Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städte sind als Lebensraum wieder in

19.10.2005


Deutschlands Metropolen: Kinder bekommen Minderheiten-Status



Nach einer jüngsten Studie des British American Tobacco-(BAT) Forschungsinstituts sind die Städte als Lebensraum wieder in. Der wissenschaftliche Leiter des Instituts Horst Opaschowski, stellt dabei fest, dass wirtschaftliche Gründe, Menschen dazu veranlassen, wieder in die Städte zu ziehen. "Menschen ziehen zum Wohlstand", so der Forscher im pressetext-Interview. Steigende Energiekosten tragen dazu noch bei. Der Abschied vom urbanen Pessimismus werde offensichtlich.



"In den Wunschvorstellungen der Bevölkerung gleicht die Stadt der Zukunft deinem modernen Sesam-öffne-dich. Wichtig und attraktiv ist fast alles, was das Leben in der Stadt gut, schön und lebenswert macht", erklärt Opaschowski. Kultur rangiere hier ebenso weit oben wie ein abwechslungsreiches Leben auf Straßen und Plätzen und eine hohe Erlebnisqualität im Wohnumfeld. Sauberkeit und Sicherheit gehöre zu diesem urbanen Wohlfühlen dazu. "Das ist die Lebensqualitätssuche, die auf dem Land nicht mehr garantiert werden kann", so der Forscher. Zu den größten Problemen am Land gehören mangelhafte öffentliche Verkehrsanbindungen, das geringe Freizeit- und Kulturangebot sowie immer häufigere fehlende Dienstleistungseinrichtung. "In vielen Ortschaften gibt es nicht ein Mal mehr Kneipen", so der Experte.

"Das Lebenskonzept der Menschen hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend geändert", so Opaschowski. Das Schlagwort laute "Die Immobilie wird mobil". Das Motto lautet "Alle unter einem Dach, aber jeder für sich", beschreibt der Experte die Situation. Damit werde die Kommunikation und die Individualität ermöglicht und zugleich eine Vereinsamung verhindert. Ganz offensichtlich wünschen sich die modernen Städter neue Wohnformen zur Miete oder zum Eigentum. Diese sollen Baugemeinschaften, Generationshäuser und auch Senioren-WGs verwirklichbar machen. Die Wohnung gilt - nach der Kleidung - als die dritte Haut des Menschen: Status, Selbstbild, Lebensstil - alles spiegelt sich hier wider. Der prognostizierte Bevölkerungsrückgang lasse in Zukunft mehr frei-Raum zur Inszenierung der eigenen Person im jeweilig gewünschtem sozialen Milieu.

Flexibles Wohnen sei angesagt - wie Opaschowski feststellt: "Im Idealfall müsste in jeder neuen Lebensphase das Haus umgebaut oder neu eingerichtet werden. Wer seine Arbeit oder seinen Partner wechselt, zieht woanders hin. Wer Gleichgesinnte sucht, wählt eine Interessen-WG auf Zeit", so Opaschowski. Standardwohnungen hätten daher bald ausgedient. In Zukunft werden Kinder in den deutschen Großstädten einen Minderheiten-Status erlangen. Seit 1900 hat sich der Anteil von Zwei-Personen-Haushalten in Deutschland von 22 Prozent auf heute 70 Prozent erhöht. Die Kinderlosigkeit sei allerdings keine Privatangelegenheit, meint der Wissenschaftler.

Als sehr problematisch beurteilt der Wissenschaftler auch die wachsenden sozialen Probleme, die zu eskalieren drohen. Allen voran die Sorge vor unbezahlbaren Mieten. Übereinstimmend vertreten West- wie Ostdeutsche die Auffassung, dass das Stadtbild der Zukunft durch Stress und Unruhe sowie durch Armut und Elend geprägt sein werde. Dabei gehe es allerdings um grundlegend existentielle Fragen von Wohnen, Essen und Kleiden. "Die neue soziale Komponente erfordert eine veränderte Stadtplanung", erklärt Opaschowski. In Hamburg werde dies auf politischer Ebene schon praktiziert. Dort entstehen neue vier-sechs und acht-Familienhäuser, die man als echte Generationshäuser bezeichnen kann", sagt der Experte. Der Trend laute: Mehr Innenstadtförderung anstatt Bauen auf der grünen Wiese. Dies sei auch ökologisch sinnvoll. Wie komplex die Situation ist, wird an der Betrachtung einzelner Stadtbeispiele offensichtlich. "Die bipolare Stadt wird an den Rändern abgerissen und wächst in der Innenstadt neu", so Opaschowski abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bat.de
http://www.opaschowski.de

Weitere Berichte zu: Generationshaus Lebensraum Minderheiten-Status

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie