Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte sind als Lebensraum wieder in

19.10.2005


Deutschlands Metropolen: Kinder bekommen Minderheiten-Status



Nach einer jüngsten Studie des British American Tobacco-(BAT) Forschungsinstituts sind die Städte als Lebensraum wieder in. Der wissenschaftliche Leiter des Instituts Horst Opaschowski, stellt dabei fest, dass wirtschaftliche Gründe, Menschen dazu veranlassen, wieder in die Städte zu ziehen. "Menschen ziehen zum Wohlstand", so der Forscher im pressetext-Interview. Steigende Energiekosten tragen dazu noch bei. Der Abschied vom urbanen Pessimismus werde offensichtlich.



"In den Wunschvorstellungen der Bevölkerung gleicht die Stadt der Zukunft deinem modernen Sesam-öffne-dich. Wichtig und attraktiv ist fast alles, was das Leben in der Stadt gut, schön und lebenswert macht", erklärt Opaschowski. Kultur rangiere hier ebenso weit oben wie ein abwechslungsreiches Leben auf Straßen und Plätzen und eine hohe Erlebnisqualität im Wohnumfeld. Sauberkeit und Sicherheit gehöre zu diesem urbanen Wohlfühlen dazu. "Das ist die Lebensqualitätssuche, die auf dem Land nicht mehr garantiert werden kann", so der Forscher. Zu den größten Problemen am Land gehören mangelhafte öffentliche Verkehrsanbindungen, das geringe Freizeit- und Kulturangebot sowie immer häufigere fehlende Dienstleistungseinrichtung. "In vielen Ortschaften gibt es nicht ein Mal mehr Kneipen", so der Experte.

"Das Lebenskonzept der Menschen hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend geändert", so Opaschowski. Das Schlagwort laute "Die Immobilie wird mobil". Das Motto lautet "Alle unter einem Dach, aber jeder für sich", beschreibt der Experte die Situation. Damit werde die Kommunikation und die Individualität ermöglicht und zugleich eine Vereinsamung verhindert. Ganz offensichtlich wünschen sich die modernen Städter neue Wohnformen zur Miete oder zum Eigentum. Diese sollen Baugemeinschaften, Generationshäuser und auch Senioren-WGs verwirklichbar machen. Die Wohnung gilt - nach der Kleidung - als die dritte Haut des Menschen: Status, Selbstbild, Lebensstil - alles spiegelt sich hier wider. Der prognostizierte Bevölkerungsrückgang lasse in Zukunft mehr frei-Raum zur Inszenierung der eigenen Person im jeweilig gewünschtem sozialen Milieu.

Flexibles Wohnen sei angesagt - wie Opaschowski feststellt: "Im Idealfall müsste in jeder neuen Lebensphase das Haus umgebaut oder neu eingerichtet werden. Wer seine Arbeit oder seinen Partner wechselt, zieht woanders hin. Wer Gleichgesinnte sucht, wählt eine Interessen-WG auf Zeit", so Opaschowski. Standardwohnungen hätten daher bald ausgedient. In Zukunft werden Kinder in den deutschen Großstädten einen Minderheiten-Status erlangen. Seit 1900 hat sich der Anteil von Zwei-Personen-Haushalten in Deutschland von 22 Prozent auf heute 70 Prozent erhöht. Die Kinderlosigkeit sei allerdings keine Privatangelegenheit, meint der Wissenschaftler.

Als sehr problematisch beurteilt der Wissenschaftler auch die wachsenden sozialen Probleme, die zu eskalieren drohen. Allen voran die Sorge vor unbezahlbaren Mieten. Übereinstimmend vertreten West- wie Ostdeutsche die Auffassung, dass das Stadtbild der Zukunft durch Stress und Unruhe sowie durch Armut und Elend geprägt sein werde. Dabei gehe es allerdings um grundlegend existentielle Fragen von Wohnen, Essen und Kleiden. "Die neue soziale Komponente erfordert eine veränderte Stadtplanung", erklärt Opaschowski. In Hamburg werde dies auf politischer Ebene schon praktiziert. Dort entstehen neue vier-sechs und acht-Familienhäuser, die man als echte Generationshäuser bezeichnen kann", sagt der Experte. Der Trend laute: Mehr Innenstadtförderung anstatt Bauen auf der grünen Wiese. Dies sei auch ökologisch sinnvoll. Wie komplex die Situation ist, wird an der Betrachtung einzelner Stadtbeispiele offensichtlich. "Die bipolare Stadt wird an den Rändern abgerissen und wächst in der Innenstadt neu", so Opaschowski abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bat.de
http://www.opaschowski.de

Weitere Berichte zu: Generationshaus Lebensraum Minderheiten-Status

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive