Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch qualifizierte Fachkräfte stärken Deutschlands Innovationskraft

26.10.2005


Delphi-Studie von "Technology Review" und der Initiative "Partner für Innovation" erfasst deutsche Innovationstrends


Deutschlands größte Stärke für die nationale Innovationsfähigkeit sind seine hoch qualifizierten Fachkräfte. So sehen es die Befragten der aktuellen Delphi-Studie im Auftrag des Technologiemagazins "Technology Review" und der Initiative "Partner für Innovation". Ein weiteres Resultat der Erhebung: Die vorhandenen bürokratischen Hürden in Deutschland hemmen Innovationen und sind ein Standortnachteil für innovative Gründer und Unternehmer.

Die 82 befragten Experten aus Industrie, Hochschulen, Behörden sowie aus dem Entwicklungsbereich sind sich einig: Deutsche Forschung und Entwicklung liegen im gehobenen Mittelfeld der internationalen Konkurrenz. Diese Bereiche bekamen in der Delphi-Studie 6,77 Punkte auf einer Skala von 0 bis 10, im europäischen Vergleich sogar 7,9 Punkte. Bestnoten gaben die Fachleute Finnland und England. Erstellt wurde die Befragung zur deutschen Innovationslandschaft vom Strategy & Marketing Institute Hannover anhand der so genannten Delphi-Technik, einem Standardverfahren, das aus den Einschätzungen von Fachleuten ein Trendbild erstellt.

Wichtige Zukunftsbranchen: Nanotechnologie und Medizintechnik Deutschlands große Stärke sehen die Experten im Potenzial an hoch qualifizierten Fachkräften: Fast zwei Drittel der Befragten bezeichnen ein "hohes Bildungsniveau" als wesentlichen Innovationsmotor. Besondere Bedeutung für den Standort Deutschland haben für die Fachleute Nanotechnologie (81 Prozent), Medizin- (79 Prozent) und Automatisierungstechnologie (70 Prozent). Die Mehrheit der Experten hält vor allem Medizin- und Umweltschutztechnologie für die Branchen, die besonders wichtig für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen sein werden.

Risikoscheu als Innovationshemmnis für Gründer Knapp 13 Prozent der Befragten nennen "Kosteneinsparung" als wichtigstes Unternehmensziel, 44 Prozent dagegen "Wachstum und Marktgewinnung". Gut 84 Prozent der Teilnehmer halten es für wahrscheinlich, dass Unternehmen ihre Forschung und Entwicklung künftig verstärkt ins Ausland verlagern werden. Außerdem nannten alle Fachleute risikoscheues Verhalten auf gesellschaftlicher wie auch auf wirtschaftlicher Seite - insbesondere im Bankensektor - als generelles Innovations- und Gründerhemmnis. Der High-Tech Gründerfonds der "Partner für Innovation" geht dieses Problem an: 262 Millionen Euro werden in den nächsten fünf Jahren in technologieorientierte Unternehmensgründungen fließen.

Technology Review Gerade in der aktuellen Diskussion über die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland spielen Fragen zur Innovationskraft und Technologiekompetenz unseres Landes eine wichtige Rolle. Entscheider aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Meinungsführer in Politik und Gesellschaft sind es, die technologische Entwicklungen vorantreiben und damit die Zukunft unserer Gesellschaft gestalten. Dazu brauchen sie verlässliche Informationen, die über Fachgrenzen hinweg die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft schlagen: Genau dafür steht Technology Review. Technology Review spürt Technologietrends auf und erläutert Hintergründe, von ersten Versuchen bis zum marktfähigen Produkt. So zeigt das Magazin nicht abstrakte Technologie, sondern Perspektiven für wirtschaftliches Wachstum.

"Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen In der Initiative "Partner für Innovation" bündeln seit März 2004 mehr als 300 Experten die Innovationskraft ihrer Unternehmen und Institutionen. Mit vereinten Kräften arbeiten sie daran, gute Ideen schnellstmöglich umzusetzen und so Deutschlands Position im internationalen Wettbewerb zu stärken. Im Rahmen der Initiative wird darüber hinaus die gemeinsame Kampagne deutscher Medienunternehmen "Du bist Deutschland" umgesetzt.

Weitere Informationen zur Delphi-Studie:
Erik von Hoerschelmann
Technology Review | Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG
Helstorfer Straße 7 | 30625 Hannover
Tel.: 0511-5352-141 | Fax: 0511-5352-563
E-Mail: erik.von.hoerschelmann@heise-medien.de

Erik von Hoerschelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.technologyreview.de

Weitere Berichte zu: Delphi-Studie Fachkraft Innovationskraft Medizin Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie