Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik-Studie: Preis ist wichtigstes Kriterium für Auswahl des Logistikdienstleisters

27.10.2005


Kunden fordern mehr strategische Unterstützung


Der Preis ist das wichtigste Kriterium bei der Auswahl eines Logistikdienstleisters. So das Ergebnis der "Third Party Logistics (3PL) 2005" Studie von Capgemini in Zusammenarbeit mit dem Georgia Institute of Technology, DHL und SAP. Zum ersten Mal in der zehnjährigen Geschichte der Untersuchung wurde damit das Entscheidungsmerkmal "wertschöpfende Zusatzleistungen", worunter Leistungen wie beispielsweise Supply Chain Planning oder Zulieferer-Management fallen, von der Top-Position aus Kundensicht abgelöst. Das Ergebnis reflektiert damit den immer höheren Kostendruck im Logistikbereich. Gleichzeitig jedoch steigt auf Seiten der Unternehmen die Nachfrage nach strategischer Unterstützung durch einen externen Logistikdienstleister. Für die Untersuchung wurden 1.091 Unternehmen weltweit befragt, rund die Hälfte davon aus den USA und 339 aus Europa.

IT wird als wichtig angesehen, ist aber nicht zufrieden stellend eingesetzt


Die Preissensibilität bei gleichzeitiger Forderung nach strategischer Unterstützung schlägt sich denn auch in der Nutzung von Technologie nieder. Während 90 Prozent der befragten Logistikverantwortlichen die IT-Fähigkeiten eines Logistikdienstleisters als wichtiges Element bezeichnen, sind nur 38 Prozent mit der entsprechenden Informationstechnologie ihrer Dienstleister zufrieden. An der Spitze der künftig elementaren Technologieausstattung für die Dienstleistungen stehen Radio Frequency Identification (RFID), internetbasierte Transport- bzw. Logistik-Marktplätze und Supplier Management Systeme. Für Dr. Martin Raab, Vice President bei Capgemini in Zentraleuropa sind neue Informationstechnologien aber nur eine Seite der Medaille: "Im 3PL-Markt gibt es, was Prozesse und IT-Systeme angeht, viel zu viel Wildwuchs. Die Dienstleister müssen ihre Systeme stärker modularisieren und standardisieren, um so mit geringeren Kosten aggressiv auf dem Markt auftreten zu können. Wenn man die derzeitige Situation anschaut, sind dafür klare Vorgaben seitens des Top-Managements erforderlich."

Hohe Zufriedenheit mit den Dienstleistern

Rund 90 Prozent der befragten Logistikmanager - und damit etwas mehr als im Vorjahr - äußerten sich zufrieden mit den Leistungen der 3PL-Anbieter. Gleichzeitig aber bleiben einige Bereiche, in denen Verbesserungen vorgenommen werden können: Versprochene Service-Level werden nicht eingehalten, die Angebote werden nicht weiterentwickelt oder Kostenreduzierungen wurden nicht realisiert (Top-3 der europäischen Nennungen).

"3PL-Anbieter können nicht alles für alle tun, sie müssen für sich eine ganz klare Strategie zurechtlegen wie sie ihre Kunden zufrieden stellen können", so Studienleiter Prof. C. John Langley vom Georgia Institute of Technology. "Es ist wichtig, dass sie sich auf ein global verfügbares Angebot an Kernleistungen mit dem richtigen Preismodell konzentrieren. Dann gilt es enge Beziehungen mit den Nutzern einzugehen, um im Einklang mit den zunehmenden Geschäftsanforderungen der Kunden mehr strategische Management-Leistungen anzubieten."

Alec Ang, Supply Chain Director Asia-Pacific von DHL argumentiert in die gleiche Richtung: "Kurzfristig erwarten wir, dass die meisten 3PL-Anbieter zweistufige Kundenbeziehungs-Modelle anbieten werden, die sowohl eine taktische als auch strategische Komponente enthalten. Die 3PL-Dienstleister müssen sich auf der Wertschöpfungskette nach oben arbeiten und Leistungen im Supply Chain Management anbieten, die über den traditionellen asset-fokussierten Ansatz hinausgehen. Das wird den 3PL-Anbieter helfen, die Komplexität der Lieferketten ihrer Kunden reduzieren."

Scott Sykes, Principal bei SAP America schlussfolgert: "Es besteht die klare Chance für 3PL-Anbieter Marktanteile zu gewinnen, indem sie die Informationstechnologie für kostengünstige Standard-Technologie-Lösungen einsetzen. Wenn einmal die Kernprozesse weltweit laufen, können die Anbieter neue, IT-basierte Leistungen anbieten mit denen sie sich im Markt differenzieren und - noch wichtiger - effektiver die Leistungen erbringen, die von den Nutzern immer stärker nachgefragt werden."

Studie und Foto von Dr. Raab zum Download: http://www.de.capgemini.com/presse

Informationen zu den beteiligten Unternehmen:

Capgemini: http://www.de.capgemini.com
Georgia Institute of Technology: http://www.tli.gatech.edu
SAP: http://www.sap.com
DHL: http://www.dhl.com

Thomas Becker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.de.capgemini.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics