: 0711/ 89 31-167
E-Mail: info@medizinkommunikation.org

Medizin - Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.awmf.org
http://www.endokrinologie.net

Weitere Berichte zu: DGE Endokrinologie Schilddrüse Sektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise