Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch qualifizierte Fachkräfte stärken Deutschlands Innovationskraft

26.10.2005


Delphi-Studie von "Technology Review" und der Initiative "Partner für Innovation" erfasst deutsche Innovationstrends


Deutschlands größte Stärke für die nationale Innovationsfähigkeit sind seine hoch qualifizierten Fachkräfte. So sehen es die Befragten der aktuellen Delphi-Studie im Auftrag des Technologiemagazins "Technology Review" und der Initiative "Partner für Innovation". Ein weiteres Resultat der Erhebung: Die vorhandenen bürokratischen Hürden in Deutschland hemmen Innovationen und sind ein Standortnachteil für innovative Gründer und Unternehmer.

Die 82 befragten Experten aus Industrie, Hochschulen, Behörden sowie aus dem Entwicklungsbereich sind sich einig: Deutsche Forschung und Entwicklung liegen im gehobenen Mittelfeld der internationalen Konkurrenz. Diese Bereiche bekamen in der Delphi-Studie 6,77 Punkte auf einer Skala von 0 bis 10, im europäischen Vergleich sogar 7,9 Punkte. Bestnoten gaben die Fachleute Finnland und England. Erstellt wurde die Befragung zur deutschen Innovationslandschaft vom Strategy & Marketing Institute Hannover anhand der so genannten Delphi-Technik, einem Standardverfahren, das aus den Einschätzungen von Fachleuten ein Trendbild erstellt.

Wichtige Zukunftsbranchen: Nanotechnologie und Medizintechnik Deutschlands große Stärke sehen die Experten im Potenzial an hoch qualifizierten Fachkräften: Fast zwei Drittel der Befragten bezeichnen ein "hohes Bildungsniveau" als wesentlichen Innovationsmotor. Besondere Bedeutung für den Standort Deutschland haben für die Fachleute Nanotechnologie (81 Prozent), Medizin- (79 Prozent) und Automatisierungstechnologie (70 Prozent). Die Mehrheit der Experten hält vor allem Medizin- und Umweltschutztechnologie für die Branchen, die besonders wichtig für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen sein werden.

Risikoscheu als Innovationshemmnis für Gründer Knapp 13 Prozent der Befragten nennen "Kosteneinsparung" als wichtigstes Unternehmensziel, 44 Prozent dagegen "Wachstum und Marktgewinnung". Gut 84 Prozent der Teilnehmer halten es für wahrscheinlich, dass Unternehmen ihre Forschung und Entwicklung künftig verstärkt ins Ausland verlagern werden. Außerdem nannten alle Fachleute risikoscheues Verhalten auf gesellschaftlicher wie auch auf wirtschaftlicher Seite - insbesondere im Bankensektor - als generelles Innovations- und Gründerhemmnis. Der High-Tech Gründerfonds der "Partner für Innovation" geht dieses Problem an: 262 Millionen Euro werden in den nächsten fünf Jahren in technologieorientierte Unternehmensgründungen fließen.

Technology Review Gerade in der aktuellen Diskussion über die Zukunftsfähigkeit des Standorts Deutschland spielen Fragen zur Innovationskraft und Technologiekompetenz unseres Landes eine wichtige Rolle. Entscheider aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie Meinungsführer in Politik und Gesellschaft sind es, die technologische Entwicklungen vorantreiben und damit die Zukunft unserer Gesellschaft gestalten. Dazu brauchen sie verlässliche Informationen, die über Fachgrenzen hinweg die Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft schlagen: Genau dafür steht Technology Review. Technology Review spürt Technologietrends auf und erläutert Hintergründe, von ersten Versuchen bis zum marktfähigen Produkt. So zeigt das Magazin nicht abstrakte Technologie, sondern Perspektiven für wirtschaftliches Wachstum.

"Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen In der Initiative "Partner für Innovation" bündeln seit März 2004 mehr als 300 Experten die Innovationskraft ihrer Unternehmen und Institutionen. Mit vereinten Kräften arbeiten sie daran, gute Ideen schnellstmöglich umzusetzen und so Deutschlands Position im internationalen Wettbewerb zu stärken. Im Rahmen der Initiative wird darüber hinaus die gemeinsame Kampagne deutscher Medienunternehmen "Du bist Deutschland" umgesetzt.

Weitere Informationen zur Delphi-Studie:
Erik von Hoerschelmann
Technology Review | Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG
Helstorfer Straße 7 | 30625 Hannover
Tel.: 0511-5352-141 | Fax: 0511-5352-563
E-Mail: erik.von.hoerschelmann@heise-medien.de

Erik von Hoerschelmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.technologyreview.de

Weitere Berichte zu: Delphi-Studie Fachkraft Innovationskraft Medizin Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics