Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte sind als Lebensraum wieder in

19.10.2005


Deutschlands Metropolen: Kinder bekommen Minderheiten-Status



Nach einer jüngsten Studie des British American Tobacco-(BAT) Forschungsinstituts sind die Städte als Lebensraum wieder in. Der wissenschaftliche Leiter des Instituts Horst Opaschowski, stellt dabei fest, dass wirtschaftliche Gründe, Menschen dazu veranlassen, wieder in die Städte zu ziehen. "Menschen ziehen zum Wohlstand", so der Forscher im pressetext-Interview. Steigende Energiekosten tragen dazu noch bei. Der Abschied vom urbanen Pessimismus werde offensichtlich.



"In den Wunschvorstellungen der Bevölkerung gleicht die Stadt der Zukunft deinem modernen Sesam-öffne-dich. Wichtig und attraktiv ist fast alles, was das Leben in der Stadt gut, schön und lebenswert macht", erklärt Opaschowski. Kultur rangiere hier ebenso weit oben wie ein abwechslungsreiches Leben auf Straßen und Plätzen und eine hohe Erlebnisqualität im Wohnumfeld. Sauberkeit und Sicherheit gehöre zu diesem urbanen Wohlfühlen dazu. "Das ist die Lebensqualitätssuche, die auf dem Land nicht mehr garantiert werden kann", so der Forscher. Zu den größten Problemen am Land gehören mangelhafte öffentliche Verkehrsanbindungen, das geringe Freizeit- und Kulturangebot sowie immer häufigere fehlende Dienstleistungseinrichtung. "In vielen Ortschaften gibt es nicht ein Mal mehr Kneipen", so der Experte.

"Das Lebenskonzept der Menschen hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend geändert", so Opaschowski. Das Schlagwort laute "Die Immobilie wird mobil". Das Motto lautet "Alle unter einem Dach, aber jeder für sich", beschreibt der Experte die Situation. Damit werde die Kommunikation und die Individualität ermöglicht und zugleich eine Vereinsamung verhindert. Ganz offensichtlich wünschen sich die modernen Städter neue Wohnformen zur Miete oder zum Eigentum. Diese sollen Baugemeinschaften, Generationshäuser und auch Senioren-WGs verwirklichbar machen. Die Wohnung gilt - nach der Kleidung - als die dritte Haut des Menschen: Status, Selbstbild, Lebensstil - alles spiegelt sich hier wider. Der prognostizierte Bevölkerungsrückgang lasse in Zukunft mehr frei-Raum zur Inszenierung der eigenen Person im jeweilig gewünschtem sozialen Milieu.

Flexibles Wohnen sei angesagt - wie Opaschowski feststellt: "Im Idealfall müsste in jeder neuen Lebensphase das Haus umgebaut oder neu eingerichtet werden. Wer seine Arbeit oder seinen Partner wechselt, zieht woanders hin. Wer Gleichgesinnte sucht, wählt eine Interessen-WG auf Zeit", so Opaschowski. Standardwohnungen hätten daher bald ausgedient. In Zukunft werden Kinder in den deutschen Großstädten einen Minderheiten-Status erlangen. Seit 1900 hat sich der Anteil von Zwei-Personen-Haushalten in Deutschland von 22 Prozent auf heute 70 Prozent erhöht. Die Kinderlosigkeit sei allerdings keine Privatangelegenheit, meint der Wissenschaftler.

Als sehr problematisch beurteilt der Wissenschaftler auch die wachsenden sozialen Probleme, die zu eskalieren drohen. Allen voran die Sorge vor unbezahlbaren Mieten. Übereinstimmend vertreten West- wie Ostdeutsche die Auffassung, dass das Stadtbild der Zukunft durch Stress und Unruhe sowie durch Armut und Elend geprägt sein werde. Dabei gehe es allerdings um grundlegend existentielle Fragen von Wohnen, Essen und Kleiden. "Die neue soziale Komponente erfordert eine veränderte Stadtplanung", erklärt Opaschowski. In Hamburg werde dies auf politischer Ebene schon praktiziert. Dort entstehen neue vier-sechs und acht-Familienhäuser, die man als echte Generationshäuser bezeichnen kann", sagt der Experte. Der Trend laute: Mehr Innenstadtförderung anstatt Bauen auf der grünen Wiese. Dies sei auch ökologisch sinnvoll. Wie komplex die Situation ist, wird an der Betrachtung einzelner Stadtbeispiele offensichtlich. "Die bipolare Stadt wird an den Rändern abgerissen und wächst in der Innenstadt neu", so Opaschowski abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bat.de
http://www.opaschowski.de

Weitere Berichte zu: Generationshaus Lebensraum Minderheiten-Status

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten