Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte sind als Lebensraum wieder in

19.10.2005


Deutschlands Metropolen: Kinder bekommen Minderheiten-Status



Nach einer jüngsten Studie des British American Tobacco-(BAT) Forschungsinstituts sind die Städte als Lebensraum wieder in. Der wissenschaftliche Leiter des Instituts Horst Opaschowski, stellt dabei fest, dass wirtschaftliche Gründe, Menschen dazu veranlassen, wieder in die Städte zu ziehen. "Menschen ziehen zum Wohlstand", so der Forscher im pressetext-Interview. Steigende Energiekosten tragen dazu noch bei. Der Abschied vom urbanen Pessimismus werde offensichtlich.



"In den Wunschvorstellungen der Bevölkerung gleicht die Stadt der Zukunft deinem modernen Sesam-öffne-dich. Wichtig und attraktiv ist fast alles, was das Leben in der Stadt gut, schön und lebenswert macht", erklärt Opaschowski. Kultur rangiere hier ebenso weit oben wie ein abwechslungsreiches Leben auf Straßen und Plätzen und eine hohe Erlebnisqualität im Wohnumfeld. Sauberkeit und Sicherheit gehöre zu diesem urbanen Wohlfühlen dazu. "Das ist die Lebensqualitätssuche, die auf dem Land nicht mehr garantiert werden kann", so der Forscher. Zu den größten Problemen am Land gehören mangelhafte öffentliche Verkehrsanbindungen, das geringe Freizeit- und Kulturangebot sowie immer häufigere fehlende Dienstleistungseinrichtung. "In vielen Ortschaften gibt es nicht ein Mal mehr Kneipen", so der Experte.

"Das Lebenskonzept der Menschen hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend geändert", so Opaschowski. Das Schlagwort laute "Die Immobilie wird mobil". Das Motto lautet "Alle unter einem Dach, aber jeder für sich", beschreibt der Experte die Situation. Damit werde die Kommunikation und die Individualität ermöglicht und zugleich eine Vereinsamung verhindert. Ganz offensichtlich wünschen sich die modernen Städter neue Wohnformen zur Miete oder zum Eigentum. Diese sollen Baugemeinschaften, Generationshäuser und auch Senioren-WGs verwirklichbar machen. Die Wohnung gilt - nach der Kleidung - als die dritte Haut des Menschen: Status, Selbstbild, Lebensstil - alles spiegelt sich hier wider. Der prognostizierte Bevölkerungsrückgang lasse in Zukunft mehr frei-Raum zur Inszenierung der eigenen Person im jeweilig gewünschtem sozialen Milieu.

Flexibles Wohnen sei angesagt - wie Opaschowski feststellt: "Im Idealfall müsste in jeder neuen Lebensphase das Haus umgebaut oder neu eingerichtet werden. Wer seine Arbeit oder seinen Partner wechselt, zieht woanders hin. Wer Gleichgesinnte sucht, wählt eine Interessen-WG auf Zeit", so Opaschowski. Standardwohnungen hätten daher bald ausgedient. In Zukunft werden Kinder in den deutschen Großstädten einen Minderheiten-Status erlangen. Seit 1900 hat sich der Anteil von Zwei-Personen-Haushalten in Deutschland von 22 Prozent auf heute 70 Prozent erhöht. Die Kinderlosigkeit sei allerdings keine Privatangelegenheit, meint der Wissenschaftler.

Als sehr problematisch beurteilt der Wissenschaftler auch die wachsenden sozialen Probleme, die zu eskalieren drohen. Allen voran die Sorge vor unbezahlbaren Mieten. Übereinstimmend vertreten West- wie Ostdeutsche die Auffassung, dass das Stadtbild der Zukunft durch Stress und Unruhe sowie durch Armut und Elend geprägt sein werde. Dabei gehe es allerdings um grundlegend existentielle Fragen von Wohnen, Essen und Kleiden. "Die neue soziale Komponente erfordert eine veränderte Stadtplanung", erklärt Opaschowski. In Hamburg werde dies auf politischer Ebene schon praktiziert. Dort entstehen neue vier-sechs und acht-Familienhäuser, die man als echte Generationshäuser bezeichnen kann", sagt der Experte. Der Trend laute: Mehr Innenstadtförderung anstatt Bauen auf der grünen Wiese. Dies sei auch ökologisch sinnvoll. Wie komplex die Situation ist, wird an der Betrachtung einzelner Stadtbeispiele offensichtlich. "Die bipolare Stadt wird an den Rändern abgerissen und wächst in der Innenstadt neu", so Opaschowski abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bat.de
http://www.opaschowski.de

Weitere Berichte zu: Generationshaus Lebensraum Minderheiten-Status

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften