Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch qualifizierte Fachkräfte stärken Deutschlands Innovationskraft

26.10.2005


Delphi-Studie von "Technology Review" und der Initiative "Partner für Innovation" erfasst deutsche Innovationstrends


Deutschlands größte Stärke für die nationale Innovationsfähigkeit sind seine hoch qualifizierten Fachkräfte. So sehen es die Befragten der aktuellen Delphi-Studie im Auftrag des Technologiemagazins "Technology Review" und der Initiative "Partner für Innovation". Ein weiteres Resultat der Erhebung: Die vorhandenen bürokratischen Hürden in Deutschland hemmen Innovationen und sind ein Standortnachteil für innovative Gründer und Unternehmer.

Die 82 befragten Experten aus Industrie, Hochschulen, Behörden sowie aus dem Entwicklungsbereich sind sich einig: Deutsche Forschung und Entwicklung liegen im gehobenen Mittelfeld der internationalen Konkurrenz. Diese Bereiche bekamen in der Delphi-Studie 6,77 Punkte auf einer Skala von 0 bis 10, im europäischen Vergleich sogar 7,9 Punkte. Bestnoten gaben die Fachleute Finnland und England. Erstellt wurde die Befragung zur deutschen Innovationslandschaft vom Strategy & Marketing Institute Hannover anhand der so genannten Delphi-Technik, einem Standardverfahren, das aus den Einschätzungen von Fachleuten ein Trendbild erstellt.

Wichtige Zukunftsbranchen: Nanotechnologie und Medizintechnik Deutschlands große Stärke sehen die Experten im Potenzial an hoch qualifizierten Fachkräften: Fast zwei Drittel der Befragten bezeichnen ein "hohes Bildungsniveau" als wesentlichen Innovationsmotor. Besondere Bedeutung für den Standort Deutschland haben für die Fachleute Nanotechnologie (81 Prozent), Medizin- (79 Prozent) und Automatisierungstechnologie (70 Prozent). Die Mehrheit der Experten hält vor allem Medizin- und Umweltschutztechnologie für die Branchen, die besonders wichtig für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen sein werden.

Risikoscheu als Innovationshemmnis für Gründer Knapp 13 Prozent der Befragten nennen "Kosteneinsparung" als wichtigstes Unternehmensziel, 44 Prozent dagegen "Wachstum und Marktgewinnung". Gut 84 Prozent der Teilnehmer halten es für wahrscheinlich, dass Unternehmen ihre Forschung und Entwicklung künftig verstärkt ins Ausland verlagern werden. Außerdem nannten alle Fachleute risikoscheues Verhalten auf gesellschaftlicher wie auch auf wirtschaftlicher Seite - insbesondere im Bankensektor - als generelles Innovations- und Gründerhemmnis. Der High-Tech Gründerfonds der "Partner für Innovation" geht dieses Problem an: 262 Millionen Euro werden in den nächsten fünf Jahren in technologieorientierte Unternehmensgründungen fließen.

Technology Review Gerade in der aktuellen Diskussion über die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland spielen Fragen zur Innovationskraft und Technologiekompetenz unseres Landes eine wichtige Rolle. Entscheider aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Meinungsführer in Politik und Gesellschaft sind es, die technologische Entwicklungen vorantreiben und damit die Zukunft unserer Gesellschaft gestalten. Dazu brauchen sie verlässliche Informationen, die über Fachgrenzen hinweg die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft schlagen: Genau dafür steht Technology Review. Technology Review spürt Technologietrends auf und erläutert Hintergründe, von ersten Versuchen bis zum marktfähigen Produkt. So zeigt das Magazin nicht abstrakte Technologie, sondern Perspektiven für wirtschaftliches Wachstum.

"Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen In der Initiative "Partner für Innovation" bündeln seit März 2004 mehr als 300 Experten die Innovationskraft ihrer Unternehmen und Institutionen. Mit vereinten Kräften arbeiten sie daran, gute Ideen schnellstmöglich umzusetzen und so Deutschlands Position im internationalen Wettbewerb zu stärken. Im Rahmen der Initiative wird darüber hinaus die gemeinsame Kampagne deutscher Medienunternehmen "Du bist Deutschland" umgesetzt.

Weitere Informationen zur Delphi-Studie:
Erik von Hoerschelmann
Technology Review | Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG
Helstorfer Straße 7 | 30625 Hannover
Tel.: 0511-5352-141 | Fax: 0511-5352-563
E-Mail: erik.von.hoerschelmann@heise-medien.de

Erik von Hoerschelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.technologyreview.de

Weitere Berichte zu: Delphi-Studie Fachkraft Innovationskraft Medizin Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie