Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdgastechnologie von Opel deutlich preisgünstiger als Hybrid, Autogas, Diesel und Benzin

20.10.2005


  • ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO vergleicht verschiedene Antriebskonzepte
  • Combo mit Erdgasantrieb spart 30 bis 60 Prozent

Autofahrer, die ein monovalentes Erdgasfahrzeug nutzen, sind mit deutlichem Abstand am günstigsten unterwegs. Das ZDF-Wirtschaftsmagazin WISO ermittelte jetzt in einem Vergleichstest über 535 Kilometer auf Landstraßen, Autobahnen und im Stadtverkehr, dass für den Opel Combo CNG rund 30 bis 60 Prozent weniger an der Tankstelle zu zahlen sind, als bei Fahrzeugen mit Benzin-, Diesel-, Hybrid- oder Autogas-Antrieb. Die Erdgas-Rechnung betrug lediglich 20,68 Euro, das sind 3,86 Euro pro 100 Kilometer. Auf den Plätzen: Diesel (Peugeot 307 1.6 HDI: 31,15 Euro, 5,82 Euro pro 100 Kilometer) und Autogas (Hyundai Matrix, 33,33 Euro, 6,22 Euro pro 100 Kilometer). Als zweitteuerste Fortbewegungsart erwies sich der Hybridantrieb (Toyota Prius 1.5: 35,71 Euro, 6,67 Euro pro 100 Kilometer), als Schlusslicht folgte der Benziner (Golf 1.6: 52,01 Euro, 9,72 Euro pro 100 Kilometer).

... mehr zu:
»Autogas »CNG »Diesel »Erdgas »Erdgasfahrzeug »HYBRID

Der Test bestätigt das Ergebnis eines Vergleichs zwischen alternativen Antriebsarten in bfp, dem Fachmagazin für Fuhrparkbetreiber. Im Mai 2004 trat dort der Astra Caravan mit monovalentem Erdgasantieb gegen die Hybriden Toyota Prius und Honda Civic IMA an. Mit 4,17 Euro auf 100 Kilometer lagen die Treibstoffkosten 50 Prozent unter denen der Hybridfahrzeuge.

Opel ist Marktführer bei Erdgasfahrzeugen in Deutschland, der Opel Zafira CNG ist das meistverkaufte Erdgas-Auto. Bereits mehr als jeder vierte Combo-Käufer ordert Erdgasantrieb. Opel-Erdgas-Experte Klaus Hablik: "Wer preiswert fahren will, kommt derzeit am Erdgas nicht vorbei. Opel bietet als einziger Hersteller monovalente Erdgasfahrzeuge an, die konsequent auf die Nutzung von Erdgas ausgelegt sind. Die Autokäufer honorieren unser kostengünstiges monovalentplus-Konzept."


Erd- oder Biogas: Innovative monovalentplus-Technologie für maximalen Wirkungsgrad

Die monovalentplus-Technologie gewährleistet maximale Effizienz im Erdgasbetrieb, während bei bivalenten Fahrzeugen, die für den Benzinbetrieb optimiert sind, ungefähr 20 Prozent Leistungsverlust anfallen. Spezielle Kolben, Ventile und Ventilsitzringe ermöglichen das Anheben der Verdichtung auf 12,5:1. Damit kann die hohe Oktanzahl des Erdgases (130) voll ausgenutzt und der Wirkungsgrad gesteigert werden. Ein Benzinreservetank mit 14 Litern gewährleistet Mobilität für den Fall, dass eine Erdgastankstelle nicht in der Nähe ist.

Der 71 kW/97 PS starke Combo 1.6 CNG erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 166 km/h und verbraucht durchschnittlich 4,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer. Die Reichweite liegt mit so genanntem H-Gas bei 370 Kilometern, zusammen mit der Benzinreserve ergibt sich ein Aktionsradius von rund 550 Kilometern. Die effiziente Verbrennung setzt 10 bis 15 Prozent weniger CO2 als ein gleichstarker Benziner frei. Der multifunktionale Erdgas-Van Preis startet bei 17.025 Euro. Das CNG-Triebwerk ist auf die Nutzung von Erdgas, Biogas oder beliebigen Mischungen beider Kraftstoffe ausgelegt.

Manfred Daun | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.opel.de

Weitere Berichte zu: Autogas CNG Diesel Erdgas Erdgasfahrzeug HYBRID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics