Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik-Studie: Preis ist wichtigstes Kriterium für Auswahl des Logistikdienstleisters

27.10.2005


Kunden fordern mehr strategische Unterstützung


Der Preis ist das wichtigste Kriterium bei der Auswahl eines Logistikdienstleisters. So das Ergebnis der "Third Party Logistics (3PL) 2005" Studie von Capgemini in Zusammenarbeit mit dem Georgia Institute of Technology, DHL und SAP. Zum ersten Mal in der zehnjährigen Geschichte der Untersuchung wurde damit das Entscheidungsmerkmal "wertschöpfende Zusatzleistungen", worunter Leistungen wie beispielsweise Supply Chain Planning oder Zulieferer-Management fallen, von der Top-Position aus Kundensicht abgelöst. Das Ergebnis reflektiert damit den immer höheren Kostendruck im Logistikbereich. Gleichzeitig jedoch steigt auf Seiten der Unternehmen die Nachfrage nach strategischer Unterstützung durch einen externen Logistikdienstleister. Für die Untersuchung wurden 1.091 Unternehmen weltweit befragt, rund die Hälfte davon aus den USA und 339 aus Europa.

IT wird als wichtig angesehen, ist aber nicht zufrieden stellend eingesetzt


Die Preissensibilität bei gleichzeitiger Forderung nach strategischer Unterstützung schlägt sich denn auch in der Nutzung von Technologie nieder. Während 90 Prozent der befragten Logistikverantwortlichen die IT-Fähigkeiten eines Logistikdienstleisters als wichtiges Element bezeichnen, sind nur 38 Prozent mit der entsprechenden Informationstechnologie ihrer Dienstleister zufrieden. An der Spitze der künftig elementaren Technologieausstattung für die Dienstleistungen stehen Radio Frequency Identification (RFID), internetbasierte Transport- bzw. Logistik-Marktplätze und Supplier Management Systeme. Für Dr. Martin Raab, Vice President bei Capgemini in Zentraleuropa sind neue Informationstechnologien aber nur eine Seite der Medaille: "Im 3PL-Markt gibt es, was Prozesse und IT-Systeme angeht, viel zu viel Wildwuchs. Die Dienstleister müssen ihre Systeme stärker modularisieren und standardisieren, um so mit geringeren Kosten aggressiv auf dem Markt auftreten zu können. Wenn man die derzeitige Situation anschaut, sind dafür klare Vorgaben seitens des Top-Managements erforderlich."

Hohe Zufriedenheit mit den Dienstleistern

Rund 90 Prozent der befragten Logistikmanager - und damit etwas mehr als im Vorjahr - äußerten sich zufrieden mit den Leistungen der 3PL-Anbieter. Gleichzeitig aber bleiben einige Bereiche, in denen Verbesserungen vorgenommen werden können: Versprochene Service-Level werden nicht eingehalten, die Angebote werden nicht weiterentwickelt oder Kostenreduzierungen wurden nicht realisiert (Top-3 der europäischen Nennungen).

"3PL-Anbieter können nicht alles für alle tun, sie müssen für sich eine ganz klare Strategie zurechtlegen wie sie ihre Kunden zufrieden stellen können", so Studienleiter Prof. C. John Langley vom Georgia Institute of Technology. "Es ist wichtig, dass sie sich auf ein global verfügbares Angebot an Kernleistungen mit dem richtigen Preismodell konzentrieren. Dann gilt es enge Beziehungen mit den Nutzern einzugehen, um im Einklang mit den zunehmenden Geschäftsanforderungen der Kunden mehr strategische Management-Leistungen anzubieten."

Alec Ang, Supply Chain Director Asia-Pacific von DHL argumentiert in die gleiche Richtung: "Kurzfristig erwarten wir, dass die meisten 3PL-Anbieter zweistufige Kundenbeziehungs-Modelle anbieten werden, die sowohl eine taktische als auch strategische Komponente enthalten. Die 3PL-Dienstleister müssen sich auf der Wertschöpfungskette nach oben arbeiten und Leistungen im Supply Chain Management anbieten, die über den traditionellen asset-fokussierten Ansatz hinausgehen. Das wird den 3PL-Anbieter helfen, die Komplexität der Lieferketten ihrer Kunden reduzieren."

Scott Sykes, Principal bei SAP America schlussfolgert: "Es besteht die klare Chance für 3PL-Anbieter Marktanteile zu gewinnen, indem sie die Informationstechnologie für kostengünstige Standard-Technologie-Lösungen einsetzen. Wenn einmal die Kernprozesse weltweit laufen, können die Anbieter neue, IT-basierte Leistungen anbieten mit denen sie sich im Markt differenzieren und - noch wichtiger - effektiver die Leistungen erbringen, die von den Nutzern immer stärker nachgefragt werden."

Studie und Foto von Dr. Raab zum Download: http://www.de.capgemini.com/presse

Informationen zu den beteiligten Unternehmen:

Capgemini: http://www.de.capgemini.com
Georgia Institute of Technology: http://www.tli.gatech.edu
SAP: http://www.sap.com
DHL: http://www.dhl.com

Thomas Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie