Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursachen der Lese - Rechtschreib - Störung auf der Spur

24.10.2005


Studie am Universitätsklinikum Jena vergleicht Erklärungsmodelle auf neurobiologischer Basis / Probanden gesucht

... mehr zu:
»Jugendpsychiatrie »LRS

Schreiben und Lesen sind nach wie vor die wichtigsten Kulturtechniken, die Kinder erlernen müssen. Doch für viele bleibt die Welt der Buchstaben trotz aller Bemühungen ein Labyrinth, in dem alles durcheinander geht. Lese-Rechtschreib-Störung (LRS) heißt das Phänomen, mit dem Schätzungen zu Folge ca. 5 Prozent der Kinder eines Jahrgangs zu kämpfen haben. Dass die LRS eine starke genetische Komponente aufweist, ist inzwischen Konsens. Doch wie genau die Störung des Schriftspracherwerbs entsteht und welche Ursachen der LRS zugrunde liegen, ist für die Wissenschaft nach wie vor offen.

Eine Studie am Universitätsklinikum Jena (UKJ) vergleicht jetzt erstmals drei der derzeit aussagekräftigsten Ursachenmodelle auf neurobiologischer Basis. "Die als Lese-Rechtschreibstörung bezeichneten Probleme beim Schreiben und Lesen äußern sich u. a. im Auslassen, Hinzufügen oder Vertauschen ähnlich klingender Buchstaben, verlangsamtem Lese- und Schreibtempo und dem Ersetzten oder Vertauschen von Wörtern. Diese Schwierigkeiten sind dadurch bedingt, dass bei den betroffenen Kindern bereits die diesen Fertigkeiten zugrunde liegenden Funktionen gestört sind", erklärt Dr. Carolin Ligges, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Jena. "Das heißt, grundlegende Verarbeitungsprozesse, die an der Differenzierung und Verarbeitung von Sprachklängen - phonologische Bewusstheit - beteiligt sind, erfolgen eingeschränkt oder fehlerhaft. Aber einige Studien berichten auch immer wieder, dass die neuronale Verarbeitung optischer oder akustischer Reize gestört ist und es somit in der Konsequenz zu den Lese- und Rechtschreibproblemen kommen soll." Entsprechend sehen verschiedene Erklärungsmodelle die Entstehung der LRS in Störungen unterschiedlicher Fähigkeiten begründet, entweder bei der Verarbeitung von Sprachklängen oder aber in den grundlegenden Reizverarbeitungsfähigkeiten: So geht der derzeit bevorzugte Ansatz von einer Störung der phonologischen Bewusstheit aus, was sich unter anderem darin äußert, dass die Zuordnung von Sprachlauten zu ihren jeweiligen Buchstaben nur mühsam oder teilweise gar nicht erlernt werden kann. Zwei andere Modelle sehen die Ursache jeweils in der fehlerhaften Aufnahme von Hör- oder Sehreizen, also auf der auditiven und der visuellen Ebene.


Die Jenaer Forscherinnen Carolin Ligges und Mireille Trautmann wollen jetzt in einer Studie diese drei Modelle - phonologisch, auditiv und visuell - hinsichtlich ihrer Plausibilität mit den Mitteln der Neurobiologie vergleichen. "Dazu werden wir untersuchen, welche Gehirnaktivitäten sich in bestimmten Situationen bei Kindern mit und ohne Lese-Rechtschreib-Störung beobachten lassen", so Trautmann. Den verschiedenen kognitiven Verarbeitungsprozessen, auf die sich die drei Ursachenmodellen beziehen lassen sich jeweils bestimmten Gehirnregionen zuordnen. "Mit Hilfe der funktionalen Magnet-Resonanz-Tomographie und des EEG lässt sich nachweisen, welche dieser Hirnregionen bei der Lösung von Sprach-, Ton- und Musteraufgaben bei Kindern mit LRS anders aktiviert werden als bei Kindern ohne LRS", erklärt Carolin Ligges weiter. "Anhand dieser Verarbeitungsdefizite können wir Rückschlüsse ziehen, in welchem Bereich die Ursachen für eine Störung liegen und damit wertvolle Hinweise für die Weiterentwicklung von Therapieverfahren beisteuern."

Für die Studie werden die beiden Wissenschaftlerinnen 50 Kinder im Alter von 11 bis 12 Jahren mit LRS und 50 mit einer normalen Lese-Schreib-Fähigkeit untersuchen. Mireille Trautmann: "Gerade für die Eltern ist es wichtig, dass zu Beginn eine ausführliche Testdiagnostik durchgeführt wird, um abzuklären, ob ihr Kind tatsächlich eine LRS hat." Für die sich anschließenden drei Untersuchungen erhalten die Studienteilnehmer eine Aufwandsentschädigung.

Ansprechpartner:

Dr. Carolin Ligges,
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935476
E-Mail: carolin.ligges@med.uni-jena.de

Dipl.-Psych. Mireille Trautmann
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935476
E-Mail: mireille.trautmann@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Jugendpsychiatrie LRS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics