Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ursachen der Lese - Rechtschreib - Störung auf der Spur

24.10.2005


Studie am Universitätsklinikum Jena vergleicht Erklärungsmodelle auf neurobiologischer Basis / Probanden gesucht

... mehr zu:
»Jugendpsychiatrie »LRS

Schreiben und Lesen sind nach wie vor die wichtigsten Kulturtechniken, die Kinder erlernen müssen. Doch für viele bleibt die Welt der Buchstaben trotz aller Bemühungen ein Labyrinth, in dem alles durcheinander geht. Lese-Rechtschreib-Störung (LRS) heißt das Phänomen, mit dem Schätzungen zu Folge ca. 5 Prozent der Kinder eines Jahrgangs zu kämpfen haben. Dass die LRS eine starke genetische Komponente aufweist, ist inzwischen Konsens. Doch wie genau die Störung des Schriftspracherwerbs entsteht und welche Ursachen der LRS zugrunde liegen, ist für die Wissenschaft nach wie vor offen.

Eine Studie am Universitätsklinikum Jena (UKJ) vergleicht jetzt erstmals drei der derzeit aussagekräftigsten Ursachenmodelle auf neurobiologischer Basis. "Die als Lese-Rechtschreibstörung bezeichneten Probleme beim Schreiben und Lesen äußern sich u. a. im Auslassen, Hinzufügen oder Vertauschen ähnlich klingender Buchstaben, verlangsamtem Lese- und Schreibtempo und dem Ersetzten oder Vertauschen von Wörtern. Diese Schwierigkeiten sind dadurch bedingt, dass bei den betroffenen Kindern bereits die diesen Fertigkeiten zugrunde liegenden Funktionen gestört sind", erklärt Dr. Carolin Ligges, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Jena. "Das heißt, grundlegende Verarbeitungsprozesse, die an der Differenzierung und Verarbeitung von Sprachklängen - phonologische Bewusstheit - beteiligt sind, erfolgen eingeschränkt oder fehlerhaft. Aber einige Studien berichten auch immer wieder, dass die neuronale Verarbeitung optischer oder akustischer Reize gestört ist und es somit in der Konsequenz zu den Lese- und Rechtschreibproblemen kommen soll." Entsprechend sehen verschiedene Erklärungsmodelle die Entstehung der LRS in Störungen unterschiedlicher Fähigkeiten begründet, entweder bei der Verarbeitung von Sprachklängen oder aber in den grundlegenden Reizverarbeitungsfähigkeiten: So geht der derzeit bevorzugte Ansatz von einer Störung der phonologischen Bewusstheit aus, was sich unter anderem darin äußert, dass die Zuordnung von Sprachlauten zu ihren jeweiligen Buchstaben nur mühsam oder teilweise gar nicht erlernt werden kann. Zwei andere Modelle sehen die Ursache jeweils in der fehlerhaften Aufnahme von Hör- oder Sehreizen, also auf der auditiven und der visuellen Ebene.


Die Jenaer Forscherinnen Carolin Ligges und Mireille Trautmann wollen jetzt in einer Studie diese drei Modelle - phonologisch, auditiv und visuell - hinsichtlich ihrer Plausibilität mit den Mitteln der Neurobiologie vergleichen. "Dazu werden wir untersuchen, welche Gehirnaktivitäten sich in bestimmten Situationen bei Kindern mit und ohne Lese-Rechtschreib-Störung beobachten lassen", so Trautmann. Den verschiedenen kognitiven Verarbeitungsprozessen, auf die sich die drei Ursachenmodellen beziehen lassen sich jeweils bestimmten Gehirnregionen zuordnen. "Mit Hilfe der funktionalen Magnet-Resonanz-Tomographie und des EEG lässt sich nachweisen, welche dieser Hirnregionen bei der Lösung von Sprach-, Ton- und Musteraufgaben bei Kindern mit LRS anders aktiviert werden als bei Kindern ohne LRS", erklärt Carolin Ligges weiter. "Anhand dieser Verarbeitungsdefizite können wir Rückschlüsse ziehen, in welchem Bereich die Ursachen für eine Störung liegen und damit wertvolle Hinweise für die Weiterentwicklung von Therapieverfahren beisteuern."

Für die Studie werden die beiden Wissenschaftlerinnen 50 Kinder im Alter von 11 bis 12 Jahren mit LRS und 50 mit einer normalen Lese-Schreib-Fähigkeit untersuchen. Mireille Trautmann: "Gerade für die Eltern ist es wichtig, dass zu Beginn eine ausführliche Testdiagnostik durchgeführt wird, um abzuklären, ob ihr Kind tatsächlich eine LRS hat." Für die sich anschließenden drei Untersuchungen erhalten die Studienteilnehmer eine Aufwandsentschädigung.

Ansprechpartner:

Dr. Carolin Ligges,
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935476
E-Mail: carolin.ligges@med.uni-jena.de

Dipl.-Psych. Mireille Trautmann
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935476
E-Mail: mireille.trautmann@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Jugendpsychiatrie LRS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie